Quicktime 7.5 beseitigt Sicherheitslücken

Sicherheitsupdate für Windows und MacOS X

Quicktime 7.5 beseitigt wieder zahlreiche Schwachstellen in Apples Abspielpaket. Unter Windows und unter MacOS X stopft die aktuelle Quicktime-Version fünf beziehungsweise vier Sicherheitsprobleme, die sich für das Einschleusen von fremdem Code nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apples Quicktime 7.5 beseitigt Schwachstellen, die in Verbindung mit AAC-kodierten Inhalten oder PICT-Bilddateien auftreten können. Auch Indeo-Video- und Quicktime-Inhalte können missbräuchlich genutzt werden. In allen Fällen erlauben ältere Versionen von Quicktime das Einschleusen von fremdem Schadcode. Bis auf die Sicherheitslücke in Verbindung mit Quicktime-Inhalten kann mit allen anderen Schwachstellen zudem Quicktime zum Absturz gebracht werden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
  2. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Insgesamt beseitigt das Quicktime-Update fünf Sicherheitslücken unter Windows und vier Sicherheitslücken unter MacOS X. Weitere Details zu den Sicherheitslücken finden sich im Supportdokument HT1991.

Das Update auf Quicktime 7.5 ist unter MacOS X ab sofort über Apples Softwareaktualisierung verfügbar. Quicktime 7.5 für Windows zeigt die Softwareaktualisierung derzeit noch nicht an, kann aber über die Webseite von Quicktime bereits separat heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerAndere 11. Jun 2008

Unter OSX ist Quicktime eine äußerst wichtige Systemkomponente, daher aktualisiert das...

Misses Madam 10. Jun 2008

Mein Mann nutzt aber Linux + Wine oder Parallels oder wie auch immer das heißt, dass...

GoooD 10. Jun 2008

kt.

Blork 10. Jun 2008

Dann wäre tatsächlich eine Sicherheitslücke beseitigt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /