Abo
  • IT-Karriere:

Mobiler Projektor spielt MPEG2 ohne Rechner ab

NP905 mit 3.000 Lumen und WLAN

NEC will mit dem LCD-Projektor NP905 Kunden mit dem Wunsch nach Portabilität und großem Lichthunger gleichermaßen erfreuen. Der neue Projektor wiegt 3,7 Kilogramm und erreicht 3.000 ANSI-Lumen. Der NEC NP905 verfügt über einen WLAN-Adapter für kabellose Präsentationen.

Artikel veröffentlicht am ,

NEC NP905
NEC NP905
Die Auflösung des Projektors liegt bei 1.024 x 768 Pixeln. Das Gerät ist für den medizinischen Bereich geeignet, da es eine DICOM-Simulation (Digital Imaging and Communication in Medicine) mit einem weiten Grauabstufungenbereich beherrscht. Über die Anwendung "Windows Network Projector" aus Windows Vista können die Desktop-Daten an den Projektor geschickt werden. Eine zusätzliche Software ist nicht erforderlich.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Die Trapezkorrektur erlaubt einen vertikalen und horizontalen Bildausgleich um 30 beziehungsweise 40 Grad. Selbst bei ungünstigen Projektionsvoraussetzungen mit gewölbten Wänden lässt sich das Gerät einsetzen. Dazu wird eine kostenlose Software eingesetzt, die den Bildausgleich geometrisch entsprechend gegenkorrigieren kann.

NEC NP905
NEC NP905
Über die beiden eingebauten USB-Schnittstellen können Videodaten von einem Stick direkt abgespielt werden. Dazu wurde ein sogenannter USB-Viewer entwickelt, der MPEG2-Dateien ohne zwischengeschalteten PC abspielt.

Der NEC NP905 ist mit einer Fast-Ethernet-Schnittstelle sowie einem HDMI-Eingang ausgerüstet. Dazu kommen zwei VGA-Eingänge, Komponenten- und Composit-Anschlüsse sowie S-Video.

Die Lebensdauer der Lampen gibt NEC mit 2.500 Stunden im Normalbetrieb an. Der dunklere Betriebsmodus soll für eine Verlängerung auf 3.500 Stunden sorgen. Auf die Projektorlampe gibt NEC sechs Monate bzw. 1.000 Betriebsstunden Garantie.

Der NEC NP905 soll noch im Juni 2008 für rund 1.780 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

robinx 10. Jun 2008

Für den Privat bereich sehe ich da in der richtung relativ wenig sinn. Was nützt mir...

durch Schnitt 09. Jun 2008

Steht hier irgendwo dass hier nur Nachrichten für Otto Normals privaten Gerätepark...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /