• IT-Karriere:
  • Services:

Kaspersky ruft zum Schlüsselknacken auf

Hilfe gesucht gegen Virus, der Dateien auf der Festplatte verschlüsselt

Kaspersky hat Unternehmen, Forscher und Institutionen auf der ganzen Welt aufgerufen, beim Knacken eines RSA-Schlüssels zu helfen. Dieser gehört zu einem Virus, mit dem Computernutzer erpresst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einigen Tagen hat Kaspersky vor einem heimtückischen Computervirus mit dem Namen Virus.Win32.Gpcode.ak gewarnt. Dieser Virus verschlüsselt eine Reihe von Dokumenttypen, darunter Texte (.doc und .txt), Bilder (.jpg und .png), Excel- und PDF-Dateien mit einem 1.024-Bit-RSA-Algorithmus. Um wieder an ihre Dateien heranzukommen, brauchen die Nutzer eine Entschlüsselungssoftware, die sie von den Erpressern kaufen können.

Stellenmarkt
  1. assyst GmbH, München
  2. über Hays AG, Dortmund

Kaspersky rät Nutzern davon ab, auf die Erpressung einzugehen. Stattdessen hat das Softwareunternehmen angekündigt, den Schlüssel knacken zu wollen. Einen 1.024-Bit-Schlüssel zu knacken, sei eine "große kryptographische Aufgabe", mit der 15 Millionen moderne Computer schätzungsweise ein Jahr beschäftigt seien. Da Kaspersky selbst jedoch nicht über solche Hardwareressourcen verfügt, hat das Unternehmen Verschlüsselungsspezialisten, Forschungseinrichtungen, Behörden und Hersteller von Antivirensoftware auf der ganzen Welt zur Mithilfe aufgerufen.

Kaspersky hat ein Forum eingerichtet, wo die Interessenten sich über das Projekt austauschen können. Sehr optimistisch sind diese jedoch nicht. Er sehe wenig Sinn in der Aktion, schreibt beispielsweise ein Nutzer namens Saso. Gute Verschlüsselung sei sicher, weil zwar bekannt sei, wie man sie knacken könne, das aber in angemessener Zeit nicht möglich sei. Selbst mit einem leistungsfähigen Grid wie BOINC werde es das fünf Jahre dauern, schätzt ein anderer.

Kaspersky selbst engagiert sich nicht besonders. Zwar hat das Unternehmen die beiden genutzten Schlüssel veröffentlicht, weitere Maßnahmen will das Unternehmen aber offensichtlich nicht ergreifen, zum Beispiel ein Programm bereitzustellen, das hilfsbereite Nutzer auf ihren Rechnern installieren können. Stattdessen schreibt Kaspersky in seinem Aufruf, ein solches Programm "wäre eine große Hilfe bei der Faktorisierung".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

jm2c 15. Jun 2008

Nach der neuen Rechtslage macht sich strafbar, wer Software besitzt, deren Zweck...

aaaqwe 11. Jun 2008

warum sind die erpresser nicht längst gefasst? sollte doch problemlos möglich sein.

DavidN 11. Jun 2008

Und davor? Vor 7 Jahren waren das die Anfangszeiten von Win XP? Noch so jung? 18? Oder...

Der Kaiser 10. Jun 2008

Kapsersky ist eine Firma die man dafür bezahlt Viren abzuhalten. Sie ist keine...

assssssss 10. Jun 2008

:D da wird der Nachmittag etwas erheitert


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /