Abo
  • Services:

iPhone 2.0 bringt Ernst und Spaß aufs Apple-Handy

CoreOS verwendet MacOS-X-Kernel

Apple hat die neue Firmware 2.0 für das iPhone vorgestellt - bei der "Worldwide Developer Conference 2008". Entwickler können mit dem dazugehörigen SDK nun Software für das iPhone entwickeln. In 95 Tagen wurde das zuvor in einer Beta veröffentlichte iPhone-SDK insgesamt 250.000-mal heruntergeladen, 4.000 Menschen nahmen am Entwicklerprogramm teil.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Firmware 2.0 für das iPhone und für den iPod touch entwächst nicht nur das dazugehörige SDK den Kinderschuhen. Auch Unternehmensanwendungen und neue Funktionen für Endkunden kommen auf den Markt. Dass die iPhone-Firmware 2.0 Microsoft Exchange unterstützt, war schon vorher bekannt. E-Mails im Push-Verfahren, Gruppenkalender und ein Zugriff aufs Firmenadressbuch sind nur einige der neuen Funktionen, mit denen Apple Unternehmenskunden begeistern will.

Inhalt:
  1. iPhone 2.0 bringt Ernst und Spaß aufs Apple-Handy
  2. iPhone 2.0 bringt Ernst und Spaß aufs Apple-Handy

Die APIs, mit denen das iPhone angesprochen werden kann, nennen sich getrennt nach ihren Funktionsbereichen Cocoa Touch, Media und Core Services. Das Handy-Betriebssystem CoreOS verwendet den gleichen Kernel wie MacOS X. Das iPhone-Betriebssystem bietet Dienste wie Bonjour und SQLite sowie eine einfache OpenGL-Schnittstelle an.

Applikationen, die im Hintergrund laufen, lässt Apple noch immer nicht zu: dies wirke sich negativ auf die Akkulaufzeit aus. Alternativ will Apple ein Nachrichtensystem anbieten, das Applikationen, die nicht laufen, Informationen zukommen lassen kann. Abgewickelt wird dies serverseitig, das bedeutet, dass die Entwickler ihre Nachrichten über Apples Server auf das iPhone schicken, das so nur eine Verbindung offen halten muss.

Vor September 2008 wird dieses System aber nicht zur Verfügung stehen. In Sachen Instant-Messaging behält Apple beispielsweise weiterhin die Kontrolle, denn kaum ein Nutzer wird seinen IM-Client konstant im Vordergrund laufen lassen.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

In einer Demonstration, bei der die einfache Erstellung eines Benutzerinterfaces mit Cocoa Touch gezeigt wurde, konnte in rund 10 Minuten eine Anwendung erstellt werden, die auf einer Karte die Wohnorte der Kontaktpersonen innerhalb eines Radius von rund 15 Kilometern anzeigt. Die Adressen stammten dabei aus dem iPhone-Adressverzeichnis. Die Anwendungen können wie bei SDKs üblich in einem iPhone-Simulator getestet und auf die Hardware übertragen werden.

iPhone 2.0 bringt Ernst und Spaß aufs Apple-Handy 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 53,99€

HerrJeMineh 10. Jun 2008

Ach, ihr Harry Potter lesenden 35+ Erwachsenen, das kommt eben davon, wenn man mit 50...

Anonymous 10. Jun 2008

Es ist auch "nur" ein Mac nötig, um mit dem SDK zu arbeiten, ein PC reicht nicht. Siehe...

Aua 10. Jun 2008

Hier, damit du mal eine Tufted Tittenmaus hast: http://upload.wikimedia.org/wikipedia...

Skyborg 10. Jun 2008

Ganz klarer Fall. Ich warte auf Android

Blork 10. Jun 2008

… < So sieht das Zeichen aus. Solltest du als selbsternannter Typograf doch wissen.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /