Abo
  • Services:

TouchSmart PC: Desktop mit Fingerbedienung

Eigene Oberfläche soll Bedienung unter Windows vereinfachen

Mit den PCs der TouchSmart-Reihe will HP die Bedienung von Desktopcomputern vereinfachen. Die Rechner lassen sich nicht nur mit der Maus und der Tastatur steuern, das berührungsempfindliche Display der TouchSmart-PCs erlaubt auch die Bedienung mit Fingern.

Artikel veröffentlicht am ,

TouchSmart PC
TouchSmart PC
Hewlett-Packards TouchSmart-PCs sollen mit alten Bedientechniken am Desktop aufräumen. Statt sich allein auf die Maus oder Tastatur zu verlassen, sollen Anwender mit den TouchSmart-PCs auch am heimischen PC direkt mit der Oberfläche interagieren. Dazu wird HPs neue Desktopserie mit berührungsempfindlichen Bildschirmen ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Eine Taste auf dem Bildschirm ruft die Touch-Oberfläche auf. HP nutzt unter Windows eine eigene Oberfläche, die an die Bedürfnisse eines Touchscreens und der Fingerbedienung angepasst wurde. Darin enthalten sind zahlreiche Applikationen. Unter anderem lassen sich mit Freunden ein Videochat starten und Bilder bearbeiten. Auch Browser, Mediaplayer, RSS-Reader, Kalender und ein Notizprogramm gehören zum Umfang der TouchSmart-Software.

Befindet sich der Nutzer unter Windows und schafft es trotz des großen Displays nicht, die Symbole in der Tray Notification Area zu treffen, lassen sich natürlich weiterhin Maus und Tastatur nutzen. Als besonderes Gimmick besitzt der Monitor auf der Unterseite eine Beleuchtung, die die Tastatur erhellt. So lässt sich der Rechner auch im Dunkeln gut bedienen.

Die TouchSmart-PCs von HP nutzen einen berührungsempfindlichen 22-Zoll-Flachbildschirm, der zudem, wie bei Apples Notebook-Touchpads, das Scrollen mit zwei Fingern ermöglicht.

TouchSmart-PC
TouchSmart-PC
Das 22-Zoll-Panel und die Multitouch-Fähigkeit lassen vermuten, dass es sich hierbei um N-Trigs neues Multitouchfähiges Großdisplay handelt. N-Trig hat dieses erst im Mai 2008 der Öffentlichkeit vorgestellt. HP konnte jedoch auch auf Nachfrage von Golem.de keine Details zum verwendeten Display nennen. Das Datenblatt (PDFs: TouchSmart PC IQ504, IQ506) schweigt sich sogar zur Auflösung des Bildschirms aus.

Hinter dem Bildschirm befindet sich der eigentliche Rechner, der zum Teil auf Notebookkomponenten setzt. HP bietet zwei Varianten des Touchsmart-PCs an. Die wichtigsten Unterschiede zwischen dem TouchSmart IQ504 und TouchSmart IQ506 finden sich bei der verwendeten CPU (Core 2 Duo T5000er-Serie mit 2 GHz beziehungsweise 2,16 GHz) und bei der Grafikkarte. Der IQ504 muss etwa mit Intels GMA X3100 auskommen, während das bessere Modell eine 9300 M GS von Nvidia nutzt. Beide Grafikkarten nutzen den Hauptspeicher mit. Unterschiedlich sind zudem die verbauten Festplatten, die beim kleinen Modell 320 GByte an Daten fassen kann und beim großen Modell 500 GByte groß ist. Die Scheiben arbeiten mit jeweils 7.200 Umdrehungen pro Minute.

Gleich sind bei beiden Rechnern die WLAN-Fähigkeiten (802.11b/g/n), Bluetooth, IEEE1394-Schnittstellen alias FireWire, ein DVD-Brenner (SlotIn) und der großzügige Speicherausbau von 4 GByte (beide SODIMM-Bänke sind belegt). Um den Speicher komplett nutzen zu können, hat sich HP für die 64-Bit-Variante von Windows Vista Home Premium entschieden und liefert den Rechner mit bereits vorinstalliertem Service Pack 1 aus. Außerdem besitzt der TouchSmart-PC eine übliche Ausstattung: GBit-LAN, USB-Ports, Audio-Anschlüsse gehören genauso dazu wie der 5-in-1-Kartenleser.

Der TouchSmart IQ504 PC soll mit drahtloser Tastatur und Maus in den USA 1.299 US-Dollar kosten. Der IQ506 besitzt zusätzlich einen Tuner sowie eine Fernbedienung und soll bei besserer Ausstattung 1.499 US-Dollar kosten. Die Modelle sollen in den USA ab 13. Juli 2008 verfügbar sein.

Der HP TouchSmart IQ500 soll in Deutschland ab Oktober 2008 erhältlich sein. Der Preis steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

RAndy 14. Okt 2008

Diesen Beitrag möchte ich um ein ebenso gewichtiges "Weiß-ich-auch-nicht" ergänzen. Hier.

RAndy 14. Okt 2008

Wow. - "Niveau" bekommt eine ungeahnte Dimension.

lovi 10. Jun 2008

gerade für mail, briefe, internet und musik ist linux wunderbar geeignet und deutlich...

zomg 10. Jun 2008

1. doch sogar pro 2. scrollen mit 1 finger auch und ich hab sogar noch 9 finger frei

Kakashi 10. Jun 2008

Sinvoll sind sie trotzdem, wenn man sie im Industriebereich verwendet, wo halt eine...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /