Abo
  • Services:

UMTS-iPhone kommt zum Kampfpreis

Auch GPS ist mit an Bord

Apple-Chef Steve Jobs hat auf dem Entwickler-Event WWDC das neue iPhone 3G vorgestellt. Es kommt mit UMTS/HSDPA und zu einem niedrigeren Preis daher. Apple konnte bislang sechs Millionen iPhones verkaufen, doch der hohe Preis hielt zahlreiche Interessenten vom Kauf ab. Mit dem iPhone 3G soll sich das ändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPhone 3G
Apple iPhone 3G
Apples iPhone 3G erhält das Display und den Touchscreen des Vorgängers. Das Gehäuse ist etwas dicker, die Rückseite schwarz und die Knöpfe sind aus Metall. Jobs pries die Vorzüge von UMTS, das viele sich schon für das erste iPhone erhofft hatten. Damals sei der Strombedarf von UMTS-Lösungen noch zu hoch gewesen, begründete das Unternehmen den Verzicht auf den schnellen Datenfunk.

Stellenmarkt
  1. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg
  2. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg

Das neue iPhone soll im UMTS-Netz (850, 1.900, 2.100 MHz) jedoch eine reine Sprechzeit von 5 Stunden aufweisen - im GSM-Betrieb sind es 10 Stunden. Die Stand-by-Zeit liegt bei 12,5 Tagen. Musik soll 24 Stunden laufen, bevor der Akku am Ende seiner Kraft ist, wobei hier der Bildschirm abgeschaltet sein muss. Der Surfbetrieb über UMTS/HSDPA kann 5 bis 6 Stunden aufrechterhalten werden und Videos laufen maximal 7 Stunden, bis der Bildschirm schwarz wird.

Apple iPhone 3G
Apple iPhone 3G
Jobs Präsentation des SDK hatte es vorab schon deutlich gemacht: Apple setzt auf Geolokalisierung. Das neue iPhone hat dazu einen GPS-Empfänger an Bord. Für Situationen, in denen GPS nicht verfügbar ist, greift es auf die bereits vorhandene Lokalisierungstechnik über Mastenpeilung und eine umfangreiche WLAN-Datenbank zurück. Gerade in Gebäuden oder tiefen Häuserschluchten sind reine GPS-Systeme oft überfordert.

Apple iPhone 3G
Apple iPhone 3G
Nach wie vor sind eine Kamera mit 2 Megapixeln, ein GSM-Modul (850, 900, 1800, 1900 MHz) sowie WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth eingebaut.

Das iPhone 3G wird in Deutschland wie in 21 anderen Ländern ab dem 11. Juli 2008 erhältlich sein, weitere Angaben machte Apple Deutschland noch nicht. In den USA arbeitet Apple wieder mit AT&T zusammen. Dort wird das Gerät mit einem Zweijahresvertrag mit 8 GByte für 199 US-Dollar verkauft, die Version mit 16 GByte soll 299 US-Dollar kosten.

Genau umgekehrt zum MacBook wird das teurere Gerät nicht nur in Schwarz, sondern auch in Weiß verkauft. Das Handy misst 115 x 62,1 x 12,3 mm, bei einem Gewicht von 133 Gramm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 7,77€

karlarsch 18. Jul 2008

9i phone ist teurer scheißdeck!!!!!!!!!!!!

klever 14. Jun 2008

depp!

aha 11. Jun 2008

und wo ist da das Problem ? Das ist übrigens der Zweck einer Firma. Verkaufe meine Ware...

Entäuschter 11. Jun 2008

in den USA müssen die Verträge nun direkt in den Shops beim iPhonekauf abgeschlossen...

fettfleisch 10. Jun 2008

Ich habe nicht das geringste Mitleid mit der Unterschicht! So genug getrollt, ich geh...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /