Abo
  • IT-Karriere:

Sony dreht den CMOS-Sensor um

Schwächeres Rauschen und höhere Lichtempfindlichkeit

Sony will die Lichtempfindlichkeit und das Rauschverhalten von CMOS-Sensoren für Digitalkameras verbessern und hat ein neues Konstruktionsprinzip vorgestellt. Der Aufbau des CMOS-Sensors wird dabei auf den Kopf gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony CMOS mit BSI
Sony CMOS mit BSI
Bei herkömmlichen CMOS-Sensoren fällt das Licht zuerst durch ein Gestrüpp von Metallverdrahtungen, bis es die lichtempfindliche Schicht erreicht. Bei sogenannten rückwärtig belichteten CMOS-Sensoren liegt die Substratschicht direkt unterhalb des Farbfilters der Bayer-Matrix. Das Licht trifft so fast ungehindert auf die Stelle, auf die es gehört.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Die neuen Sensoren mit einer Pixelgröße von 1,75 Mikrometern, einer Auflösung von fünf Megapixeln und der Möglichkeit, 60 Bilder pro Sekunde aufzuzeichnen, will Sony nicht nur in Digitalkameras, sondern auch in Camcordern einsetzen.

Die umgedrehten CMOS-Sensoren sollen denen herkömmlicher Bauart deutlich überlegen sein. Sony gibt eine doppelt so hohe Empfindlichkeit, ein geringeres Rauschen und eine niedrigere Pixelfehlerrate an.

Sony CMOS mit BSI
Sony CMOS mit BSI
Bislang konzentrierte sich die Entwicklung von CMOS-Sensoren eher in Richtung kleinerer Pixelstrukturen. Dabei blieben vor allem im Billigsegment häufig weitere Anforderungen wie ein geringes Rauschen bei hoher Lichtempfindlichkeit auf der Strecke. Dies soll sich durch die neue CMOS-Generation ändern.

Die generellen Vorteile der CMOS-Technik gegenüber CCDs bleiben erhalten. Der Strombedarf ist weiterhin niedrig und die Auslesegeschwindigkeit bleibt hoch. Wann die neuen Sensoren Einzug in Digitalkameras finden werden, ließ Sony noch offen.

Das japanische Unternehmen ist nicht allein bei der Entwicklung von CMOS-Sensoren mit "backside illumination". Der Sensorhersteller OmniVision hat mit OmniBSI eine neue Sensorarchitektur vorgestellt, die ähnlich arbeitet wie Sonys Ansatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 50,99€
  3. 1,72€
  4. (-77%) 11,50€

Stefan Breitfelder 27. Feb 2009

Der Fachbegriff ist "back illuminated", ein sehr anspruchsvolles Thema und nur von sehr...

:-) 12. Jun 2008

Damit ist aber der Grundstein für Videos mit 3840 x 2160 gelegt. Bei der Bildfolge passt...

Again. 12. Jun 2008

Kennt jemand das Lied? "1000 mal gemeldet, 1000 mal nichts passiert" und jetzt alle zu...

:-) 12. Jun 2008

Hierzu nimmt man kein Silizium, sondern eher Titandioxid. Das ist absolut blind im...

Der Kaiser 12. Jun 2008


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /