Abo
  • Services:

iPhone 2.0 bringt Ernst und Spaß aufs Apple-Handy

CoreOS verwendet MacOS-X-Kernel

Apple hat die neue Firmware 2.0 für das iPhone vorgestellt - bei der "Worldwide Developer Conference 2008". Entwickler können mit dem dazugehörigen SDK nun Software für das iPhone entwickeln. In 95 Tagen wurde das zuvor in einer Beta veröffentlichte iPhone-SDK insgesamt 250.000-mal heruntergeladen, 4.000 Menschen nahmen am Entwicklerprogramm teil.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Firmware 2.0 für das iPhone und für den iPod touch entwächst nicht nur das dazugehörige SDK den Kinderschuhen. Auch Unternehmensanwendungen und neue Funktionen für Endkunden kommen auf den Markt. Dass die iPhone-Firmware 2.0 Microsoft Exchange unterstützt, war schon vorher bekannt. E-Mails im Push-Verfahren, Gruppenkalender und ein Zugriff aufs Firmenadressbuch sind nur einige der neuen Funktionen, mit denen Apple Unternehmenskunden begeistern will.

Inhalt:
  1. iPhone 2.0 bringt Ernst und Spaß aufs Apple-Handy
  2. iPhone 2.0 bringt Ernst und Spaß aufs Apple-Handy

Die APIs, mit denen das iPhone angesprochen werden kann, nennen sich getrennt nach ihren Funktionsbereichen Cocoa Touch, Media und Core Services. Das Handy-Betriebssystem CoreOS verwendet den gleichen Kernel wie MacOS X. Das iPhone-Betriebssystem bietet Dienste wie Bonjour und SQLite sowie eine einfache OpenGL-Schnittstelle an.

Applikationen, die im Hintergrund laufen, lässt Apple noch immer nicht zu: dies wirke sich negativ auf die Akkulaufzeit aus. Alternativ will Apple ein Nachrichtensystem anbieten, das Applikationen, die nicht laufen, Informationen zukommen lassen kann. Abgewickelt wird dies serverseitig, das bedeutet, dass die Entwickler ihre Nachrichten über Apples Server auf das iPhone schicken, das so nur eine Verbindung offen halten muss.

Vor September 2008 wird dieses System aber nicht zur Verfügung stehen. In Sachen Instant-Messaging behält Apple beispielsweise weiterhin die Kontrolle, denn kaum ein Nutzer wird seinen IM-Client konstant im Vordergrund laufen lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

In einer Demonstration, bei der die einfache Erstellung eines Benutzerinterfaces mit Cocoa Touch gezeigt wurde, konnte in rund 10 Minuten eine Anwendung erstellt werden, die auf einer Karte die Wohnorte der Kontaktpersonen innerhalb eines Radius von rund 15 Kilometern anzeigt. Die Adressen stammten dabei aus dem iPhone-Adressverzeichnis. Die Anwendungen können wie bei SDKs üblich in einem iPhone-Simulator getestet und auf die Hardware übertragen werden.

iPhone 2.0 bringt Ernst und Spaß aufs Apple-Handy 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HerrJeMineh 10. Jun 2008

Ach, ihr Harry Potter lesenden 35+ Erwachsenen, das kommt eben davon, wenn man mit 50...

Anonymous 10. Jun 2008

Es ist auch "nur" ein Mac nötig, um mit dem SDK zu arbeiten, ein PC reicht nicht. Siehe...

Aua 10. Jun 2008

Hier, damit du mal eine Tufted Tittenmaus hast: http://upload.wikimedia.org/wikipedia...

Skyborg 10. Jun 2008

Ganz klarer Fall. Ich warte auf Android

Blork 10. Jun 2008

… < So sieht das Zeichen aus. Solltest du als selbsternannter Typograf doch wissen.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /