Abo
  • Services:

Haushaltsroboter serviert und räumt ab

Forscher der Fraunhofer Gesellschaft entwickeln robotische Haushaltshilfe

Tisch decken, Speisen und Getränke servieren, Gäste bedienen - dafür war früher der Butler zuständig. Geht es nach Forschern von einem Stuttgarter Fraunhofer Institut, soll künftig der Care-O-bot dem Menschen im Haushalt zur Hand gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) entwickelte Serviceroboter sieht ein wenig aus, als sei er einem Zeichentrickfilm entsprungen. Er ist etwa 1,45 Meter groß, bewegt sich auf vier Rädern und verfügt über einen Arm mit mehreren Gelenken, der in einem Greifer mit drei Fingern endet. Sein Gesicht besteht aus mehreren Kameras und Laserscannern. Als Abstellfläche für Gläser oder Teller kann er ein Tablett ausklappen.

Robotische Haushaltshilfe der Zukunft: Der Care-O-bot (Quelle: FHG)
Robotische Haushaltshilfe der Zukunft: Der Care-O-bot (Quelle: FHG)
Inhalt:
  1. Haushaltsroboter serviert und räumt ab
  2. Haushaltsroboter serviert und räumt ab

Gleichzeitig ist das Tablett ein Touchscreen, über den der Roboter gesteuert wird. Stehen bereits Teller und Tassen darauf, müssen diese aber nicht erst abgeräumt werden: Der Care-O-bot reagiert auch auf Sprachbefehle und auf Gesten, so Birgit Graf, Leiterin der Gruppe für Haushalts- und Assistenzroboter an dem Stuttgarter Institut.

Wie es sich für einen Butler gehört, holt er auf Wunsch das gewünschte Getränk. Dafür, dass der künstliche Diener den Gästen fachgerecht Getränke servieren kann, sorgen Sensoren in seiner Hand mit den drei Fingern. Eine 3D-Kamera erfasst ein Glas oder eine Flasche und stellt sicher, dass der Roboter sie auch wirklich zu fassen bekommt. Kraftsensoren kontrollieren den Griff und verhindern, dass das Geschirr zerbricht.

Haushaltsroboter serviert und räumt ab 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)
  2. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

PC-Fee 10. Jun 2008

... dann könntest du dich aber mit ner richtigen Frau beschäftigen, weil die dann Zeit...

sdfsdf 10. Jun 2008

solange man die oberschale von dem teil wechseln kann (was lebensechtes mit titten&arsch...

Anti-Mensch 3002 09. Jun 2008

Scheißt du ins Bett oder hattest du ans Scheißeabsaugen gedacht? Besorg dir doch einen...

sparvar 09. Jun 2008

ja - dachte ich auch zuerst - fehlt nur noch die perücke

Domestobot 09. Jun 2008

Butler - ist das jetzt das politisch korrekte Wort für Ehefrau?


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    Yara Birkeland
    Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
    Ein Interview von Werner Pluta

    1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
    2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
    3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

      •  /