Kaspersky ruft zum Schlüsselknacken auf

Hilfe gesucht gegen Virus, der Dateien auf der Festplatte verschlüsselt

Kaspersky hat Unternehmen, Forscher und Institutionen auf der ganzen Welt aufgerufen, beim Knacken eines RSA-Schlüssels zu helfen. Dieser gehört zu einem Virus, mit dem Computernutzer erpresst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einigen Tagen hat Kaspersky vor einem heimtückischen Computervirus mit dem Namen Virus.Win32.Gpcode.ak gewarnt. Dieser Virus verschlüsselt eine Reihe von Dokumenttypen, darunter Texte (.doc und .txt), Bilder (.jpg und .png), Excel- und PDF-Dateien mit einem 1.024-Bit-RSA-Algorithmus. Um wieder an ihre Dateien heranzukommen, brauchen die Nutzer eine Entschlüsselungssoftware, die sie von den Erpressern kaufen können.

Stellenmarkt
  1. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

Kaspersky rät Nutzern davon ab, auf die Erpressung einzugehen. Stattdessen hat das Softwareunternehmen angekündigt, den Schlüssel knacken zu wollen. Einen 1.024-Bit-Schlüssel zu knacken, sei eine "große kryptographische Aufgabe", mit der 15 Millionen moderne Computer schätzungsweise ein Jahr beschäftigt seien. Da Kaspersky selbst jedoch nicht über solche Hardwareressourcen verfügt, hat das Unternehmen Verschlüsselungsspezialisten, Forschungseinrichtungen, Behörden und Hersteller von Antivirensoftware auf der ganzen Welt zur Mithilfe aufgerufen.

Kaspersky hat ein Forum eingerichtet, wo die Interessenten sich über das Projekt austauschen können. Sehr optimistisch sind diese jedoch nicht. Er sehe wenig Sinn in der Aktion, schreibt beispielsweise ein Nutzer namens Saso. Gute Verschlüsselung sei sicher, weil zwar bekannt sei, wie man sie knacken könne, das aber in angemessener Zeit nicht möglich sei. Selbst mit einem leistungsfähigen Grid wie BOINC werde es das fünf Jahre dauern, schätzt ein anderer.

Kaspersky selbst engagiert sich nicht besonders. Zwar hat das Unternehmen die beiden genutzten Schlüssel veröffentlicht, weitere Maßnahmen will das Unternehmen aber offensichtlich nicht ergreifen, zum Beispiel ein Programm bereitzustellen, das hilfsbereite Nutzer auf ihren Rechnern installieren können. Stattdessen schreibt Kaspersky in seinem Aufruf, ein solches Programm "wäre eine große Hilfe bei der Faktorisierung".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jm2c 15. Jun 2008

Nach der neuen Rechtslage macht sich strafbar, wer Software besitzt, deren Zweck...

aaaqwe 11. Jun 2008

warum sind die erpresser nicht längst gefasst? sollte doch problemlos möglich sein.

DavidN 11. Jun 2008

Und davor? Vor 7 Jahren waren das die Anfangszeiten von Win XP? Noch so jung? 18? Oder...

Der Kaiser 10. Jun 2008

Kapsersky ist eine Firma die man dafür bezahlt Viren abzuhalten. Sie ist keine...

assssssss 10. Jun 2008

:D da wird der Nachmittag etwas erheitert



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  2. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /