• IT-Karriere:
  • Services:

Gartner: Microsoft hat GPU bei Xbox 360 verpfuscht

Hohe Ausfallquote soll an schlechtem Chipdesign liegen

US-Berichten zufolge soll Microsoft an Hardwareproblemen mit der Xbox 360, die vor einem Jahr eingeräumt wurden, selbst schuld sein. Ein Gartner-Analyst erklärte bei einer Fachtagung, Microsoft habe einen wichtigen Schritt im Design des Grafikprozessors überspringen wollen und erst zu spät nachgebessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Ingenieur-Fachblatt EE Times in seiner Onlineausgabe berichtet, erklärte Gartner-Vize Bryan Lewis bei einem Vortrag der derzeit im kalifornischen Anaheim stattfindenden Design Automation Conference, Microsoft habe sich die Probleme mit der Konsole selbst zuzuschreiben. Laut Lewis hat Microsoft den Grafikprozessor der Xbox 360 selbst entwickelt und ist dann mit den Designs direkt zum taiwanischen Chiphersteller TSMC gegangen, der als Auftragsfertiger (Foundry) Halbleiter nur in Serie produziert, aber die Schaltungen nicht selbst entwirft.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Damit, so Lewis weiter, habe Microsoft den traditionellen Weg über einen ASIC-Designer - in diesem Falle ATI - abkürzen wollen. So wollte der Konzern dem Analysten zufolge einige zig Millionen Dollar einsparen. Erst später sei ATI, die sich stets selbst auch als Designer der GPU bezeichnen, wieder mit ins Boot geholt worden. Wäre das von Anfang an der Fall gewesen, hätte laut Meinung von Bryan Lewis ATI einen sparsameren Chip entwickeln können.

Schon seit der Markteinführung fiel die Xbox 360 durch eine hohe Ausfallquote auf, für die allem Anschein nach der in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigte Grafikprozessor zuständig ist. Reparierte Konsolen wurden von Microsoft mit einem zusätzlichen Kühlkörper für die GPU versehen, seit dem Herbst 2007 werden neue Xbox 360 gleich damit ausgestattet. Microsoft gab die Probleme im Juli 2007 nach zahlreichen Beschwerden von Kunden zu und verlängerte die Garantie der Konsole bei einem Hardwareausfall, dem berüchtigten "Red Ring of Death", auf drei Jahre.

Eine endgültige Lösung für die hohe Leistungsaufnahme und damit einhergehende Abwärme ist unbestätigten Angaben zufolge erst für August 2008 zu erwarten, wenn alle Prozessoren der Xbox 360 auf 65 Nanometer Strukturbreite umgestellt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Nameless 17. Aug 2008

Wer Microsoft kauft, kauft zweimal! Es sollte doch mittlerweile bis in die letzten Ecken...

nf1n1ty 13. Jun 2008

Ein neuer Troll! Der Blork postet ja auch viel zu selten mittlerweile...

dfgfghfgh 12. Jun 2008

Quatschkopp, lieber Blei im Regel als tot begraben wie hddvd

Hassashin 12. Jun 2008

Du weisst schon, dass es hier nicht um Windows geht, sondern um die XBox? http://forum...

^Andreas... 12. Jun 2008

Erstmal dürfen die PS3 Besitzer doch ihre Festplatten aufrüsten. Kommt dem "neuer PC...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /