Abo
  • Services:

Farblaser-Ausdrucke im A3-Format

Canon stellt Farblaser mit kompakter Heftereinheit vor

Canon hat mit dem LBP5970 und LBP5975 zwei neue Farbdrucker vorgestellt, die Papier bis zum Format A3 bedrucken können. Die Geräte sind mit vier Farbtrommeln ausgerüstet und kommen auf Ausgabegeschwindigkeiten von bis zu 30 A4-Seiten pro Minute in Farbe und 32 A4-Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon LBP5970
Canon LBP5970
Die Drucker arbeiten mit einer Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi und sind mit einer Duplexeinheit zum doppelseitigen Drucken ausgerüstet. Der LBP5975 besitzt zudem eine Heftvorrichtung zum Erstellen von Broschüren. Beide Geräte beherrschen PostScript 3 und können per LAN und optional über WLAN ins Netzwerk integriert werden. Der Hauptspeicher ist von Haus aus 256 MByte groß und lässt sich auf maximal 768 MByte ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Die Papierkapazität reicht von 320 bis 1.970 Seiten, je nachdem, wie viele Zusatzkassetten mit jeweils 550 Blatt Kapazität eingesetzt werden. Die Druckdaten lassen sich auf Wunsch verschlüsselt übertragen. Auf die optionale Festplatte mit 30 GByte Speicherkapazität lassen sich Druckaufträge und Briefpapierschablonen speichern.

Angesichts steigender Stromkosten ist auch die Leistungsaufnahme interessant. Sie liegt bei 653 Watt im Betrieb, im Stand-by-Modus bei 34 Watt und im Energiesparmodus bei unter 14 Watt.

Der schwarze Toner ist für 10.000 Seiten bei 5-prozentiger Schwärzung ausgelegt, die Farbkartuschen für jeweils 6.000 Seiten. In den USA kosten der LBP5975 und der LBP5970 rund 3.700 und 2.400 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 44,98€ + USK-18-Versand
  4. (-70%) 8,99€

lerpo 09. Jun 2008

Ihr nehmt mich einfach nicht ernst, das ist gemein!

lerpo 09. Jun 2008

Na, wo bleiben sie denn? Ich will ein "Bei den Preisen wird das nie was" oder ein "Mein...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /