Abo
  • IT-Karriere:

RTL geht in die Breite

Senderkette stellt im November 2008 auf 16:9 um

Die Mediengruppe RTL nähert sich einem modernen Fernsehformat: Sie kündigte an, im November 2008 auf das 16:9-Format umzustellen. Alle großen Fernsehsender in Deutschland werden dann ihr Programm in 16:9 ausstrahlen. Doch in Sachen HDTV bleibt Deutschland Entwicklungsland.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum 18. November 2008 stellen die zu RTL gehörenden Sender RTL, Vox, RTL II, n-tv und Super RTL sowie die Spartenkanäle RTL Crime, Passion und RTL Living ihre aktuellen Sendungen, die On-Air-Promotion sowie die TV-Werbung auf das Bildformat 16:9 um.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. 4brands Reply, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Zwar strahlen die Sender der RTL-Gruppe bereits seit zwei Jahren Sendungen in 16:9 aus, doch viele Produktionen gibt es bis heute noch im alten 4:3-Format. Dies soll sich ab November ändern. Dann werden Formate wie "RTL Aktuell" oder die Nachrichtensendungen bei n-tv sowie die Trailer und Werbeblöcke umgestellt.

Fortschritte in Sachen HDTV sind mit der Umstellung nicht verbunden, das hochauflösende Fernsehen steckt hierzulande immer noch in der Anfangsphase. Zwar hat man in den Elektronikmärkten den Eindruck, es gebe nur noch HDTV-fähige Fernseher, doch ausgestrahlt wird fast ausschließlich in herkömmlicher Auflösung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-63%) 11,00€
  3. 16,99€
  4. 0,49€

HansWurst 13. Jun 2008

Kommt auf die Sichtweise an, man könnte auch sagen, es kommt ne Menge Bildbreite hinzu...

hau 12. Jun 2008

Ahem, natürlich: Ein 4:3-Gerät hat IMMER Verlust an Breite gegen eines ebenso hohen 16:9...

slurm23 11. Jun 2008

Abgesehen von dem subjektiven Empfinden geht es nicht zuletzt darum ob Deutschland im...

:-) 10. Jun 2008

Du wirst sicher erklären können, warum die Bandbreite (bezüglich Übertragung oder...

DMS 10. Jun 2008

Jedenfalls sehe ich nicht ein, warum ich einen funktionierenden Fernseher verschrotten...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

    •  /