Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Mass Effect - spiel's noch einmal, Shepard

Die PC-Umsetzung des Xbox-360-Hits von Kultentwickler Bioware

Auf der Xbox 360 war Mass Effect nicht ohne Makel. Wenn man als PC-Spieler sieben Monate länger auf das nächste Bioware-Rollenspiel wartet, dann möchte man eine perfektionierte Version spielen. Werden Spieler auf dem PC von Item-Wirrwarr, nachladenden Texturen und Rucklern verschont? Golem.de hat verglichen - und zeigt beide Versionen nebeneinander im hochauflösenden Video.

Mass Effect (Windows-PC)
Mass Effect (Windows-PC)
"Zum Spielen wird eine Internetverbindung benötigt", steht auf der Verpackung der PC-Version von Mass Effect. Dabei hat man doch gar kein derzeit so trendiges Onlinerollenspiel erworben. Die Anbindung an das Internet ist dennoch notwendig, um Mass Effect zu registrieren. Publisher Electronic Arts möchte absolut sichergehen, dass sich die Mehrarbeit, die in die PC-Fassung gesteckt wurde, auch finanziell niederschlägt und hat deswegen beim SecuROM-Kopierschutz nicht gespart. Außerdem mussten wir unter Windows Vista die Benutzerkontensteuerung ausschalten, um das Spiel überhaupt starten zu können.

Anzeige

Im Spiel angekommen geht es zuerst an die Charaktererstellung. Und da ist Mass Effect klassisch und vergleichbar mit früheren Bioware-Rollenspielen wie Baldur's Gate oder Knights of the Old Republic. Wahlweise als Front- beziehungsweise Fernkämpfer, Techniker oder Biotiker (Magier, Jedi) startet der Held Shepard in sein galaktisches Abenteuer. Durch geschickt geführte Dialoge, erfüllte Missionen und erledigte Gegner häuft der Spieler Erfahrungspunkte an, die bei einem Levelaufstieg auf klassenspezifische Talente verteilt werden. So wird Shepard im Spielverlauf immer mächtiger, die Gespräche und Kämpfe komplexer.

Mass Effect
Mass Effect
Über das Konfigurationstool wird die verwendete Unreal Engine 3 getuned. Hier werden Auflösung, Texturenschärfe, Partikeleffekte und Schatten individuell eingestellt. Anti-Aliasing muss über den jeweiligen Grafiktreiber manuell erzwungen werden. Mit den höchsten Grafikeinstellungen sieht Mass Effect auf dem PC eine Spur besser aus als auf der Xbox 360. Richtig gut allerdings ist die Möglichkeit, Biowares Space-Epos nun komplett ruckelfrei zu erleben. Auch das verspätete Laden von hochaufgelösten Texturen wurde minimiert und stört kaum noch. Das Ergebnis ist eine bessere, weil glaubwürdigere Atmosphäre.

Spieletest: Mass Effect - spiel's noch einmal, Shepard 

eye home zur Startseite
FranUnFine 25. Mai 2009

Ihr Nekromanten!

pilif 13. Jun 2008

Hallöchen ganz sicher nicht. Ich würde aber auch die deutsche Version nicht spielen...

Vaderchen 12. Jun 2008

Welches Installierverbot? Ich weiss zwar nicht wie du das handhabst, aber ich installiere...

Vaderchen 12. Jun 2008

Ist die Frage ob das Spiel dann überhaupt noch auf der dann aktuellen Hardware/Software...

Hotohori 12. Jun 2008

Ok, da muss ich passen, so detailiert ist mein Wissen darüber dann doch nicht. Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Düsseldorf AG, Düsseldorf
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  4. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€
  3. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss

  2. Optimierungsprogramm

    Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren

  3. VPN

    Telekom startet ihr Weltnetz für Unternehmen

  4. Smartphone

    Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern

  5. C't-Editorial kopiert

    Bundeswahlleiter stellt Strafanzeige gegen Brieffälscher

  6. Bundestagswahl 2017

    Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

  7. Auto

    Tesla will eigene Hardware für seine autonom fahrenden Autos

  8. Pipewire

    Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

  9. Security

    Nest stellt komplette Alarmanlage vor

  10. Creators Update

    "Das zuverlässigste und sicherste Windows seit jeher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Vodafone: Keine Probleme? Warum bekomme ich...

    HansiHinterseher | 14:42

  2. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    thinksimple | 14:41

  3. Re: Keiner will FTTH

    Dwalinn | 14:40

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    DeathMD | 14:37

  5. Re: History repeats itself

    Seitan-Sushi-Fan | 14:36


  1. 13:58

  2. 13:15

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:33

  6. 12:05

  7. 12:02

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel