• IT-Karriere:
  • Services:

Freier Musikplayer Banshee 1.0 erschienen

Software verwaltet auch Videos

Der freie Linux-Audio-Player Banshee hat die Version 1.0 erreicht. In den über drei Jahren Entwicklungszeit haben die Programmierer viele Teile neu geschrieben. Dadurch soll Banshee 1.0 wesentlich schneller sein als frühere Versionen. In Kürze soll die Software für Windows veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Banshee 1.0
Banshee 1.0
Vor allem im Hinblick auf den Speicherverbrauch wurde Banshee 1.0 optimiert, so dass sich auch große Musiksammlungen damit verwalten lassen sollen. Dabei soll sich auch die Bedienoberfläche so anpassen, dass alle nötigen Informationen dargestellt werden können. Neu ist ein Albumbrowser, mit dem in der eigenen Sammlung nach Künstler oder Album sortiert geblättert werden kann.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Die "Play Queue" entspricht den On-The-Go-Wiedergabelisten auf iPods. Hier können schnell einige Stücke zum Anhören per Tastendruck gesammelt werden, ohne erst eine neue Wiedergabeliste einzurichten. Die integrierte Suche hat das Banshee-Team so ausgebaut, dass sich mit Bool'schen Operatoren in allen verfügbaren Feldern suchen lässt.

Banshee 1.0
Banshee 1.0
Zudem enthält Banshee 1.0 eine verbesserte Last.fm-Einbindung und kann Videos verwalten. Auch die Möglichkeit, Audio-CDs zu rippen, ist wieder enthalten. Auf Wunsch importiert die Software automatisch die Stücke. Zudem kann Banshee mobile Audioplayer verwalten.

Banshee wurde mit der .Net-Implementierung Mono und Gtk# geschrieben und benutzt das GStreamer-Framework, um mit den Multimedia-Dateien umzugehen. Mit Plug-ins lässt sich der Player erweitern. So gibt es beispielsweise ein Plug-in, um Podcasts über Bittorrent herunterzuladen.

Banshee 1.0 kann von der Projektseite heruntergeladen werden. In den kommenden Wochen soll eine Windows-Version folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...

Wissard 11. Jun 2008

Eine Gtk#/C#/CLR whatever Anwendung. Nur weil eine Anwendung in C++ geschrieben wurde...

linkilink 11. Jun 2008

gucks du hier: http://www.pro-linux.de/berichte/musikverwaltung.html

olleIcke 11. Jun 2008

Replay Gähn? was is das? Braucht man das? Warum kiekste nich selba?

nate 11. Jun 2008

Naja, zumindest der Videocodec und das Containerformat sind ja recht gut und offen...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2008

Könnt ruhig bissle härter sein :-P


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /