Abo
  • Services:

Intel startet Community für Grafik-Programmierer

Spezifikationen von neuen Grafikkernen beiläufig veröffentlicht

Mit einer als "Visual Computing Developer Community" bezeichneten Webseite und Programmierwettbewerben will Intel Grafikentwickler dazu bringen, ihre Arbeiten stärker an die Produkte des Herstellers anzupassen. Und nebenbei hat Intel auf den entsprechenden Seiten auch gleich die Daten des verschobenen Grafikkerns X4500HD veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit liefern sich Intel und Nvidia auf PR-Ebene einen heftigen Schlagabtausch. Nvidia hat offenbar Pat Gelsingers Kampfansage vom letzten IDF dankbar aufgenommen und rechnet in allen Presseveranstaltungen vor, dass eine schnelle GPU wichtiger sei als eine Quad-Core-CPU. Intel im Gegenzug pocht stets darauf, dass außer beim Spielen eine GPU wenig Vorteile brächte. Bisher stimmt das auch, ist die Zahl der Anwendungen, die einen Grafikprozessor zum Rechnen statt Pixelschleudern verwendet, doch noch recht überschaubar.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Nun widmet sich Intel aber auch den Grafikprogrammierern direkt und hat eine "Visual Computing Developer Community" ins Leben gerufen. In Form von Blogs, kleinen Programmierwettbewerben und Videos versucht man, für die eigenen Produkte Stimmung zu machen. Das alles geschieht offenbar im Vorfeld der verschobenen Markteinführung des integrierten Grafikkerns X4500HD und der für 2009 erwarteten Grafikkarte mit Larrabee-Architektur.

Wenn es darum geht, Entwickler für sich zu gewinnen, nimmt Intel dabei auch seine eigenen Sperrfristen für die technischen Daten nicht mehr so genau. So findet sich auf der neuen Webseite auch ein Vergleich von Intels Grafikkernen mit Daten zum X4500HD, die Intel bisher noch nicht so detailliert vorgelegt hatte. So soll beispielsweise nur der Desktopchipsatz G45 MPEG-2 komplett dekodieren können, die Business-Derivate Q45 und Q43 dagegen nicht. Absonderlicherweise beherrschen alle drei Chipsätze aber das viel anspruchsvollere VC-1.

OpenGL 2.0 will Intel erst mit einem künftigen Treiber nachrüsten, zum Marktstart der neuen Chipsätze fehlt die Unterstützung noch - dies jedenfalls gibt das Dokument weiter an. Schon DirectX 10 hatte Intel beim mobilen GM965 erst ein Jahr später per Treiber nachgerüstet. Weitere Details zum immer noch als Geheimprojekt behandelten Larrabee verrät Intel aber auch in seiner neuen Community nicht. Stattdessen findet sich gleich auf der Startseite ein Link zu einem Wikipedia-Artikel über Larrabee, der sich vor allem auf unbestätigte Meldungen von Hardwarewebseiten stützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€ + Versand

Anonymous 11. Jun 2008

Nun wird auch klar, warum da immer die Fetzen fliegen :-)

reg 11. Jun 2008

Programmierung an die Produkte eines Herstellers anpassen. Was blöderes kann man...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /