Abo
  • IT-Karriere:

EU-Wettbewerbskommissarin Kroes befürwortet offene Standards

"Eine smarte Entscheidung"

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes hat die Nutzung offener Standards durch Unternehmen ausdrücklich begrüßt. Sie betonte die Rolle der Wettbewerbshüter bei der Kontrolle proprietärer Standards.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Unternehmen wie Microsoft, Qualcomm und Rambus, die ihre weitreichenden Schutzrechte zur Behinderung des Wettbewerbs zum Schaden der Verbraucher einsetzen, müssen auch in Zukunft mit Maßnahmen der EU-Kommission rechnen. Dass die EU-Kommission gewillt ist, hart gegen solche Unternehmen vorzugehen, hatte sie zuletzt demonstriert, als gegen Microsoft ein Rekordbußgeld in Höhe von 899 Millionen Euro verhängt wurde. Neelie Kroes verdeutlichte heute in Brüssel, dass das noch nicht das Ende der Fahnenstange gewesen sein muss.

Stellenmarkt
  1. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Sie kündigte an, die Vorgänge um die ISO-Standardisierung von Microsofts OOXML-Dateiformat genauer unter die Lupe zu nehmen. Standardisierungsorganisationen bot Kroes die Unterstützung der Kommission an. "Wenn sie dabei Hilfe brauchen, ihre Regularien strikter zu fassen, um Manipulationen durch enge Unternehmensinteressen zu vermeiden [...], haben sie meine Unterstützung. Meine Tür steht ihnen immer offen", so Kroes.

Im Hinblick auf die Nutzung offener Standards in Unternehmen sagte Kroes laut der Nachrichtenagentur Reuters: "Ich erkenne eine smarte Geschäftsentscheidung, wenn ich sie sehe. Auf offene Standards zu setzen, ist in der Tat eine sehr smarte Geschäftsentscheidung."

Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude, der auf Einladung von Kommissarin Kroes an der Brüsseler Veranstaltung teilnahm, legte dar, dass die Stadt München sehr gute Erfahrungen beim Einsatz von freier Software und der Nutzung offener Standards gemacht hat. Ude sieht darin ein Mittel, den Wettbewerb im Softwaremarkt vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen attraktiver zu gestalten.

In einer Pressemitteilung sagt Ude über die Münchner Strategie: "Gerade die kleinen und mittelständischen Unternehmen sind unserer Ansicht nach in Deutschland und Europa im Bereich der IT breit aufgestellt und bieten eine Vielzahl innovativer Lösungen. Im bisherigen Projektverlauf investierten wir bereits im Rahmen von Ausschreibungen in die nationale und europäische Wirtschaft. Bei der Entscheidung für die andere Alternative wäre nicht gewährleistet, dass diese Investitionen Unternehmen der EU zugute kommen." Ude begrüßte die Ankündigung von Kommissarin Kroes, die OOXML-Standardisierung zu untersuchen: "Die EU-Kommission ist meines Erachtens an dieser Stelle gefordert, den freien und fairen Wettbewerb auch weiterhin zu gewährleisten."

Kroes betonte laut Forbes die Bedeutung der "richtigen Balance" zwischen nicht proprietären und proprietären Standards: "Standards sind die Grundlage für Interoperabilität. Natürlich kann es proprietäre und nicht proprietäre Standards geben." Sollte es jedoch zu Missbräuchen kommen, werden die Wettbewerbshüter einschreiten, erklärte Kroes. "Wenn sich ein Markt so entwickelt, dass eine bestimmte proprietäre Technologie zum De-facto-Standard wird, dann kann der Besitzer der Technologie die Marktmacht erlangen, seine Kunden an sich fesseln und Wettbewerber ausschließen. Wenn der Besitzer einer Technologie diese Macht missbraucht, könnte das die Wettbewerbsbehörden oder den Gesetzgeber zum Handeln veranlassen. Die Wettbewerbsbehörde muss dann die Wettbewerbsbedingungen so wieder herstellen, wie sich durch einen ordnungsgemäßen Standardisierungsprozess geschaffen worden wären."

Die EU-Kommission untersucht gegenwärtig unter anderem das Wettbewerbsverhalten von Qualcomm und Rambus, die Schlüsselpatente im Mobilfunkbereich beziehungsweise für Speicherchips halten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,19€
  3. 4,32€
  4. 32,99€

marliese 10. Jun 2008

Wieso nicht, Äpple User sind doch stolz, dass sie für ihr Unix-Derrivat etwas mehr...

Herb 10. Jun 2008

Du weißt, dass Sinn und Zweck der EU die Sicherung der deutschen Reparationen über das...

Frup 10. Jun 2008

Zuerst sollten in der öffentlichen Verwaltung mal OSS und offene Standards vorgeschrieben...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /