Abo
  • Services:

Beschuldigungen gegen P2P-Nutzer sind oft haltlos

Studie: Medienbranche kann Urheberrechtverletzungen oft nicht beweisen

Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzung gegen P2P-Nutzer durch die Film-, Musik- und Games-Branche basieren auf unzureichenden Beweisen. Das hat eine Studie der University of Washington ergeben. Selbst Netzwerkdrucker kommen in Verdacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Drohbriefe, die Uni-Verwaltungen oft ungeprüft an Studenten weiterleiten, stützen ihre Anschuldigungen auf IP-Adressen, die in BitTorrent-Netzwerken getrackt wurden. Aber diese sind extrem leicht zu fälschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Feldstudie der University of Washington.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Branchenorganisationen Motion Picture Association of America (MPAA), Recording Industry Association of America (RIAA) und Entertainment Software Association (ESA) berufen sich auf den umstrittenen DMCA (Digital Millennium Copyright Act). Besonders die in der RIAA organisierten Plattenbosse verfolgen die Beschuldigten weiter und versuchen, in Vergleichsverfahren Strafzahlungen zu erreichen.

Doch zwei separate Studien der Assistenzprofessoren Tadayoshi Kohno und Arvind Krishnamurthy (beide von der University of Washington) vom August 2007 und Mai 2008 stellen dieses Vorgehen jetzt grundsätzlich in Frage. Allein die Verwendung von Softwareagenten zur Messung in BitTorrent-Netzwerken durch die Wissenschaftler führte dazu, dass die Forscher über 400 Abmahnungen wegen illegaler Downloads erhielten, obwohl sie nicht eine einzige Mediendatei aus dem Netz gezogen oder bereitgestellt hatten.

In ihrem Forschungsbericht zeigen die Wissenschaftler zudem, wie leicht man unter fremden IP-Adressen im Netz unterwegs sein kann. So sandte der Filmbranchenverband MPAA Anmahnungen gegen drei Laserdrucker und einen drahtlosen Zugangsknoten ohne NAT im Netzwerk der Hochschule. Der Vorwurf: Unter den IP-Adressen der Geräte seien illegale Kopien der letzten Indiana-Jones-Episode und der Comic-Verfilmung "Iron Man" bezogen worden.

"Weil die Ermittlungsmethoden so unzureichend sind, kann jeder, egal ob man nun Inhalte über BitTorrent tauscht oder nicht, eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung nach dem DMCA bekommen", sagte der Doktorand Michael Piatek, der Teil der Forschergruppe ist. Die Medienkonzerne müssten mehr Transparenz herstellen, wie sie gegen mutmaßliche Tauschbörsennutzer ermitteln, so das Fazit. Dazu habe man mit dem Forschungsbericht den Anstoß geben wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

asdasd 13. Jun 2008

rechtsschutz dient dazu, deine ansprüche durchzusetzen und nicht dazu die eventuell sogar...

phoenix19 12. Jun 2008

Oh Mann, ich sehe da leider logistische Probleme. Ich habe das mal kurz überschlagen und...

Crass Spektakel 11. Jun 2008

Als die ersten Abmahnungen die ed2k-P2P-User trafen habe ich einen bitterbösen Vorschlag...

gollerfrau 11. Jun 2008

Hmmm. Weil Deutschland ein Rechtsstaat ist / sein sollte?

gamer 11. Jun 2008

LASERDRUCKER WERDEN MIT BIS ZU 3JAHREN PAPIERENTZUG BESTRAFT !!! UND MÜSSEN EINEN...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /