Abo
  • IT-Karriere:

Genius mit Breitbild-Grafiktabletts

Abtastung mit 4.000 Linien pro Zoll und 1.024 Druckempfindlichkeitsstufen

Der Marktanteil von Breitbilddisplays wächst und die Peripherie-Gerätehersteller stellen sich darauf ein. Genius hat mit dem Grafiktablett G-Pen M609 und dem M712 zwei Eingabegeräte vorgestellt, die mit einer Anpassung für Breitbilddisplays ausgerüstet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Genius Grafiktabletts
Genius Grafiktabletts
Die Grafiktabletts haben eine Arbeitsfläche von 13,9 x 22,8 Zentimetern (Genius G-Pen M609) bzw. 18,4 x 24,1 Zentimetern im Breitbildformat. Die Umschaltung auf 4:3-Displays erfolgt über eine Taste am Tablett. Die Abtastung erfolgt mit 4.000 Linien pro Zoll (LPI) und 1.024 Druckempfindlichkeitsstufen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Dataport, mehrere Standorte

Eingebaute Scroll-Flächen sollen die Arbeit erleichtern und den Griff zur Maus überflüssig machen. Am Tablettrand sind zudem 34 programmierbare Funktionsflächen angebracht. Diese lassen sich mit Makros oder Funktionen aus Bildbearbeitungsprogrammen, dem Betriebssystem oder anderen Anwendungen belegen.

Genius Grafiktabletts
Genius Grafiktabletts
Der Hersteller liefert die Grafiktabletts mit Treibern für Windows und MacOS X aus. Unter Vista kann die interne Handschriftenerkennung genutzt werden. Die Stifte sind mit Batterien ausgerüstet. Ihre Stiftspitzen sind austauschbar.

Im Lieferumfang ist die Windows-Grafikanwendung PhotoImpact 12 SE von Ulead sowie ein Notizprogramm und eine Applikation zur Makroverwaltung beigelegt. Das G-Pen M712 wird zudem mit einer Vollversion von Adobe Photoshop Elements 5.0 ausgeliefert.

Die Grafiktabletts sollen ab Mitte Juni 2008 in den Handel kommen. Der Preis für das Genius G-Pen M609 liegt bei rund 90 Euro. Das G-Pen M712 kostet knapp 100 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. 3,99€

mocaW 11. Jun 2008

Das ist (leider) wahr! Wacom bietet wirklich gute Qualität, die ich bei Aiptek & Co nicht...

Voll_Breit 11. Jun 2008

Nö. 3:4 wenn schon. Und dann auch eher ungefähr 3,07:4,02. 4:3 wäre ungefähr 18,4 x 13...

feierabend 11. Jun 2008

Ist aber lustig as mal aus zu probieren :P Adventures und so spiele wie Phun oder PhysX...

Anke Danke 11. Jun 2008

Genius-Produkte? Nein danke!

Puh 11. Jun 2008

http://www.genius-europe.com/ kostenlos + legal mp3s runterladen http://clipinc.de/tipp...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /