Abo
  • Services:

iRobot baut Unterwasser-Roboter

Roboterhersteller lizenziert Unterwasserroboter von US-Universität

Das US-Unternehmen iRobot wird den Unterwasserroboter Seaglider kommerziell herstellen. Dazu hat der Roboterhersteller eine Lizenzvereinbarung mit den Entwicklern von der Universität in Seattle getroffen. Für den ursprünglich für Forschungszwecke entwickelten Seaglider hat iRobot militärische Anwendungen im Sinn.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Seaglider ist ein autonom agierendes Unterwassserfahrzeug (Autonomous Underwater Vehicle, AUV), das von Wissenschaftlern vom Applied Physics Laboratory und der School of Oceanography an der Universität von Washington in Seattle entwickelt wurde. Der Roboterhersteller iRobot hat mit der Universität eine Lizenzvereinbarung getroffen, nach der iRobot den Seaglider exklusiv kommerziell verwerten darf.

Seaglider (Quelle: University of Washington)
Seaglider (Quelle: University of Washington)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der knapp 2 Meter lange und 52 Kilogramm schwere Roboter ähnelt einem Torpedo und kann in Tiefen bis zu 1.000 Meter hinabtauchen. Dank eines energiesparenden Antriebs kann der Seaglider auch mehrmonatige Missionen durchführen. Er wurde dafür entwickelt, CTD-Daten (für: Conductivity, Temperature, Depth, deutsch: Leitfähigkeit, Temperatur, Tiefe) zu sammeln. Aus diesen Daten lassen sich Dichte, Salzgehalt und Wassertiefe errechnen. CTD-Daten werden normalerweise mit einer Sonde gesammelt, die von einem Schiff aus ins Wasser gelassen wird. Der Einsatz des AUV senkt nach Angaben der Wissenschaftler die Kosten für solche Missionen erheblich.

Das Besondere an dem Seaglider ist, dass er nach dem Ende einer Tauchfahrt Kontakt mit der Basisstation aufnehmen kann. Dazu senkt das AUV nach dem Auftauchen seine Nase ab und streckt die am Heck angebrachte, etwa einen Meter lange Antenne aus dem Wasser. Über das Iridium-Satellitennetz übermittelt er die gesammelten Daten und empfängt neue Aufgaben. Per GPS kann der Seaglider zudem seine Position ermitteln.

Seaglider
Seaglider
Bei der Übereinkunft hat iRobot jedoch weniger wissenschaftliche, als vielmehr militärische Anwendungen im Sinn. "Wir haben bereits mehrfach erfolgreich neue Technologien von Forschungsinitiativen in Produkte zur Untersützung von Militäreinsätzen überführt"", sagte Helen Greiner, Aufsichtsratsvorsitzende und Mitbegründerin des Unternehmens. Als Beispiel nannte sie den Packbot, den iRobot vor zehn Jahren für den Militäreinsatz umrüstete und der heute in Afghanistan und im Irak im Einsatz ist. Mit der Lizenzierung des Seagliders werde es "unseren Robotern gelingen, neue Unterwasserregionen zu erobern."

Bekannt geworden ist iRobot zwar durch den robotischen Staubsauger Roomba. Doch ein wichtiges Betätigungsfeld des Unternehmens sind Roboter für das Militär, wie die LANdroids, die selbstständig Funknetze aufbauen, oder der Warrior-X700-Roboter, der auch zum Kampfroboter umgerüstet werden kann.

Seaglider
Seaglider
Der Seaglider ist nicht der erste Unterwasserroboter von iRobot: Das Unternehmen hat bereits mit der Verro-Serie Unterwasserfahrzeuge im Programm. Die Anforderungen daran sind jedoch deutlich geringer als an den in der Tiefsee operierenden Seaglider: Die Aufgabe der Verros ist es, Swimmingpools sauber zu halten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

nf1n1ty 12. Jun 2008

Wusste gar nicht, dass Taucher auch so tief kommen, wie diese Roboter...

Knut 11. Jun 2008

Und wie wird das Teil mit Strom versorgt? Blei Akkus? Brennstoffzelle? Atomreaktor?

iRobot saugt 11. Jun 2008

Er saugt sich so voran.... :-)

Waldmensch... 11. Jun 2008

Quatsch TerrorBot spielt doch die Rolle von roter Roboter. Vielleicht eine Horde AIBOs...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /