Abo
  • IT-Karriere:

Erfolge gegen braune Hetze im Web 2.0

Jugendschutz.net erreicht in vier von fünf Fällen eine Sperrung

Jugendschutz.net, die gemeinsame Aufsichtsinstanz der Länder zur Überprüfung jugendgefährdender Angebote im Internet, schlägt Alarm. Die Gesamtzahl der neonazistischen Websites erreicht im Jahr 2007 mit 1.635 einen Höchststand seit Beginn der Recherchen im Jahr 2000. Die Arbeitsgruppe der Bundesländer dokumentierte 2007 mehr als 750 rechtsextreme Videos und Profile im Web 2.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Gestiegen ist auch die Zahl der Hetzangebote der neonazistischen NPD und brauner Kameradschaften, im Jahr 2007 um über 30 Prozent. Meist können die Verbreiter der menschenverachtenden Propaganda nicht offen auftreten, weil die Masse der Jugend sie ablehnt. "Typische Lockangebote sind Musik zum Herunterladen, Hausaufgabenhilfe oder Freizeitfahrten zum Baggersee", sagt Stefan Glaser, Leiter des Bereichs Rechtsextremismus bei Jugendschutz.net. Dabei ginge es aber immer darum, rechtsextreme Botschaften zu vermitteln und Jugendliche dafür zu ködern, so Glaser.

Stellenmarkt
  1. DATA MODUL AG, München
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Jugendschutz.net setzt sich dafür ein, dass die Angebote der rechtsextremen Szene aus dem Netz verschwinden - in vier von fünf Fällen mit Erfolg, sagt Glaser. Dabei wendet sich das Team vor allem an die Internetindustrie: So sperrt YouTube auf Drängen der Jugendschützer rechtsextreme Profile oder Videos. "Auch SchülerVZ nimmt beanstandetes Material in der Regel sehr zeitnah aus dem Netz", sagte Glaser. "Hier kann und muss die Industrie aber mehr tun." Die Anbieter müssten mit personellen und technischen Mitteln dafür sorgen, dass solcher Propaganda die Plattform entzogen wird.

"Es ist bekannt, dass die Aktivitäten der Rechtsextremisten im Internet zunehmen", sagte Konrad Freiberg, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Diese Entwicklung werde sich fortsetzen, "da bin ich ziemlich sicher", so Freiberg.

Doch trotz ständig neuer Überwachungsgesetze aus dem Bundesinnenministerium fehle es dem Staat hier an Ausstattung und Personal. Die Polizei sei "technisch und personell" nicht "vernünftig ausgestattet". Zudem müsse der politische Druck auf in Deutschland ansässige Provider zunehmen und die internationale Zusammenarbeit verbessert werden, forderte Freiberg.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Asta2 19. Jun 2008

Im Gegentum, Ende der 50er wurden wir Lehrer aufgefordert im Unterricht die rassistische...

Babs 11. Jun 2008

Mit dir sinds 4 Faschos. Ja, schon schlimm, diese Linksfaschisten.

Der Kaiser 11. Jun 2008

Böses Internet! Bist du still! Mach brav sitz und bleib schön ruhig!

Darq 09. Jun 2008

Wenn man hier so die Kommentare liest könnte man das gut glauben

GodsBoss 09. Jun 2008

Es ist eben niemand durch und durch böse.


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /