Abo
  • Services:

TouchSmart PC: Desktop mit Fingerbedienung

Eigene Oberfläche soll Bedienung unter Windows vereinfachen

Mit den PCs der TouchSmart-Reihe will HP die Bedienung von Desktopcomputern vereinfachen. Die Rechner lassen sich nicht nur mit der Maus und der Tastatur steuern, das berührungsempfindliche Display der TouchSmart-PCs erlaubt auch die Bedienung mit Fingern.

Artikel veröffentlicht am ,

TouchSmart PC
TouchSmart PC
Hewlett-Packards TouchSmart-PCs sollen mit alten Bedientechniken am Desktop aufräumen. Statt sich allein auf die Maus oder Tastatur zu verlassen, sollen Anwender mit den TouchSmart-PCs auch am heimischen PC direkt mit der Oberfläche interagieren. Dazu wird HPs neue Desktopserie mit berührungsempfindlichen Bildschirmen ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Eine Taste auf dem Bildschirm ruft die Touch-Oberfläche auf. HP nutzt unter Windows eine eigene Oberfläche, die an die Bedürfnisse eines Touchscreens und der Fingerbedienung angepasst wurde. Darin enthalten sind zahlreiche Applikationen. Unter anderem lassen sich mit Freunden ein Videochat starten und Bilder bearbeiten. Auch Browser, Mediaplayer, RSS-Reader, Kalender und ein Notizprogramm gehören zum Umfang der TouchSmart-Software.

Befindet sich der Nutzer unter Windows und schafft es trotz des großen Displays nicht, die Symbole in der Tray Notification Area zu treffen, lassen sich natürlich weiterhin Maus und Tastatur nutzen. Als besonderes Gimmick besitzt der Monitor auf der Unterseite eine Beleuchtung, die die Tastatur erhellt. So lässt sich der Rechner auch im Dunkeln gut bedienen.

Die TouchSmart-PCs von HP nutzen einen berührungsempfindlichen 22-Zoll-Flachbildschirm, der zudem, wie bei Apples Notebook-Touchpads, das Scrollen mit zwei Fingern ermöglicht.

TouchSmart-PC
TouchSmart-PC
Das 22-Zoll-Panel und die Multitouch-Fähigkeit lassen vermuten, dass es sich hierbei um N-Trigs neues Multitouchfähiges Großdisplay handelt. N-Trig hat dieses erst im Mai 2008 der Öffentlichkeit vorgestellt. HP konnte jedoch auch auf Nachfrage von Golem.de keine Details zum verwendeten Display nennen. Das Datenblatt (PDFs: TouchSmart PC IQ504, IQ506) schweigt sich sogar zur Auflösung des Bildschirms aus.

Hinter dem Bildschirm befindet sich der eigentliche Rechner, der zum Teil auf Notebookkomponenten setzt. HP bietet zwei Varianten des Touchsmart-PCs an. Die wichtigsten Unterschiede zwischen dem TouchSmart IQ504 und TouchSmart IQ506 finden sich bei der verwendeten CPU (Core 2 Duo T5000er-Serie mit 2 GHz beziehungsweise 2,16 GHz) und bei der Grafikkarte. Der IQ504 muss etwa mit Intels GMA X3100 auskommen, während das bessere Modell eine 9300 M GS von Nvidia nutzt. Beide Grafikkarten nutzen den Hauptspeicher mit. Unterschiedlich sind zudem die verbauten Festplatten, die beim kleinen Modell 320 GByte an Daten fassen kann und beim großen Modell 500 GByte groß ist. Die Scheiben arbeiten mit jeweils 7.200 Umdrehungen pro Minute.

Gleich sind bei beiden Rechnern die WLAN-Fähigkeiten (802.11b/g/n), Bluetooth, IEEE1394-Schnittstellen alias FireWire, ein DVD-Brenner (SlotIn) und der großzügige Speicherausbau von 4 GByte (beide SODIMM-Bänke sind belegt). Um den Speicher komplett nutzen zu können, hat sich HP für die 64-Bit-Variante von Windows Vista Home Premium entschieden und liefert den Rechner mit bereits vorinstalliertem Service Pack 1 aus. Außerdem besitzt der TouchSmart-PC eine übliche Ausstattung: GBit-LAN, USB-Ports, Audio-Anschlüsse gehören genauso dazu wie der 5-in-1-Kartenleser.

Der TouchSmart IQ504 PC soll mit drahtloser Tastatur und Maus in den USA 1.299 US-Dollar kosten. Der IQ506 besitzt zusätzlich einen Tuner sowie eine Fernbedienung und soll bei besserer Ausstattung 1.499 US-Dollar kosten. Die Modelle sollen in den USA ab 13. Juli 2008 verfügbar sein.

Der HP TouchSmart IQ500 soll in Deutschland ab Oktober 2008 erhältlich sein. Der Preis steht noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

RAndy 14. Okt 2008

Diesen Beitrag möchte ich um ein ebenso gewichtiges "Weiß-ich-auch-nicht" ergänzen. Hier.

RAndy 14. Okt 2008

Wow. - "Niveau" bekommt eine ungeahnte Dimension.

lovi 10. Jun 2008

gerade für mail, briefe, internet und musik ist linux wunderbar geeignet und deutlich...

zomg 10. Jun 2008

1. doch sogar pro 2. scrollen mit 1 finger auch und ich hab sogar noch 9 finger frei

Kakashi 10. Jun 2008

Sinvoll sind sie trotzdem, wenn man sie im Industriebereich verwendet, wo halt eine...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /