Abo
  • Services:

Wien: Softwareeinsatz keine ideologische Frage

SPÖ nimmt Stellung zur Vista-Migration

In Wien wird es auch künftig zahlreiche Einsatzgebiete für Linux geben, heißt es von der SPÖ Wien. Diese war in die Kritik geraten, nachdem beschlossen worden war, die Computer des städtischen Bildungsnetzes von Linux wieder auf Windows umzustellen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

"Die Stadt Wien wird den erfolgreichen Open-Source-Weg bei Computersoftware beibehalten. Es wird auch in Zukunft zahlreiche Einsatzgebiete für das auf Linux basierende Wienux und OpenOffice-Anwendungen geben", sagte SPÖ-Gemeinderat Siegi Lindenmayr. Grundlage sei aber der reale Bedarf der Anwender. Noch im Sommer 2008 soll der Nachfolger der Studie "Open-Source-Software am Arbeitsplatz im Magistrat Wien" fertig sein. Diese soll die Basis für weitere Entscheidungen sein.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Von einer Entscheidung, ausschließlich auf Microsoft-Produkte umzusteigen, könne aber keine Rede sein, heißt es von der SPÖ. Schließlich habe Wien schon seit fast 20 Jahren erfolgreich auf freie Software gesetzt. Das Wiener Bildungsnetz laufe schon seit Jahren mit einem Linux-Server. Bei den Linux-Computern in Kindergärten müsse jedoch unter hohem Zeitdruck eine neue Sprachfördersoftware eingerichtet werden. Diese läuft nur unter Windows. "Der Einsatz von Software ist keine ideologische Entscheidung, sondern richtet sich danach, welche Software wann die am besten geeignete für Kunden und Beschäftigte der Stadt ist", erklärt Siegi Lindenmayr.

Die beschlossene Rückmigration auf Windows brachte der in Wien regierenden SPÖ unter anderem Kritik der Grünen ein. Nach deren Angaben will der Anbieter der betreffenden Software sein Programm 2009 an den Firefox-Browser anpassen. Derzeit wird der Internet Explorer vorausgesetzt. Durch die Vista-Lizenzen für die Kindergartenrechner entstehen der Stadt Kosten von über 100.000 Euro, so die Grünen.

Die Grünen fürchten, dass diese Entscheidung das Aus für Wienux bedeutet. Bei der Migration in Wien gibt es allerdings keinen Zwang. Jede Dienststelle der Stadt kann selbst entscheiden, ob sie den Linux- oder Windows-Weg wählt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar

linux-macht... 14. Jun 2008

Das steht dir frei die Wünsche der von dir mehrfach erwähnten MS Partner als...

linux-macht... 13. Jun 2008

Mit einer anderen Variante wäre das sogar noch besser gegeben, denn um frei wählen zu...

Zak 12. Jun 2008

Danke für eine klare, Flame-freie Meinung. Das kann ich als 50:50Win/Lin-User absolut...

Shit happens 12. Jun 2008

Lern schreiben und troll Dich!

Name123 12. Jun 2008

Du solltest solche Unwahrheiten nicht verbreiten


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /