Abo
  • IT-Karriere:

Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL

Golem.de im Gespräch mit Ian Murdock von Sun

Einst gründete Ian Murdock das Debian-Projekt - eine Community, die eine komplette Linux-Distribution erstellt. Seit Anfang 2007 ist er bei Sun und brachte dort die erste OpenSolaris-Binärdistribution auf den Weg. Golem.de sprach mit ihm über das Betriebssystem und Lizenzfragen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ian Murdock
Ian Murdock
Golem.de: Warum gab es vor Projekt Indiana keine OpenSolaris-Binärdistribution?

Inhalt:
  1. Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL
  2. Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL

Ian Murdock: Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Ein Betriebssystem muss heute Open Source sein, um zu bestehen. Diese Erkenntnis stand zu Beginn hinter OpenSolaris. Wer aus dem Linux-Bereich kommt, erwartet hinter diesem Namen ein Betriebssystem, das er sich herunterladen und einfach installieren kann. OpenSolaris bot das nicht. Um das System in der Open-Source-Community zu verbreiten, musste also eine Binärdistribution her. Und das war meine Aufgabe in meinem ersten Jahr bei Sun.

Golem.de: Warum sollte sich ein Linux-Nutzer OpenSolaris installieren?

Murdock: OpenSolaris basiert auf Solaris. Einer Plattform, die seit Jahrzehnten in Rechenzentren läuft und sehr zuverlässig ist. Darüber hinaus gibt es neue Techniken, die in keinem anderen Betriebssystem enthalten sind. Beispielsweise das Dateisystem ZFS. Dies ist eine Kombination aus einem klassischen Dateisystem und Volume-Management und bietet Funktionen, die es zuvor nur im Storage-Bereich gab. Das Tracing-Framework DTrace ist eine weitere Funktion, die für Entwickler sehr interessant ist.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Es gibt einige Gründe, warum sich Entwickler für OpenSolaris interessieren könnten. Bisher war es nur schwierig, OpenSolaris auszuprobieren. Außerdem war das System für Linux-Anwender ungewohnt. Jetzt haben wir diese Kerntechniken in einem zugänglichen Paket zusammengepackt.

Golem.de: OpenSolaris hat allerdings weniger Treiber als Linux.

Murdock: Das ist wahr. Es gibt weniger Treiber und weniger Pakete als in Linux. Solaris hat eine stabile Treiberschnittstelle. Daher können wir mit Hardwarefirmen zusammenarbeiten. Die können ihre Treiber schreiben und pflegen und sie arbeiten auch in Zukunft mit Solaris. Unter Linux wird versucht, die Treiber in den Kernel zu bekommen. Aufgrund dieses Modells funktioniert neue Hardware in der Regel noch nicht. Wir unterstützen zwar weniger Geräte, die aber qualitativ besser.

Die Paketverwaltung, die wir unter OpenSolaris nutzen, ist noch sehr jung. An dem vergleichbaren Punkt im Debian-Projekt hatten wir noch weniger Pakete als heute in OpenSolaris. Wir sind auf dem richtigen Weg und was bisher funktioniert, läuft sehr gut. Aber es ist definitiv noch einiges zu tun.

Golem.de: Gibt es schon Zusammenarbeit mit Hardwareherstellern?

Murdock: Wir arbeiten sehr eng mit Intel zusammen. Aber auch mit AMD und Nvidia. Im Grunde trifft dies auf alle Hersteller zu, mit denen wir in der Vergangenheit schon in Bezug auf Solaris kooperiert haben. OpenSolaris nutzt dieselben Schnittstellen, was dies sehr einfach macht. Mit wachsender Nutzerzahl wird sich auch einiges an OpenSolaris verbessern.

Golem.de: Sie haben schon von Entwicklern gesprochen. OpenSolaris erinnert teilweise stark an Ubuntu. Welche Nutzergruppe wollen Sie ansprechen?

Murdock: Wir wollen nicht direkt die Desktop-Anwender erreichen, sind aber am Entwickler-Desktop interessiert. Es ist egal, in welcher Sprache jemand programmiert: Letztlich sitzt er vor einem Computer und nutzt ein Betriebssystem. Anwender installieren Solaris, weil es Software für Solaris gibt. Und häufig ist das Entwicklungssystem auch das Zielsystem. Das macht Programmierer interessant.

Golem.de: Erhofft sich Sun auf diesem Gebiet auch Chancen, da neben dem Betriebssystem gleich noch Komponenten wie NetBeans und MySQL aus einer Hand geboten werden?

Murdock: Ja, wir haben ein komplettes Angebot für Entwickler: Für C++-Programmierer gibt es das Sun Studio, wir haben nun MySQL und es gibt Glassfish für serverseitiges Java. Unser gesamter LAMP-Stack unterstützt DTrace. Wir haben viel in NetBeans investiert, das jetzt auch dynamische Skriptsprachen unterstützt. Das Ziel ist, eine Komplettlösung für Programmierer anzubieten. Aber nicht nur mit OpenSolaris als Basis. Schließlich laufen beispielsweise MySQL und NetBeans auch unter Linux und Windows. Das Ziel ist aber natürlich, dass Entwickler auch unser Betriebssystem verwenden.

Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 429,00€
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Somebodyunknown 11. Jun 2008

Tjo... 512mb Ram und eine LIVE-CD Versuch das noch mal mit ner BartPE oder wie das heißt...

Kein Kostverächter 10. Jun 2008

Würde ein NASA-Mitarbeiter sagen: "Ja, wir wollen in Zukunft eine Marsmission starten...

BSDDaemon 10. Jun 2008

Dann könnte jeder OpenSolaris geschossen in proprietären Lösungen einsetzen ohne, dass...

324324 10. Jun 2008

Bekomm wirklich ne Menge pdf's durchs Studium, aber Acrobat hab ich seit 2 Jahren nicht...

lhazfarg 09. Jun 2008

hat sich das System kurz nach dem grub aufgehängt, und irgendwas mit ata ausgespuckt...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /