Abo
  • IT-Karriere:

LucasArts entlässt interne Entwickler

Kündigung von rund 100 Entwicklern, Gerüchte um kommende Titel

Fakt: LucasArts verkleinert sein internes Entwicklerteam um 75 bis 100 Programmierer, Designer, Tester und Grafiker. Gerücht: Die Arbeiten an bislang nicht angekündigten Spielen dauern deutlich länger - darunter auch die an einem neuen, bislang nicht offiziell angekündigten Onlinerollenspiel im Star-Wars-Universum, das gemeinsam mit Bioware entsteht.

Artikel veröffentlicht am ,

LucasArts hat knapp 100 teils langjährigen Mitarbeitern gekündigt. Firmensprecherin Margaret Grohe hat entsprechende Meldungen der US-Site Kotaku.com inzwischen bestätigt. "Das hat etwas damit zu tun, wo wir uns gegenwärtig im Lebenszyklus unserer Produkte befinden", so Grohe - und meint damit wohl, dass Entwickler gerade einfach nicht gebraucht würden, es der Firma aber ansonsten gut gehe. Unter den Entlassenen befindet sich auch der Vizechef der Entwicklungsabteilung, Peter Hirschmann, sowie Shawn Storc, Produzent des hochgelobten und auch kommerziell erfolgreichen Lego Star Wars sowie des gerade fertiggestellten Lego Indiana Jones. Derzeit arbeitet LucasArts unter anderem an Star Wars: The Force Unleashed.

Seit Bekanntgabe der Entlassungen melden mehrere US-Webseiten, sie hätten anonyme Mails von frustrierten Ex-Mitarbeitern bekommen, die Interna über angeblich kommende Projekte verraten. Unter anderem sei unter dem Titel "Star Wars: Knights of the Old Republic" ein Onlinerollenspiel in der Mache, das gemeinsam mit Bioware produziert wird und Motive aus der für 2010 angekündigten Star-Wars-TV-Serie aufgreift. Dass Bioware und LucasArts zusammenarbeiten, ist eine Tatsache - nur um was für einen Titel es sich handelt, ist derzeit nicht offiziell bekannt. Den Gerüchten zufolge arbeitet LucasArts außerdem an einem Indiana-Jones-Spiel; dabei handelt es sich womöglich schlicht um ein Actionspiel für Next-Gen-Konsolen, das 2006 offiziell angekündigt wurde, seitdem aber in der Versenkung verschwunden ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 469,00€

Lino 10. Jun 2008

Stimmt doch. Genauso wie es nur 3 Indiana Joneys oder 3 Alien Filme gibt.

Cyborg 10. Jun 2008

Wer braucht denn bitteschön Tester? Den Betatest übernimmt der Kunde das ist doch schon...

feierabend 10. Jun 2008

war noch ein tolles Spiel von Lucasarts.

Z101 09. Jun 2008

Interessanter ist was die ehemaligen Mitarbeiter noch gesagt haben sollen: Das neue Spiel...

Andy82 09. Jun 2008

:) Ich habe selten Postings zu einem Thema hier bei Golem.de oder bei Heise.de gelesen...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /