Abo
  • Services:

Freier Musikplayer Banshee 1.0 erschienen

Software verwaltet auch Videos

Der freie Linux-Audio-Player Banshee hat die Version 1.0 erreicht. In den über drei Jahren Entwicklungszeit haben die Programmierer viele Teile neu geschrieben. Dadurch soll Banshee 1.0 wesentlich schneller sein als frühere Versionen. In Kürze soll die Software für Windows veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Banshee 1.0
Banshee 1.0
Vor allem im Hinblick auf den Speicherverbrauch wurde Banshee 1.0 optimiert, so dass sich auch große Musiksammlungen damit verwalten lassen sollen. Dabei soll sich auch die Bedienoberfläche so anpassen, dass alle nötigen Informationen dargestellt werden können. Neu ist ein Albumbrowser, mit dem in der eigenen Sammlung nach Künstler oder Album sortiert geblättert werden kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die "Play Queue" entspricht den On-The-Go-Wiedergabelisten auf iPods. Hier können schnell einige Stücke zum Anhören per Tastendruck gesammelt werden, ohne erst eine neue Wiedergabeliste einzurichten. Die integrierte Suche hat das Banshee-Team so ausgebaut, dass sich mit Bool'schen Operatoren in allen verfügbaren Feldern suchen lässt.

Banshee 1.0
Banshee 1.0
Zudem enthält Banshee 1.0 eine verbesserte Last.fm-Einbindung und kann Videos verwalten. Auch die Möglichkeit, Audio-CDs zu rippen, ist wieder enthalten. Auf Wunsch importiert die Software automatisch die Stücke. Zudem kann Banshee mobile Audioplayer verwalten.

Banshee wurde mit der .Net-Implementierung Mono und Gtk# geschrieben und benutzt das GStreamer-Framework, um mit den Multimedia-Dateien umzugehen. Mit Plug-ins lässt sich der Player erweitern. So gibt es beispielsweise ein Plug-in, um Podcasts über Bittorrent herunterzuladen.

Banshee 1.0 kann von der Projektseite heruntergeladen werden. In den kommenden Wochen soll eine Windows-Version folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 1.299,00€

Wissard 11. Jun 2008

Eine Gtk#/C#/CLR whatever Anwendung. Nur weil eine Anwendung in C++ geschrieben wurde...

linkilink 11. Jun 2008

gucks du hier: http://www.pro-linux.de/berichte/musikverwaltung.html

olleIcke 11. Jun 2008

Replay Gähn? was is das? Braucht man das? Warum kiekste nich selba?

nate 11. Jun 2008

Naja, zumindest der Videocodec und das Containerformat sind ja recht gut und offen...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2008

Könnt ruhig bissle härter sein :-P


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /