Abo
  • Services:

Kaspersky ruft zum Schlüsselknacken auf

Hilfe gesucht gegen Virus, der Dateien auf der Festplatte verschlüsselt

Kaspersky hat Unternehmen, Forscher und Institutionen auf der ganzen Welt aufgerufen, beim Knacken eines RSA-Schlüssels zu helfen. Dieser gehört zu einem Virus, mit dem Computernutzer erpresst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einigen Tagen hat Kaspersky vor einem heimtückischen Computervirus mit dem Namen Virus.Win32.Gpcode.ak gewarnt. Dieser Virus verschlüsselt eine Reihe von Dokumenttypen, darunter Texte (.doc und .txt), Bilder (.jpg und .png), Excel- und PDF-Dateien mit einem 1.024-Bit-RSA-Algorithmus. Um wieder an ihre Dateien heranzukommen, brauchen die Nutzer eine Entschlüsselungssoftware, die sie von den Erpressern kaufen können.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Universität Passau, Passau

Kaspersky rät Nutzern davon ab, auf die Erpressung einzugehen. Stattdessen hat das Softwareunternehmen angekündigt, den Schlüssel knacken zu wollen. Einen 1.024-Bit-Schlüssel zu knacken, sei eine "große kryptographische Aufgabe", mit der 15 Millionen moderne Computer schätzungsweise ein Jahr beschäftigt seien. Da Kaspersky selbst jedoch nicht über solche Hardwareressourcen verfügt, hat das Unternehmen Verschlüsselungsspezialisten, Forschungseinrichtungen, Behörden und Hersteller von Antivirensoftware auf der ganzen Welt zur Mithilfe aufgerufen.

Kaspersky hat ein Forum eingerichtet, wo die Interessenten sich über das Projekt austauschen können. Sehr optimistisch sind diese jedoch nicht. Er sehe wenig Sinn in der Aktion, schreibt beispielsweise ein Nutzer namens Saso. Gute Verschlüsselung sei sicher, weil zwar bekannt sei, wie man sie knacken könne, das aber in angemessener Zeit nicht möglich sei. Selbst mit einem leistungsfähigen Grid wie BOINC werde es das fünf Jahre dauern, schätzt ein anderer.

Kaspersky selbst engagiert sich nicht besonders. Zwar hat das Unternehmen die beiden genutzten Schlüssel veröffentlicht, weitere Maßnahmen will das Unternehmen aber offensichtlich nicht ergreifen, zum Beispiel ein Programm bereitzustellen, das hilfsbereite Nutzer auf ihren Rechnern installieren können. Stattdessen schreibt Kaspersky in seinem Aufruf, ein solches Programm "wäre eine große Hilfe bei der Faktorisierung".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

jm2c 15. Jun 2008

Nach der neuen Rechtslage macht sich strafbar, wer Software besitzt, deren Zweck...

aaaqwe 11. Jun 2008

warum sind die erpresser nicht längst gefasst? sollte doch problemlos möglich sein.

DavidN 11. Jun 2008

Und davor? Vor 7 Jahren waren das die Anfangszeiten von Win XP? Noch so jung? 18? Oder...

Der Kaiser 10. Jun 2008

Kapsersky ist eine Firma die man dafür bezahlt Viren abzuhalten. Sie ist keine...

assssssss 10. Jun 2008

:D da wird der Nachmittag etwas erheitert


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /