Abo
  • Services:
Anzeige

DirectX 11 soll Standard für GPU-Computing bringen

Vortrag auf Konferenz "NVision 08" soll neue Schnittstelle vorstellen

Aus der Ankündigung eines Microsoft-Vortrags auf der Nvidia-Konferenz "NVision 08" geht hervor, dass für die kommende Schnittstelle DirectX 11 umfangreiche Neuerungen geplant sind. Am wichtigsten: Über "Compute Shaders" könnte Microsoft das Rechnen auf Grafikprozessoren vereinheitlichen.

Dies geht aus der Beschreibung des Vortrages von Kev Gee hervor, der bei Microsoft Spieleentwickler im Rahmen des Programms XNA unterstützt. Laut der Ankündigung, mit der sich Microsoft erstmals zu DirectX 11 äußert, soll die neue Schnittstelle auf DirectX 10 aufsetzen. Es ist also nicht zu erwarten, dass - etwa mit Windows 7 - wieder ein neues Treibermodell ansteht.

Anzeige

Neben logischen Weiterentwicklungen wie einem "Shader Model 5" nennt Kev Gee auch die Unterteilung von 3D-Flächen in Dreiecke (Tesselation) und die Aufteilung in mehrere Threads für eine neue Rendering-Pipeline als Neuerungen von DirectX 11.

Nvidias Chefentwickler David Kirk hatte im Interview mit Golem.de bereits erklärt, dass die Aufteilung in Threads bei Grafik - anders als bei Prozessor-Threads - bisher nur schlecht durch Betriebssysteme unterstützt wird. Nvidia will deshalb in kommenden Grafikprozessoren einen Hardware-Scheduler einbauen. Microsoft hat sich offenbar auch des Problems angenommen und will es von der Software her angehen.

Mit der Erwähnung von "Compute Shaders" in Kev Gees Vortrag kündigt sich bei DirectX 11 aber ein weit größerer Paradigmenwechsel an. Bisher bekämpfen sich Nvidia und AMD und demnächst auch Intel gegenseitig mit proprietären Ansätzen wenn es darum geht, umfangreiche Berechnungen jenseits von Grafikdarstellung auf einer GPU durchzuführen. Dabei wird das "GPGPU-Computing" (General Purpose GPU) nicht nur im technisch-wissenschaftlichen Umfeld immer populärer, auch die ersten Consumer-Anwendungen zum Audio- und Video-Encoding werden demnächst erwartet.

Aus Sicht der Programmierer hat hier Nvidia mit dem auf C aufbauenden CUDA die Nase vorn, andere Architekturen sind, wie etwa bei AMDs Stream SDK, umständlicher anzusprechen. Im Endeffekt wird dabei aber immer ein Shader-Programm in der GPU erzeugt. Microsoft will diesen Prozess nun offenbar vereinheitlichen. Ob dabei eine neue Shader-Sprache definiert wird, ist noch nicht bekannt.

Nicht erwähnt wird in der Ankündigung des Vortrags das Projekt "Direct Physics", für das Microsoft bereits seit zwei Jahren Programmierer sucht. Inzwischen sind die Hardwarehersteller hier einen Schritt weiter, da zuerst Intel Havok und dann Nvidia Ageia als Entwickler von Physik-Engines übernommen hatte. Hier wäre es höchste Zeit für eine einheitliche Ansprache der verschiedenen Schnittstellen.

Aufklärung ist spätestens nach dem 26. August 2008 zu erwarten, denn dann startet die NVision 08 im kalifornischen San Jose. Dann wird hoffentlich auch klar sein, ob DirectX 11 noch als Update für Windows Vista oder erst 2010 mit Windows 7 erscheinen wird.


eye home zur Startseite
jarod1701 28. Aug 2009

Yo, Mann, WORD, Alter *SCNR*

user1220 12. Jul 2009

Fandest du das gut, dass die sich gewehrt haben? "Gaim" hört sich doch wesentlich besser...

Duke Nukem... 10. Jun 2008

Aber nicht mit OpenGL 3.0 Und überhaupt, wenn interessiert das? :rolleys

XDXDXDXDXDXDXDX... 10. Jun 2008

Aktuelle High-End Spiele sind doch alle noch mit DX9 spielbar? Und auch aktuelle High...

bester... 10. Jun 2008

Öhm, ja, die Neuerungen kann man aber an einer Hand abzählen. Wenn schon ein schlecht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Continental AG, Lindau am Bodensee
  4. persona service Freiberg, Freiberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Umwandlung in DSL möglich?

    CerealD | 03:34

  2. Re: Freifunk aehnlich

    udnez | 03:14

  3. Re: Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    1ras | 03:05

  4. Re: Stichtag Umzugstermin

    CerealD | 03:05

  5. Re: Was passiert eigentlich wenn zwei zusammenziehen?

    CerealD | 02:57


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel