Abo
  • Services:

EU-Wettbewerbskommissarin Kroes befürwortet offene Standards

"Eine smarte Entscheidung"

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes hat die Nutzung offener Standards durch Unternehmen ausdrücklich begrüßt. Sie betonte die Rolle der Wettbewerbshüter bei der Kontrolle proprietärer Standards.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Unternehmen wie Microsoft, Qualcomm und Rambus, die ihre weitreichenden Schutzrechte zur Behinderung des Wettbewerbs zum Schaden der Verbraucher einsetzen, müssen auch in Zukunft mit Maßnahmen der EU-Kommission rechnen. Dass die EU-Kommission gewillt ist, hart gegen solche Unternehmen vorzugehen, hatte sie zuletzt demonstriert, als gegen Microsoft ein Rekordbußgeld in Höhe von 899 Millionen Euro verhängt wurde. Neelie Kroes verdeutlichte heute in Brüssel, dass das noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein muss.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Sie kündigte an, die Vorgänge um die ISO-Standardisierung von Microsofts OOXML-Dateiformat genauer unter die Lupe zu nehmen. Standardisierungsorganisationen bot Kroes die Unterstützung der Kommission an. "Wenn sie dabei Hilfe brauchen, ihre Regularien strikter zu fassen, um Manipulationen durch enge Unternehmensinteressen zu vermeiden [...], haben sie meine Unterstützung. Meine Tür steht ihnen immer offen", so Kroes.

Im Hinblick auf die Nutzung offener Standards in Unternehmen sagte Kroes laut der Nachrichtenagentur Reuters: "Ich erkenne eine smarte Geschäftsentscheidung, wenn ich sie sehe. Auf offene Standards zu setzen, ist in der Tat eine sehr smarte Geschäftsentscheidung."

Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude, der auf Einladung von Kommissarin Kroes an der Brüsseler Veranstaltung teilnahm, legte dar, dass die Stadt München sehr gute Erfahrungen beim Einsatz von freier Software und der Nutzung offener Standards gemacht hat. Ude sieht darin ein Mittel, den Wettbewerb im Softwaremarkt vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen attraktiver zu gestalten.

In einer Pressemitteilung sagt Ude über die Münchner Strategie: "Gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen sind unserer Ansicht nach in Deutschland und Europa im Bereich der IT breit aufgestellt und bieten eine Vielzahl innovativer Lösungen. Im bisherigen Projektverlauf investierten wir bereits im Rahmen von Ausschreibungen in die nationale und europäische Wirtschaft. Bei der Entscheidung für die andere Alternative wäre nicht gewährleistet, dass diese Investitionen Unternehmen der EU zugute kommen." Ude begrüßte die Ankündigung von Kommissarin Kroes, die OOXML-Standardisierung zu untersuchen: "Die EU-Kommission ist meines Erachtens an dieser Stelle gefordert, den freien und fairen Wettbewerb auch weiterhin zu gewährleisten."

Kroes betonte laut Forbes die Bedeutung der "richtigen Balance" zwischen nicht proprietären und proprietären Standards: "Standards sind die Grundlage für Interoperabilität. Natürlich kann es proprietäre und nicht proprietäre Standards geben." Sollte es jedoch zu Missbräuchen kommen, werden die Wettbewerbshüter einschreiten, erklärte Kroes. "Wenn sich ein Markt so entwickelt, dass eine bestimmte proprietäre Technologie zum De-facto-Standard wird, dann kann der Besitzer der Technologie die Marktmacht erlangen, seine Kunden an sich fesseln und Wettbewerber ausschließen. Wenn der Besitzer einer Technologie diese Macht missbraucht, könnte das die Wettbewerbsbehörden oder den Gesetzgeber zum Handeln veranlassen. Die Wettbewerbsbehörde muss dann die Wettbewerbsbedingungen so wieder herstellen, wie sich durch einen ordnungsgemäßen Standardisierungsprozess geschaffen worden wären."

Die EU-Kommission untersucht gegenwärtig unter anderem das Wettbewerbsverhalten von Qualcomm und Rambus, die Schlüsselpatente im Mobilfunkbereich beziehungsweise für Speicherchips halten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

marliese 10. Jun 2008

Wieso nicht, Äpple User sind doch stolz, dass sie für ihr Unix-Derrivat etwas mehr...

Herb 10. Jun 2008

Du weißt, dass Sinn und Zweck der EU die Sicherung der deutschen Reparationen über das...

Frup 10. Jun 2008

Zuerst sollten in der öffentlichen Verwaltung mal OSS und offene Standards vorgeschrieben...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /