Abo
  • IT-Karriere:

Gartner: Microsoft hat GPU bei Xbox 360 verpfuscht

Hohe Ausfallquote soll an schlechtem Chipdesign liegen

US-Berichten zufolge soll Microsoft an Hardwareproblemen mit der Xbox 360, die vor einem Jahr eingeräumt wurden, selbst schuld sein. Ein Gartner-Analyst erklärte bei einer Fachtagung, Microsoft habe einen wichtigen Schritt im Design des Grafikprozessors überspringen wollen und erst zu spät nachgebessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Ingenieur-Fachblatt EE Times in seiner Onlineausgabe berichtet, erklärte Gartner-Vize Bryan Lewis bei einem Vortrag der derzeit im kalifornischen Anaheim stattfindenden Design Automation Conference, Microsoft habe sich die Probleme mit der Konsole selbst zuzuschreiben. Laut Lewis hat Microsoft den Grafikprozessor der Xbox 360 selbst entwickelt und ist dann mit den Designs direkt zum taiwanischen Chiphersteller TSMC gegangen, der als Auftragsfertiger (Foundry) Halbleiter nur in Serie produziert, aber die Schaltungen nicht selbst entwirft.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Damit, so Lewis weiter, habe Microsoft den traditionellen Weg über einen ASIC-Designer - in diesem Falle ATI - abkürzen wollen. So wollte der Konzern dem Analysten zufolge einige zig Millionen Dollar einsparen. Erst später sei ATI, die sich stets selbst auch als Designer der GPU bezeichnen, wieder mit ins Boot geholt worden. Wäre das von Anfang an der Fall gewesen, hätte laut Meinung von Bryan Lewis ATI einen sparsameren Chip entwickeln können.

Schon seit der Markteinführung fiel die Xbox 360 durch eine hohe Ausfallquote auf, für die allem Anschein nach der in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigte Grafikprozessor zuständig ist. Reparierte Konsolen wurden von Microsoft mit einem zusätzlichen Kühlkörper für die GPU versehen, seit dem Herbst 2007 werden neue Xbox 360 gleich damit ausgestattet. Microsoft gab die Probleme im Juli 2007 nach zahlreichen Beschwerden von Kunden zu und verlängerte die Garantie der Konsole bei einem Hardwareausfall, dem berüchtigten "Red Ring of Death", auf drei Jahre.

Eine endgültige Lösung für die hohe Leistungsaufnahme und damit einhergehende Abwärme ist unbestätigten Angaben zufolge erst für August 2008 zu erwarten, wenn alle Prozessoren der Xbox 360 auf 65 Nanometer Strukturbreite umgestellt werden sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote

Nameless 17. Aug 2008

Wer Microsoft kauft, kauft zweimal! Es sollte doch mittlerweile bis in die letzten Ecken...

nf1n1ty 13. Jun 2008

Ein neuer Troll! Der Blork postet ja auch viel zu selten mittlerweile...

dfgfghfgh 12. Jun 2008

Quatschkopp, lieber Blei im Regel als tot begraben wie hddvd

Hassashin 12. Jun 2008

Du weisst schon, dass es hier nicht um Windows geht, sondern um die XBox? http://forum...

^Andreas... 12. Jun 2008

Erstmal dürfen die PS3 Besitzer doch ihre Festplatten aufrüsten. Kommt dem "neuer PC...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /