Abo
  • Services:

Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL

Golem.de im Gespräch mit Ian Murdock von Sun

Einst gründete Ian Murdock das Debian-Projekt - eine Community, die eine komplette Linux-Distribution erstellt. Seit Anfang 2007 ist er bei Sun und brachte dort die erste OpenSolaris-Binärdistribution auf den Weg. Golem.de sprach mit ihm über das Betriebssystem und Lizenzfragen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ian Murdock
Ian Murdock
Golem.de: Warum gab es vor Projekt Indiana keine OpenSolaris-Binärdistribution?

Inhalt:
  1. Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL
  2. Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL

Ian Murdock: Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Ein Betriebssystem muss heute Open Source sein, um zu bestehen. Diese Erkenntnis stand zu Beginn hinter OpenSolaris. Wer aus dem Linux-Bereich kommt, erwartet hinter diesem Namen ein Betriebssystem, das er sich herunterladen und einfach installieren kann. OpenSolaris bot das nicht. Um das System in der Open-Source-Community zu verbreiten, musste also eine Binärdistribution her. Und das war meine Aufgabe in meinem ersten Jahr bei Sun.

Golem.de: Warum sollte sich ein Linux-Nutzer OpenSolaris installieren?

Murdock: OpenSolaris basiert auf Solaris. Einer Plattform, die seit Jahrzehnten in Rechenzentren läuft und sehr zuverlässig ist. Darüber hinaus gibt es neue Techniken, die in keinem anderen Betriebssystem enthalten sind. Beispielsweise das Dateisystem ZFS. Dies ist eine Kombination aus einem klassischen Dateisystem und Volume-Management und bietet Funktionen, die es zuvor nur im Storage-Bereich gab. Das Tracing-Framework DTrace ist eine weitere Funktion, die für Entwickler sehr interessant ist.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. EWE Aktiengesellschaft, Bremen

Es gibt einige Gründe, warum sich Entwickler für OpenSolaris interessieren könnten. Bisher war es nur schwierig, OpenSolaris auszuprobieren. Außerdem war das System für Linux-Anwender ungewohnt. Jetzt haben wir diese Kerntechniken in einem zugänglichen Paket zusammengepackt.

Golem.de: OpenSolaris hat allerdings weniger Treiber als Linux.

Murdock: Das ist wahr. Es gibt weniger Treiber und weniger Pakete als in Linux. Solaris hat eine stabile Treiberschnittstelle. Daher können wir mit Hardwarefirmen zusammenarbeiten. Die können ihre Treiber schreiben und pflegen und sie arbeiten auch in Zukunft mit Solaris. Unter Linux wird versucht, die Treiber in den Kernel zu bekommen. Aufgrund dieses Modells funktioniert neue Hardware in der Regel noch nicht. Wir unterstützen zwar weniger Geräte, die aber qualitativ besser.

Die Paketverwaltung, die wir unter OpenSolaris nutzen, ist noch sehr jung. An dem vergleichbaren Punkt im Debian-Projekt hatten wir noch weniger Pakete als heute in OpenSolaris. Wir sind auf dem richtigen Weg und was bisher funktioniert, läuft sehr gut. Aber es ist definitiv noch einiges zu tun.

Golem.de: Gibt es schon Zusammenarbeit mit Hardwareherstellern?

Murdock: Wir arbeiten sehr eng mit Intel zusammen. Aber auch mit AMD und Nvidia. Im Grunde trifft dies auf alle Hersteller zu, mit denen wir in der Vergangenheit schon in Bezug auf Solaris kooperiert haben. OpenSolaris nutzt dieselben Schnittstellen, was dies sehr einfach macht. Mit wachsender Nutzerzahl wird sich auch einiges an OpenSolaris verbessern.

Golem.de: Sie haben schon von Entwicklern gesprochen. OpenSolaris erinnert teilweise stark an Ubuntu. Welche Nutzergruppe wollen Sie ansprechen?

Murdock: Wir wollen nicht direkt die Desktop-Anwender erreichen, sind aber am Entwickler-Desktop interessiert. Es ist egal, in welcher Sprache jemand programmiert: Letztlich sitzt er vor einem Computer und nutzt ein Betriebssystem. Anwender installieren Solaris, weil es Software für Solaris gibt. Und häufig ist das Entwicklungssystem auch das Zielsystem. Das macht Programmierer interessant.

Golem.de: Erhofft sich Sun auf diesem Gebiet auch Chancen, da neben dem Betriebssystem gleich noch Komponenten wie NetBeans und MySQL aus einer Hand geboten werden?

Murdock: Ja, wir haben ein komplettes Angebot für Entwickler: Für C++-Programmierer gibt es das Sun Studio, wir haben nun MySQL und es gibt Glassfish für serverseitiges Java. Unser gesamter LAMP-Stack unterstützt DTrace. Wir haben viel in NetBeans investiert, das jetzt auch dynamische Skriptsprachen unterstützt. Das Ziel ist, eine Komplettlösung für Programmierer anzubieten. Aber nicht nur mit OpenSolaris als Basis. Schließlich laufen beispielsweise MySQL und NetBeans auch unter Linux und Windows. Das Ziel ist aber natürlich, dass Entwickler auch unser Betriebssystem verwenden.

Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Somebodyunknown 11. Jun 2008

Tjo... 512mb Ram und eine LIVE-CD Versuch das noch mal mit ner BartPE oder wie das heißt...

Kein Kostverächter 10. Jun 2008

Würde ein NASA-Mitarbeiter sagen: "Ja, wir wollen in Zukunft eine Marsmission starten...

BSDDaemon 10. Jun 2008

Dann könnte jeder OpenSolaris geschossen in proprietären Lösungen einsetzen ohne, dass...

324324 10. Jun 2008

Bekomm wirklich ne Menge pdf's durchs Studium, aber Acrobat hab ich seit 2 Jahren nicht...

lhazfarg 09. Jun 2008

hat sich das System kurz nach dem grub aufgehängt, und irgendwas mit ata ausgespuckt...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /