Abo
  • IT-Karriere:

iRobot baut Unterwasser-Roboter

Roboterhersteller lizenziert Unterwasserroboter von US-Universität

Das US-Unternehmen iRobot wird den Unterwasserroboter Seaglider kommerziell herstellen. Dazu hat der Roboterhersteller eine Lizenzvereinbarung mit den Entwicklern von der Universität in Seattle getroffen. Für den ursprünglich für Forschungszwecke entwickelten Seaglider hat iRobot militärische Anwendungen im Sinn.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Seaglider ist ein autonom agierendes Unterwassserfahrzeug (Autonomous Underwater Vehicle, AUV), das von Wissenschaftlern vom Applied Physics Laboratory und der School of Oceanography an der Universität von Washington in Seattle entwickelt wurde. Der Roboterhersteller iRobot hat mit der Universität eine Lizenzvereinbarung getroffen, nach der iRobot den Seaglider exklusiv kommerziell verwerten darf.

Seaglider (Quelle: University of Washington)
Seaglider (Quelle: University of Washington)
Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Interhyp Gruppe, München

Der knapp 2 Meter lange und 52 Kilogramm schwere Roboter ähnelt einem Torpedo und kann in Tiefen bis zu 1.000 Meter hinabtauchen. Dank eines energiesparenden Antriebs kann der Seaglider auch mehrmonatige Missionen durchführen. Er wurde dafür entwickelt, CTD-Daten (für: Conductivity, Temperature, Depth, deutsch: Leitfähigkeit, Temperatur, Tiefe) zu sammeln. Aus diesen Daten lassen sich Dichte, Salzgehalt und Wassertiefe errechnen. CTD-Daten werden normalerweise mit einer Sonde gesammelt, die von einem Schiff aus ins Wasser gelassen wird. Der Einsatz des AUV senkt nach Angaben der Wissenschaftler die Kosten für solche Missionen erheblich.

Das Besondere an dem Seaglider ist, dass er nach dem Ende einer Tauchfahrt Kontakt mit der Basisstation aufnehmen kann. Dazu senkt das AUV nach dem Auftauchen seine Nase ab und streckt die am Heck angebrachte, etwa einen Meter lange Antenne aus dem Wasser. Über das Iridium-Satellitennetz übermittelt er die gesammelten Daten und empfängt neue Aufgaben. Per GPS kann der Seaglider zudem seine Position ermitteln.

Seaglider
Seaglider
Bei der Übereinkunft hat iRobot jedoch weniger wissenschaftliche, als vielmehr militärische Anwendungen im Sinn. "Wir haben bereits mehrfach erfolgreich neue Technologien von Forschungsinitiativen in Produkte zur Untersützung von Militäreinsätzen überführt"", sagte Helen Greiner, Aufsichtsratsvorsitzende und Mitbegründerin des Unternehmens. Als Beispiel nannte sie den Packbot, den iRobot vor zehn Jahren für den Militäreinsatz umrüstete und der heute in Afghanistan und im Irak im Einsatz ist. Mit der Lizenzierung des Seagliders werde es "unseren Robotern gelingen, neue Unterwasserregionen zu erobern."

Bekannt geworden ist iRobot zwar durch den robotischen Staubsauger Roomba. Doch ein wichtiges Betätigungsfeld des Unternehmens sind Roboter für das Militär, wie die LANdroids, die selbstständig Funknetze aufbauen, oder der Warrior-X700-Roboter, der auch zum Kampfroboter umgerüstet werden kann.

Seaglider
Seaglider
Der Seaglider ist nicht der erste Unterwasserroboter von iRobot: Das Unternehmen hat bereits mit der Verro-Serie Unterwasserfahrzeuge im Programm. Die Anforderungen daran sind jedoch deutlich geringer als an den in der Tiefsee operierenden Seaglider: Die Aufgabe der Verros ist es, Swimmingpools sauber zu halten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 1,12€
  3. 4,19€
  4. 2,19€

nf1n1ty 12. Jun 2008

Wusste gar nicht, dass Taucher auch so tief kommen, wie diese Roboter...

Knut 11. Jun 2008

Und wie wird das Teil mit Strom versorgt? Blei Akkus? Brennstoffzelle? Atomreaktor?

iRobot saugt 11. Jun 2008

Er saugt sich so voran.... :-)

Waldmensch... 11. Jun 2008

Quatsch TerrorBot spielt doch die Rolle von roter Roboter. Vielleicht eine Horde AIBOs...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /