Abo
  • Services:

Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL

Golem.de im Gespräch mit Ian Murdock von Sun

Einst gründete Ian Murdock das Debian-Projekt - eine Community, die eine komplette Linux-Distribution erstellt. Seit Anfang 2007 ist er bei Sun und brachte dort die erste OpenSolaris-Binärdistribution auf den Weg. Golem.de sprach mit ihm über das Betriebssystem und Lizenzfragen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ian Murdock
Ian Murdock
Golem.de: Warum gab es vor Projekt Indiana keine OpenSolaris-Binärdistribution?

Inhalt:
  1. Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL
  2. Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL

Ian Murdock: Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Ein Betriebssystem muss heute Open Source sein, um zu bestehen. Diese Erkenntnis stand zu Beginn hinter OpenSolaris. Wer aus dem Linux-Bereich kommt, erwartet hinter diesem Namen ein Betriebssystem, das er sich herunterladen und einfach installieren kann. OpenSolaris bot das nicht. Um das System in der Open-Source-Community zu verbreiten, musste also eine Binärdistribution her. Und das war meine Aufgabe in meinem ersten Jahr bei Sun.

Golem.de: Warum sollte sich ein Linux-Nutzer OpenSolaris installieren?

Murdock: OpenSolaris basiert auf Solaris. Einer Plattform, die seit Jahrzehnten in Rechenzentren läuft und sehr zuverlässig ist. Darüber hinaus gibt es neue Techniken, die in keinem anderen Betriebssystem enthalten sind. Beispielsweise das Dateisystem ZFS. Dies ist eine Kombination aus einem klassischen Dateisystem und Volume-Management und bietet Funktionen, die es zuvor nur im Storage-Bereich gab. Das Tracing-Framework DTrace ist eine weitere Funktion, die für Entwickler sehr interessant ist.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Es gibt einige Gründe, warum sich Entwickler für OpenSolaris interessieren könnten. Bisher war es nur schwierig, OpenSolaris auszuprobieren. Außerdem war das System für Linux-Anwender ungewohnt. Jetzt haben wir diese Kerntechniken in einem zugänglichen Paket zusammengepackt.

Golem.de: OpenSolaris hat allerdings weniger Treiber als Linux.

Murdock: Das ist wahr. Es gibt weniger Treiber und weniger Pakete als in Linux. Solaris hat eine stabile Treiberschnittstelle. Daher können wir mit Hardwarefirmen zusammenarbeiten. Die können ihre Treiber schreiben und pflegen und sie arbeiten auch in Zukunft mit Solaris. Unter Linux wird versucht, die Treiber in den Kernel zu bekommen. Aufgrund dieses Modells funktioniert neue Hardware in der Regel noch nicht. Wir unterstützen zwar weniger Geräte, die aber qualitativ besser.

Die Paketverwaltung, die wir unter OpenSolaris nutzen, ist noch sehr jung. An dem vergleichbaren Punkt im Debian-Projekt hatten wir noch weniger Pakete als heute in OpenSolaris. Wir sind auf dem richtigen Weg und was bisher funktioniert, läuft sehr gut. Aber es ist definitiv noch einiges zu tun.

Golem.de: Gibt es schon Zusammenarbeit mit Hardwareherstellern?

Murdock: Wir arbeiten sehr eng mit Intel zusammen. Aber auch mit AMD und Nvidia. Im Grunde trifft dies auf alle Hersteller zu, mit denen wir in der Vergangenheit schon in Bezug auf Solaris kooperiert haben. OpenSolaris nutzt dieselben Schnittstellen, was dies sehr einfach macht. Mit wachsender Nutzerzahl wird sich auch einiges an OpenSolaris verbessern.

Golem.de: Sie haben schon von Entwicklern gesprochen. OpenSolaris erinnert teilweise stark an Ubuntu. Welche Nutzergruppe wollen Sie ansprechen?

Murdock: Wir wollen nicht direkt die Desktop-Anwender erreichen, sind aber am Entwickler-Desktop interessiert. Es ist egal, in welcher Sprache jemand programmiert: Letztlich sitzt er vor einem Computer und nutzt ein Betriebssystem. Anwender installieren Solaris, weil es Software für Solaris gibt. Und häufig ist das Entwicklungssystem auch das Zielsystem. Das macht Programmierer interessant.

Golem.de: Erhofft sich Sun auf diesem Gebiet auch Chancen, da neben dem Betriebssystem gleich noch Komponenten wie NetBeans und MySQL aus einer Hand geboten werden?

Murdock: Ja, wir haben ein komplettes Angebot für Entwickler: Für C++-Programmierer gibt es das Sun Studio, wir haben nun MySQL und es gibt Glassfish für serverseitiges Java. Unser gesamter LAMP-Stack unterstützt DTrace. Wir haben viel in NetBeans investiert, das jetzt auch dynamische Skriptsprachen unterstützt. Das Ziel ist, eine Komplettlösung für Programmierer anzubieten. Aber nicht nur mit OpenSolaris als Basis. Schließlich laufen beispielsweise MySQL und NetBeans auch unter Linux und Windows. Das Ziel ist aber natürlich, dass Entwickler auch unser Betriebssystem verwenden.

Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Somebodyunknown 11. Jun 2008

Tjo... 512mb Ram und eine LIVE-CD Versuch das noch mal mit ner BartPE oder wie das heißt...

Kein Kostverächter 10. Jun 2008

Würde ein NASA-Mitarbeiter sagen: "Ja, wir wollen in Zukunft eine Marsmission starten...

BSDDaemon 10. Jun 2008

Dann könnte jeder OpenSolaris geschossen in proprietären Lösungen einsetzen ohne, dass...

324324 10. Jun 2008

Bekomm wirklich ne Menge pdf's durchs Studium, aber Acrobat hab ich seit 2 Jahren nicht...

lhazfarg 09. Jun 2008

hat sich das System kurz nach dem grub aufgehängt, und irgendwas mit ata ausgespuckt...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /