Abo
  • Services:

Roadmap: Intels Nehalem soll mit 3,2 GHz starten

Auch Mittelklasse-Modelle im vierten Quartal 2008

Der Chiphersteller Intel plant den Start seiner neuen Architektur "Nehalem" mit zunächst 3,2 GHz. Das geht aus einer inoffiziellen Intel-Roadmap hervor. Dieser Prozessor der Extreme-Serie soll das neue High-End markieren. Zeitgleich sollen aber auch langsamere und günstigere Modelle für Mittelklasse-PCs erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Von den Plänen Intels berichtet die gewöhnlich gut unterrichtete chinesische Webseite Expreview. Dort findet sich ein Screenshot, dessen Gestaltung den Roadmaps entspricht, die Intel PC-Herstellern zur Verfügung stellt. Der unter dem Codenamen "Bloomfield" geführte Prozessor mit Nehalem-Kern ist darin mit Taktfrequenzen von 3,2, 2,93 und 2,66 GHz geführt.

Stellenmarkt
  1. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt

Alle drei Modelle sollen im vierten Quartal 2008 erscheinen, zumindest für das High-End-Modell war dies schon bekannt. Intel startet seit dem Core 2 Duo neue Serien immer zuerst auch mit einem Prozessor der Extreme-Serie, dessen Marketing sich besonders an Gamer und Technik-Fans richtet.

Neu ist aber, dass Intel auch gleich in der Preisklasse um 500 US-Dollar - wo derzeit die CPUs um 2,66 GHz liegen - Nehalem-Modelle plant. In der Roadmap-Grafik ist der Bloomfield mit 2,66 direkt neben dem schon erhältlichen Q9550 mit Penryn-Kern und 2,83 GHz zu finden, der nach Intels aktueller Preisliste 530 US-Dollar kostet. Für die Penryns sind damit zum Nehalem-Start kräftige Preissenkungen zu erwarten.

In der vergangenen Woche erschienen die ersten umfassenden Benchmarks des Nehalem bei Anandtech, allerdings noch mit einem Vorserienmodell bei 2,66 GHz. Dieses war in allen Tests schon schneller als der aktuelle Spitzenreiter QX9770 mit 3,2 GHz und Penryn-Kern. Folglich hat Intel auch keinen Grund, schon zum Start mit höheren Taktfrequenzen aufzuwarten. Unklar ist nur noch, ob die stark beworbene Marke "Core 2" auch mit der neuen Nehalem-Architektur weitergeführt wird, oder ob Intel sich etwa für "Core 3" entscheidet.

Themenseiten:



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

CPU-Klaus 12. Jun 2008

Natürlich kommt Xeon auch. Gerade im Servermarkt macht der integrierte...

razer 11. Jun 2008

er meinte wohl eher dass man dann 2 GPUs hat.. eine fürn desktop und ein mörderding für...

CPU-Klaus 11. Jun 2008

Andathech hat keinen umfangreichen Benchmarkparcour gemacht, wie er normalerweise auf...

habichvergessen 11. Jun 2008

Wie kommst du dummer Troll... Danach hab' ich aufgehört weiterzulesen.

DrAgOnTuX 11. Jun 2008

hast ja schonmal HT ;) da gibts 8 virtuelle :D


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /