Abo
  • Services:

Intel startet Community für Grafik-Programmierer

Spezifikationen von neuen Grafikkernen beiläufig veröffentlicht

Mit einer als "Visual Computing Developer Community" bezeichneten Webseite und Programmierwettbewerben will Intel Grafikentwickler dazu bringen, ihre Arbeiten stärker an die Produkte des Herstellers anzupassen. Und nebenbei hat Intel auf den entsprechenden Seiten auch gleich die Daten des verschobenen Grafikkerns X4500HD veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit liefern sich Intel und Nvidia auf PR-Ebene einen heftigen Schlagabtausch. Nvidia hat offenbar Pat Gelsingers Kampfansage vom letzten IDF dankbar aufgenommen und rechnet in allen Presseveranstaltungen vor, dass eine schnelle GPU wichtiger sei als eine Quad-Core-CPU. Intel im Gegenzug pocht stets darauf, dass außer beim Spielen eine GPU wenig Vorteile brächte. Bisher stimmt das auch, ist die Zahl der Anwendungen, die einen Grafikprozessor zum Rechnen statt Pixelschleudern verwendet, doch noch recht überschaubar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Nun widmet sich Intel aber auch den Grafikprogrammierern direkt und hat eine "Visual Computing Developer Community" ins Leben gerufen. In Form von Blogs, kleinen Programmierwettbewerben und Videos versucht man, für die eigenen Produkte Stimmung zu machen. Das alles geschieht offenbar im Vorfeld der verschobenen Markteinführung des integrierten Grafikkerns X4500HD und der für 2009 erwarteten Grafikkarte mit Larrabee-Architektur.

Wenn es darum geht, Entwickler für sich zu gewinnen, nimmt Intel dabei auch seine eigenen Sperrfristen für die technischen Daten nicht mehr so genau. So findet sich auf der neuen Webseite auch ein Vergleich von Intels Grafikkernen mit Daten zum X4500HD, die Intel bisher noch nicht so detailliert vorgelegt hatte. So soll beispielsweise nur der Desktopchipsatz G45 MPEG-2 komplett dekodieren können, die Business-Derivate Q45 und Q43 dagegen nicht. Absonderlicherweise beherrschen alle drei Chipsätze aber das viel anspruchsvollere VC-1.

OpenGL 2.0 will Intel erst mit einem künftigen Treiber nachrüsten, zum Marktstart der neuen Chipsätze fehlt die Unterstützung noch - dies jedenfalls gibt das Dokument weiter an. Schon DirectX 10 hatte Intel beim mobilen GM965 erst ein Jahr später per Treiber nachgerüstet. Weitere Details zum immer noch als Geheimprojekt behandelten Larrabee verrät Intel aber auch in seiner neuen Community nicht. Stattdessen findet sich gleich auf der Startseite ein Link zu einem Wikipedia-Artikel über Larrabee, der sich vor allem auf unbestätigte Meldungen von Hardwarewebseiten stützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 120,84€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Anonymous 11. Jun 2008

Nun wird auch klar, warum da immer die Fetzen fliegen :-)

reg 11. Jun 2008

Programmierung an die Produkte eines Herstellers anpassen. Was blöderes kann man...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /