UMTS-iPhone kommt zum Kampfpreis

Auch GPS ist mit an Bord

Apple-Chef Steve Jobs hat auf dem Entwickler-Event WWDC das neue iPhone 3G vorgestellt. Es kommt mit UMTS/HSDPA und zu einem niedrigeren Preis daher. Apple konnte bislang sechs Millionen iPhones verkaufen, doch der hohe Preis hielt zahlreiche Interessenten vom Kauf ab. Mit dem iPhone 3G soll sich das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPhone 3G
Apple iPhone 3G
Apples iPhone 3G erhält das Display und den Touchscreen des Vorgängers. Das Gehäuse ist etwas dicker, die Rückseite schwarz und die Knöpfe sind aus Metall. Jobs pries die Vorzüge von UMTS, das viele sich schon für das erste iPhone erhofft hatten. Damals sei der Strombedarf von UMTS-Lösungen noch zu hoch gewesen, begründete das Unternehmen den Verzicht auf den schnellen Datenfunk.

Stellenmarkt
  1. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das neue iPhone soll im UMTS-Netz (850, 1.900, 2.100 MHz) jedoch eine reine Sprechzeit von 5 Stunden aufweisen - im GSM-Betrieb sind es 10 Stunden. Die Stand-by-Zeit liegt bei 12,5 Tagen. Musik soll 24 Stunden laufen, bevor der Akku am Ende seiner Kraft ist, wobei hier der Bildschirm abgeschaltet sein muss. Der Surfbetrieb über UMTS/HSDPA kann 5 bis 6 Stunden aufrechterhalten werden und Videos laufen maximal 7 Stunden, bis der Bildschirm schwarz wird.

Apple iPhone 3G
Apple iPhone 3G
Jobs Präsentation des SDK hatte es vorab schon deutlich gemacht: Apple setzt auf Geolokalisierung. Das neue iPhone hat dazu einen GPS-Empfänger an Bord. Für Situationen, in denen GPS nicht verfügbar ist, greift es auf die bereits vorhandene Lokalisierungstechnik über Mastenpeilung und eine umfangreiche WLAN-Datenbank zurück. Gerade in Gebäuden oder tiefen Häuserschluchten sind reine GPS-Systeme oft überfordert.

Apple iPhone 3G
Apple iPhone 3G
Nach wie vor sind eine Kamera mit 2 Megapixeln, ein GSM-Modul (850, 900, 1800, 1900 MHz) sowie WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth eingebaut.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das iPhone 3G wird in Deutschland wie in 21 anderen Ländern ab dem 11. Juli 2008 erhältlich sein, weitere Angaben machte Apple Deutschland noch nicht. In den USA arbeitet Apple wieder mit AT&T zusammen. Dort wird das Gerät mit einem Zweijahresvertrag mit 8 GByte für 199 US-Dollar verkauft, die Version mit 16 GByte soll 299 US-Dollar kosten.

Genau umgekehrt zum MacBook wird das teurere Gerät nicht nur in Schwarz, sondern auch in Weiß verkauft. Das Handy misst 115 x 62,1 x 12,3 mm, bei einem Gewicht von 133 Gramm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


karlarsch 18. Jul 2008

9i phone ist teurer scheißdeck!!!!!!!!!!!!

klever 14. Jun 2008

depp!

aha 11. Jun 2008

und wo ist da das Problem ? Das ist übrigens der Zweck einer Firma. Verkaufe meine Ware...

Entäuschter 11. Jun 2008

in den USA müssen die Verträge nun direkt in den Shops beim iPhonekauf abgeschlossen...

fettfleisch 10. Jun 2008

Ich habe nicht das geringste Mitleid mit der Unterschicht! So genug getrollt, ich geh...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /