Abo
  • Services:

Umfrage: Telekom droht massive Kundenabwanderung

Zweijahresverträge verhindern Kundenerosion

Die Spitzelaffäre könnte die Deutsche Telekom noch teuer zu stehen kommen. Einer Umfrage zufolge will ein Drittel der Kunden zu einem anderen Unternehmen wechseln. Doch das ist noch lange nicht alles - ein weiteres Viertel will dem Unternehmen vielleicht den Rücken kehren.

Artikel veröffentlicht am ,

Sollte die Deutsche Telekom nicht massive Anstrengungen unternehmen, das Vertrauen ihrer Kunden zurückzugewinnen, bricht ihr das Privatkundengeschäft massiv ein. Die Wirtschaftswoche beauftragte eine repräsentative Studie, nach der ein Drittel der Kunden wegen der Spitzelaffäre "bestimmt" oder "wahrscheinlich" einen anderen Anbieter nutzen will.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

23 Prozent der vom Kölner Marktforschungsinstitut Psychonomics befragten Kunden gaben an, dass sie sich noch nicht entschieden haben und "vielleicht" ihren Anbieter wechseln wollen. Doch selbst wenn die Kunden nicht wechseln - seinen Ruf hat das Unternehmen gründlich ruiniert. Fast jeder zweite Befragte gab an, dass er das Vertrauen in die Deutsche Telekom verloren hat.

So einfach wird das Wechseln jedoch nicht werden - viele Kunden haben im Fest- und Mobilfunkbereich Zweijahresverträge mit der Telekom geschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

A.L. 18. Jan 2010

Also ich denke man wird bei jedem großen Unternehmen wie auch 1 und 1 oder Vodafone usw...

Applewoi 16. Jun 2008

Ich bin für Haftstrafen der Verantwortlichen ohne Bewährung und Schadenersatz von...

Rainer Zufall 09. Jun 2008

An diesem Boykott waren 1000 Menschen direkt interessiert. Indirekt ein paar mehr, aber...

Gandalf* 09. Jun 2008

in dem Falle bringt das Abwandern allenfalls manchmal einen Preisvorteil. Das jetzige...

DerGute 09. Jun 2008

Bekommen die Stimmungsmacher hier Geld von Vadofone .? glaubt mal...nirgends ist es...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

      •  /