Abo
  • Services:

Spieletest: Lego Indiana Jones - Klötzchen und Peitsche

Held mit Schlapphut trifft in Action-Adventure auf Lego-Steine

Mit "Lego Star Wars" konnten die Entwickler von Traveller's Tales einen Überraschungserfolg landen: Die Kombination aus Science-Fiction und Spielzeugklötzchen punktete mit Charme und Humor. Jetzt wechselt man von Weltall und Darth Vader zu archäologischen Ausgrabungsstätten und Indiana Jones. Das Konzept funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Lego Indiana Jones (Xbox 360, Wii, PS3, PS2, Windows-PC)
Lego Indiana Jones (Xbox 360, Wii, PS3, PS2, Windows-PC)
Lego Indiana Jones erscheint zwar nahezu zeitgleich mit dem vierten Kinofilm, aber die Story von "Königreich des Kristallschädels" spielt auf PC, Xbox 360 und PS3 keine Rolle. Stattdessen werden die Handlungen von "Jäger des verlorenen Schatzes", "Tempel des Todes" und vom "letzten Kreuzzug" mehr oder weniger detailgetreu nacherzählt, ganz so genau nimmt man es dem Spielspaß zuliebe aber nicht. Allerdings ist es von Vorteil, die Filme gesehen zu haben, denn Einsteigern fällt es sonst schwer, dem Geschehen zu folgen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Lego Indiana Jones - Klötzchen und Peitsche
  2. Spieletest: Lego Indiana Jones - Klötzchen und Peitsche

Spielerisch ist Lego Indiana Jones den Star-Wars-Spielen ähnlich, das Ganze also ein Mix aus Action und Puzzle. Der Klötzchen-Heroe bekämpft Gegner mit den unterschiedlichsten Waffen - etwa mit seiner obligatorischen Peitsche -, überwindet Abgründe und löst Schalterrätsel. Übrigens sucht der Spieler nicht nur mit Indy selbst, sondern auch mit nach und nach freischaltbaren Nebencharakteren nach Schätzen. Marion Ravenwood, Marcus Brody oder Indys Vater müssen ran, wenn der Held selbst wegen seiner Schlangenphobie oder zu schmalen Durchgängen nicht die erste Wahl ist. Viele der zahllosen versteckten Boni und Extras lassen sich übrigens nur mit bestimmten Spielfiguren ausfindig machen, was den Wiederspielwert enorm erhöht.

Screenshot #2
Screenshot #2
Noch mehr als bei den Star-Wars-Titeln gibt es außerdem Stellen, an denen Kooperation gefragt ist - etwa wenn an zwei Stellen gleichzeitig Schalter gedrückt werden müssen. Dabei kann sich der Spieler entweder auf die ausreichende gute NPC-KI verlassen, oder er ruft einen Freund hinzu und aktiviert den Offline-Koop-Modus.

Spieletest: Lego Indiana Jones - Klötzchen und Peitsche 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 19,99€
  4. (-35%) 38,99€

Lazy2012 11. Jun 2008

Die werden für mich gemacht. Einfach nur für mich. Ich liebe diese Spiele!

choddy 11. Jun 2008

Es muss gar nichts, weil der/die/das Wii gar kein Geschlecht zugeordnet bekommen hat...

john33 10. Jun 2008

das die erwartungen gestiegen sind. wer hätte gedacht das ein lego-computerspiel sich gut...

Der Kaiser 10. Jun 2008

guest 10. Jun 2008

zitat - Die Next-Gen-Konsolenfassungen kosten um die 60 Euro, die PS2-Variante ist für...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /