• IT-Karriere:
  • Services:

Intel startet Community für Grafik-Programmierer

Spezifikationen von neuen Grafikkernen beiläufig veröffentlicht

Mit einer als "Visual Computing Developer Community" bezeichneten Webseite und Programmierwettbewerben will Intel Grafikentwickler dazu bringen, ihre Arbeiten stärker an die Produkte des Herstellers anzupassen. Und nebenbei hat Intel auf den entsprechenden Seiten auch gleich die Daten des verschobenen Grafikkerns X4500HD veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit liefern sich Intel und Nvidia auf PR-Ebene einen heftigen Schlagabtausch. Nvidia hat offenbar Pat Gelsingers Kampfansage vom letzten IDF dankbar aufgenommen und rechnet in allen Presseveranstaltungen vor, dass eine schnelle GPU wichtiger sei als eine Quad-Core-CPU. Intel im Gegenzug pocht stets darauf, dass außer beim Spielen eine GPU wenig Vorteile brächte. Bisher stimmt das auch, ist die Zahl der Anwendungen, die einen Grafikprozessor zum Rechnen statt Pixelschleudern verwendet, doch noch recht überschaubar.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Nun widmet sich Intel aber auch den Grafikprogrammierern direkt und hat eine "Visual Computing Developer Community" ins Leben gerufen. In Form von Blogs, kleinen Programmierwettbewerben und Videos versucht man, für die eigenen Produkte Stimmung zu machen. Das alles geschieht offenbar im Vorfeld der verschobenen Markteinführung des integrierten Grafikkerns X4500HD und der für 2009 erwarteten Grafikkarte mit Larrabee-Architektur.

Wenn es darum geht, Entwickler für sich zu gewinnen, nimmt Intel dabei auch seine eigenen Sperrfristen für die technischen Daten nicht mehr so genau. So findet sich auf der neuen Webseite auch ein Vergleich von Intels Grafikkernen mit Daten zum X4500HD, die Intel bisher noch nicht so detailliert vorgelegt hatte. So soll beispielsweise nur der Desktopchipsatz G45 MPEG-2 komplett dekodieren können, die Business-Derivate Q45 und Q43 dagegen nicht. Absonderlicherweise beherrschen alle drei Chipsätze aber das viel anspruchsvollere VC-1.

OpenGL 2.0 will Intel erst mit einem künftigen Treiber nachrüsten, zum Marktstart der neuen Chipsätze fehlt die Unterstützung noch - dies jedenfalls gibt das Dokument weiter an. Schon DirectX 10 hatte Intel beim mobilen GM965 erst ein Jahr später per Treiber nachgerüstet. Weitere Details zum immer noch als Geheimprojekt behandelten Larrabee verrät Intel aber auch in seiner neuen Community nicht. Stattdessen findet sich gleich auf der Startseite ein Link zu einem Wikipedia-Artikel über Larrabee, der sich vor allem auf unbestätigte Meldungen von Hardwarewebseiten stützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 2,50€
  3. 15,99€

Anonymous 11. Jun 2008

Nun wird auch klar, warum da immer die Fetzen fliegen :-)

reg 11. Jun 2008

Programmierung an die Produkte eines Herstellers anpassen. Was blöderes kann man...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /