Abo
  • Services:

Gartner: Microsoft hat GPU bei Xbox 360 verpfuscht

Hohe Ausfallquote soll an schlechtem Chipdesign liegen

US-Berichten zufolge soll Microsoft an Hardwareproblemen mit der Xbox 360, die vor einem Jahr eingeräumt wurden, selbst schuld sein. Ein Gartner-Analyst erklärte bei einer Fachtagung, Microsoft habe einen wichtigen Schritt im Design des Grafikprozessors überspringen wollen und erst zu spät nachgebessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Ingenieur-Fachblatt EE Times in seiner Onlineausgabe berichtet, erklärte Gartner-Vize Bryan Lewis bei einem Vortrag der derzeit im kalifornischen Anaheim stattfindenden Design Automation Conference, Microsoft habe sich die Probleme mit der Konsole selbst zuzuschreiben. Laut Lewis hat Microsoft den Grafikprozessor der Xbox 360 selbst entwickelt und ist dann mit den Designs direkt zum taiwanischen Chiphersteller TSMC gegangen, der als Auftragsfertiger (Foundry) Halbleiter nur in Serie produziert, aber die Schaltungen nicht selbst entwirft.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Damit, so Lewis weiter, habe Microsoft den traditionellen Weg über einen ASIC-Designer - in diesem Falle ATI - abkürzen wollen. So wollte der Konzern dem Analysten zufolge einige zig Millionen Dollar einsparen. Erst später sei ATI, die sich stets selbst auch als Designer der GPU bezeichnen, wieder mit ins Boot geholt worden. Wäre das von Anfang an der Fall gewesen, hätte laut Meinung von Bryan Lewis ATI einen sparsameren Chip entwickeln können.

Schon seit der Markteinführung fiel die Xbox 360 durch eine hohe Ausfallquote auf, für die allem Anschein nach der in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigte Grafikprozessor zuständig ist. Reparierte Konsolen wurden von Microsoft mit einem zusätzlichen Kühlkörper für die GPU versehen, seit dem Herbst 2007 werden neue Xbox 360 gleich damit ausgestattet. Microsoft gab die Probleme im Juli 2007 nach zahlreichen Beschwerden von Kunden zu und verlängerte die Garantie der Konsole bei einem Hardwareausfall, dem berüchtigten "Red Ring of Death", auf drei Jahre.

Eine endgültige Lösung für die hohe Leistungsaufnahme und damit einhergehende Abwärme ist unbestätigten Angaben zufolge erst für August 2008 zu erwarten, wenn alle Prozessoren der Xbox 360 auf 65 Nanometer Strukturbreite umgestellt werden sollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Nameless 17. Aug 2008

Wer Microsoft kauft, kauft zweimal! Es sollte doch mittlerweile bis in die letzten Ecken...

nf1n1ty 13. Jun 2008

Ein neuer Troll! Der Blork postet ja auch viel zu selten mittlerweile...

dfgfghfgh 12. Jun 2008

Quatschkopp, lieber Blei im Regel als tot begraben wie hddvd

Hassashin 12. Jun 2008

Du weisst schon, dass es hier nicht um Windows geht, sondern um die XBox? http://forum...

^Andreas... 12. Jun 2008

Erstmal dürfen die PS3 Besitzer doch ihre Festplatten aufrüsten. Kommt dem "neuer PC...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /