Nero SecurDisc in neue Lite-On-DVD-Laufwerke integriert

Nero findet zweiten Kunden für die Sicherheitstechnologie

Das deutsche Softwareunternehmen Nero hat seine SecurDisc-Technologie an den CD/DVD-Brennerhersteller PLDS (Philips & Lite-On Digital Solutions) lizenziert. Doch die Sicherheitsfunktionen machen das Brennen langsamer und die behandelten Medien sind zu anderen Laufwerken und Systemen nicht voll kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,

Das kombinierte Hardware/Software-Produkt SecurDisc bietet auf optischen Speichermedien Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung (AES-128), digitale Signatur, redundante Speicherung sowie einen auf PDF-Dokumente beschränkten Kopierschutz.

Gegenwärtig hat Nero zwei Kunden für die Technologie, sagte Oliver Kentschke, Marketing Manager EMEA, Golem.de auf Nachfrage. "Wir arbeiten natürlich an weiteren Lizenzierungen. Hersteller, die es im Moment integriert haben, sind PLDS und LG", so Kentschke. SecurDisc wurde gemeinsam von Nero und HLDS (Hitachi-LG-Data-Storage) entwickelt. Die ersten Laufwerke, die diese Lösung unterstützten, sind daher von LG. Vorgestellt wurde das Produkt erstmals im März 2007. Damit hat es über ein Jahr gedauert, einen weiteren Partner zu finden. Kentschke: "Es ist eine große Herausforderung neue Technologien am Markt zu etablieren und wir sind sehr stolz auf die bisherigen Ergebnisse."

Nero verwendet Sicherheitsfunktionen für das Speichern, wie Checksummen zur Überprüfung der Datenintegrität und -lesbarkeit. Das Produkt erlaubt zudem das redundante Speichern und die Verwaltung beschädigter Daten. Nero verspricht mit SecurDisc zudem "bis zu einem gewissen Grad" verbesserte Chancen auf Wiederherstellung teilweise beschädigter Daten, wenn diese auf SecurDisc-Medien gespeichert wurden. Die Funktionen lassen sich auf Benutzerebene deaktivieren, müssen also beim Brennen mit SecurDisc-fähigen Laufwerken nicht genutzt werden.

Um eine mit SecurDisc erstellte Disk in einem anderen Laufwerk ohne SecurDisc-Features zu lesen, benötigt der Anwender den InCD Reader 5.5 von Nero. Eine kopiergeschützte und mit SecurDisc erstellte Disk lässt sich nur in einem SecurDisc-kompatiblem Laufwerk lesen.

Die Aufzeichnung mit SecurDisc-Laufwerken dauert zudem durchschnittlich länger als mit anderen optischen Laufwerken, räumt Nero ein. Das liegt daran, dass SecurDisc die CD oder DVD immer vollständig beschreibt, unabhängig von der kopierten Datenmenge. Die zusätzlichen Informationen, die auf der CD oder DVD gespeichert werden, sind redundante und Checksummendaten. Dadurch sollen die Chancen erhöht werden, Informationen wiederherzustellen, falls die Disk beschädigt wird. Außerdem ist für das Vorbereiten von SecurDisc-Dateien auf der Festplatte zusätzliche Zeit erforderlich. Wenn ein PDF mit SecurDisc-Kopierschutz auf ein anderes Speichermedium kopiert wird, kann es nicht mehr gelesen werden, auch nicht, wenn SecurDisc Viewer installiert ist.

"Das Produkt ist zukunftsbezogen", so Charlie Tseng, General Manager Optical Disc Drive BU, PLDS. Anbieten will Tseng die SecurDisc-kompatiblen Laufwerke sowohl für OEM-PC-Hersteller als auch für Systemintegratoren.

Das Lite-On iHAP622 ist ein internes Half-Height-DVD-RW-Laufwerk, es wird in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 im Handel verfügbar sein. Hersteller PLDS (Philips & Lite-On Digital Solutions) ist ein Joint Venture zwischen der niederländischen Philips Electronics und der taiwanischen Lite-On IT, das 2007 gegründet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pickel 11. Jun 2008

e23908zweorh 11. Jun 2008

Wenns wirklich wichtig ist, mach ich mir von dem/n ISO/s ein par2 set und brenn das auf...

Raven 10. Jun 2008

In der Tat, Nero hat die Zeichen der Zeit erkannt. Nachdem DVDs eh schon saubillig...

Der Nordstern 10. Jun 2008

Jedes Laufwerk, das mit diesem Schwachsinn daherkommt, wird NICHT gekauft. Der Nordstern.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /