Abo
  • Services:

Voodoo heißt bei HP Luxus

Desktop-PC Voodoo Omen und Notebook Voodoo Envy 133 vorgestellt

Mit neuen Notebooks seiner Voodoo-Serie wendet sich HP an anspruchsvolle Kunden und setzt auf Luxus. Dabei sollen sich die Geräte mit einem ausgeklügelten Design von der üblichen Massenware absetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Voodoo Envy 133 (links) und Voodoo Omen
Voodoo Envy 133 (links) und Voodoo Omen
Bei den ersten Vertretern von HPs Luxusserie Voodoo handelt es sich um den Desktop-PC Voodoo Omen und das Notebook Voodoo Envy 133. Letzteres ist nur 1,8 cm dick und bringt rund 1,55 kg auf die Waage. Das Display misst 13,3 Zoll (1.280 x 800 Pixel) und wird mit LEDs beleuchtet. Zudem ist ein HDMI-Ausgang verbaut, so dass auch kopiergeschützte Filme am Fernseher ausgegeben werden können.

Stellenmarkt
  1. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Als Prozessor kommt im Voodoo Envy 133 ein Core 2 Duo zum Einsatz, wahlweise das Modell SP7700 mit 1,8 GHz oder SP7500 mit 1,6 GHz. Für die Grafikausgabe ist Intels integrierter Grafikchip X3100 verantwortlich und als Festplatte verbaut HP entweder eine SSD mit 64 GByte oder eine eher langsame 80-GByte-Festplatte, die mit nur 4.200 Umdrehungen pro Minute arbeitet. Dafür steht neben einem USB-2.0-Port auch ein eSATA-Anschluss zur Verfügung.

Voodoo Envy 133
Voodoo Envy 133
Dank "Voodoo IOS" stehen ausgewählte Funktionen ohne Booten zur Verfügung, was primär das Surfen im Internet und die Nutzung von Skype betrifft. Das mitgelieferte Netzteil "Voodoo Aura PowerConnect" dient zugleich als WLAN-Basisstation. Ans Ethernet angeschlossen stellt es eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen Notebook und Netzwerk her, falls einmal kein WLAN zur Verfügung steht. WLAN selbst unterstützt das Notebook von Hause aus nach 802.11b/g.

Verkauft werden soll das Voodoo Envy 133 ab Sommer 2008 zu Preisen ab 2.099 US-Dollar. Deutlich teurer ist der Desktop-PC Voodoo Omen, der ab 7.000 US-Dollar kosten soll. Kaufen dürfen ihn zunächst nur Kunden, die früher schon einen Voodoo-PC erstanden haben.

Voodoo Envy 133
Voodoo Envy 133
Er kommt in einem Aluminiumgehäuse mit integriertem 7-Zoll-Display (800 x 480 Pixel) und auf Wunsch mit Wasserkühlung daher. Damit kommt das System auf ein Gewicht von mindestens 45 kg und benötigt ein Netzteil mit 1.300 Watt. Die luftgekühlte Version kommt mit einem 1.150-Watt-Netzteil aus.

Auf dem Asus-Mainboard (Striker Extreme II mit Nvidia-Chipsatz 790i) steckt Intels Core 2 Quad mit 3,2 (QX9770) bzw. 3,0 GHz (QX9650) sowie DDR3-Speicher von Corsair (PC-1440). Für die Grafikausgabe sorgt ein Grafikkartengespann, entweder bestehend aus Nvidia GeForce 8800 Ultra mit 768 MByte GDDR3-Speicher im SLI-Verbund oder ATIs Radeon-HD3870-Serie, verbunden per CrossFireX.

Auch in Sachen Festplatten heißt es klotzen statt kleckern: An einem RAID-Controller hängen bis zu drei SATA-Platten mit jeweils bis zu 1 TByte Kapazität, es können zudem aber sechs SSDs von Samsung mit jeweils 64 GByte verbaut werden.

Alle Innereien lassen sich ohne Werkzeuge austauschen, dies gilt für die Grafikkarten ebenso wie für Festplatten und die Seitenwände des Gehäuses. Anschlüsse hat HP an die Oberseite des Gehäuses verlegt und unter einer Klappe verborgen.

Zunächst soll der Voodoo Omen nur auf Einladung an bisherige Voodoo-PC-Käufer abgegeben werden, später im Sommer 2008 soll das System dann aber allgemein zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

obermuh 12. Jun 2008

also das gehäuse besteht aus 100% kohlefaser (carbon)... das ist nicht das was ich ein...

Iggy Pop 10. Jun 2008

LOL

fokka 10. Jun 2008

genau das hab ich mir auch gedacht! das teil kommt von den specs her nah ans air ran...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /