Abo
  • Services:

Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL

Golem.de: Wann erscheint eine GPL-Version von OpenSolaris?

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Murdock: Angesichts von Solaris' Geschichte ist es nicht so einfach, die Lizenz zu ändern. Wir müssen dafür mehr tun, als nur einen Hebel umzulegen. In Solaris gibt es viele Techniken, die von Dritten lizenziert wurden. Wir haben die CDDL verwendet, da wir somit fast alles von Solaris als Open Source freigeben konnten. Es gibt Teile, die wir nicht geöffnet haben. Und das liegt daran, dass diese nicht unser geistiges Eigentum sind. Durch die CDDL konnten sie aber in Solaris bleiben.

Mit OpenSolaris versuchen wir derzeit, die Linux-Community anzusprechen. Daher beschäftigen wir uns natürlich auch ernsthaft damit, Techniken wie ZFS und DTrace unter einer anderen Lizenz freizugeben, um sie so auf Linux zu bringen. Für Sun wäre das gut. ZFS und DTrace sind jetzt in MacOS X und auch das war eine gute Nachricht für Sun. Denn dadurch werden die Leute vertraut mit unseren Techniken und das wiederum führt zu einer Nachfrage nach unseren Produkten.

Golem.de: Es gibt in der Linux-Gemeinschaft viele, die auf ZFS warten. Das ist eine Sun-Entwicklung. Da müsste es doch einfacher sein, das System auch unter der GPL zu lizenzieren. Bei NetBeans haben Sie das ja schon vorgemacht.

Murdock: Wir beraten noch immer darüber, wie ZFS unter die GPL gestellt werden kann. Unser Softwarechef Rich Green hat kürzlich gesagt, eine GPL-Version von ZFS sei unumgänglich. Es ist also nur eine Frage der Zeit. Eine Frage dabei ist auch, ob wir die GPLv2 oder die GPLv3 nehmen. Aus juristischer Sicht ist die Version 3 eine wesentlich bessere Lizenz. Das würde aber nicht dabei helfen, die Technik in Linux zu bringen, solange der Linux-Kernel seine Lizenz nicht ändert. Außerdem müssen wir sicherstellen, dass es nicht zu einer Fragmentierung kommt.

Golem.de: Das war auch immer das Argument gegen eine Open-Source-Version von Java. Letztlich ist die dann doch erschienen.

Murdock: Bei Java war es eine andere Situation. Da haben wir den Markennamen und können sagen: Was nicht kompatibel zu unserer Version ist, darf sich nicht Java nennen. Bei ZFS sprechen wir von einem Dateisystem. Da sind Änderungen kritischer. Was, wenn eine Implementierung das On-Disk-Format ändert? Diese Fragen müssen geklärt werden.

Golem.de: Wie sehen Sie Suns Rolle in der Open-Source-Gemeinschaft?

Murdock: Sun spielt eine zentrale Rolle in der Open-Source-Community. Sun hat mehr Code beigesteuert als jede andere Firma in der Open-Source-Gemeinschaft. Projekte wie OpenOffice.org und NetBeans sind Beispiele dafür. Ich bezeichne uns als führenden Open-Source-Anbieter, da wir mehr Geld mit freier Software verdienen als jeder andere Anbieter. Open Source ist der Kern unserer Geschäftsmodells. Jede Software von Sun ist oder wird eines Tages Open Source sein.

 Interview: OpenSolaris kommt unter die GPL
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 349€

Somebodyunknown 11. Jun 2008

Tjo... 512mb Ram und eine LIVE-CD Versuch das noch mal mit ner BartPE oder wie das heißt...

Kein Kostverächter 10. Jun 2008

Würde ein NASA-Mitarbeiter sagen: "Ja, wir wollen in Zukunft eine Marsmission starten...

BSDDaemon 10. Jun 2008

Dann könnte jeder OpenSolaris geschossen in proprietären Lösungen einsetzen ohne, dass...

324324 10. Jun 2008

Bekomm wirklich ne Menge pdf's durchs Studium, aber Acrobat hab ich seit 2 Jahren nicht...

lhazfarg 09. Jun 2008

hat sich das System kurz nach dem grub aufgehängt, und irgendwas mit ata ausgespuckt...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /