• IT-Karriere:
  • Services:

Onlineplattform für exotische Filme

Kooperation des Tribeca Film Institutes mit Amazon

Die Werke von unabhängigen Filmemachern sind schwer zu bekommen: Sie laufen nur in wenigen Kinos und sind oft nicht als DVD erhältlich. Dem wollen das Tribeca Film Institute und Amazon abhelfen: Sie haben die Plattform Reframe gegründet, über die solche Filme vertrieben werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

DVDs von Blockbustern zu bekommen ist kein Problem. Einzelhandel und Videotheken verkaufen sie schon wenige Monate, nachdem sie aus dem Kino verschwunden sind. Anders ist das bei Filmen, die nicht von großen Studios produziert werden. Die Initiatoren von Reframe, das Tribeca Film Institute und Amazon wollen das ändern. Ziel sei es, Filmemachern, Händlern, Archiven und Büchereien dabei zu helfen, ihre Arbeiten zu digitalisieren und über Internet zu verkaufen, heißt es auf der Website.

Stellenmarkt
  1. Schuler Pressen GmbH, Göppingen
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Ein beträchtlicher Anteil von Filmen und Videos ist den Partnern zufolge deshalb nicht zugänglich, weil die Digitalisierung zu teuer ist. Deshalb soll die Digitalisierung durch die Kooperation mit Amazon mit nur geringen Kosten verbunden sein. Sind die Filme digitalisiert, können die Autoren sie über Reframe oder über Amazon verbreiten. Dabei bestimmen die Anbieter selbst, ob sie die Filme als DVD-on-Demand oder über das Netz bereitstellen.

Die Initiatoren hoffen, auf diese Weise in Vergessenheit geratene Filme "aus den Regalen und in die Hände der Zuschauer" zu bekommen, sagte Brian Newman, Direktor des von Robert de Niro mitgegründeten Tribeca Film Institutes, der New York Times.

Zum Start bietet Reframe etwa 500 Filme an. Darunter sind Kurz- und Spielfilme sowie Dokumentationen. Wie die New York Times berichtet, soll das Angebot in Zukunft auf 10.000 Titel ausgebaut werden.

Zudem will Reframe eine Community aus Filmexperten und -liebhabern aufbauen, die sich in Blogs und Foren über ihre Lieblingsfilme austauschen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

Hans_Solo 10. Jun 2008

wenn das wirklich 10 jahre dauern wuerde, waere ich ja schon fast zufrieden, aber...

Sgt. Oberschlau 10. Jun 2008

n/A :-)

gefqwf 10. Jun 2008

www.VEBFILM.net und www.NUOVISO.de machen es vor - es geht ohne DRM und den ganzen Rechte...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /