Abo
  • Services:

Offizielles Wettbewerbsverfahren gegen Intel in den USA

AMD spricht von Zwangsmaßnahmen gegen PC-Hersteller

Die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) hat eine offizielle Untersuchung zu den Geschäftspraktiken von Intel eingeleitet. Davon dürfte der Rivale AMD profitieren, der Intel Rabattgeschäfte vorwirft, die unzulässig mit Exklusivverträgen gekoppelt seien.

Artikel veröffentlicht am ,

Prozessor-Weltmarktführer Intel erklärte, dass die Wettbewerbsbehörde nun eine offizielle Prüfung eingeleitet hat. Seit über einem Jahr habe man freiwillig an einer Voruntersuchung mitgewirkt. Nun ist die Zuarbeit zu Preispolitik und Rabatten obligatorisch geworden. AMDs Chefjustiziar Tom McCoy hat den Schritt der FTC begrüßt. "Die Auffassung, dass es sich hier um Zwangsmaßnahmen gegen PC-Hersteller handelt, die sich zum Schaden des Verbrauchers auswirken, scheint sich immer weiter durchzusetzen", sagte McCoy. Intel hatte seit Beginn der AMD-Klagen stets betont, sich fair zu verhalten.

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

In der letzten Woche war Intel laut Medienberichten in Südkorea zu einer 16-Millionen-Euro-Strafe verurteilt worden. Der dortige Kartellwächter "Korean Fair Trade Commission" (KFTC) sah es als erwiesen an, dass der Chiphersteller den PC-Anbietern Samsung und Trigem in den Jahren 2002 bis 2005 hohe Rabatte eingeräumt habe. Dafür hätten sich die Unternehmen verpflichtet, Produkte von AMD nicht ins Programm zu nehmen.

Intels oberster Rechtsexperte Bruce Sewell betonte, dass es sich bei den Praktiken, die Gegenstand der FTC-Untersuchung in den USA seien, nicht um Wettbewerbsverstöße, sondern um normale Preisnachlässe handele. "Worüber wir hier reden, das sind Praktiken unter Konkurrenten", rechtfertigte Sewell das Geschäftsgebaren.

AMD klagt in der Sache seit dem Jahr 2005 auch zivilrechtlich vor einem Gericht im US-Bundesstaat Delaware. Hier wurde der Verhandlungstermin in der letzten Woche vom April 2009 auf Februar 2010 verlegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

MHelms 09. Jun 2008

so wie ich den text verstanden habe, wurde intel in SÜDKOREA zu 16 mil. verknackt und...

Strangers Night 08. Jun 2008

e BWL-Pfeide kann erklären dass diese Rechnung aufgeht. M.E. müsste das Strafmaß 2stellig...

Siga 07. Jun 2008

Davon hat AMD u.U. gar nichts. Wichtiger wären sinnvolle Regeln, "Strafen" z.B.: - Keine...

Udo 07. Jun 2008

Kennst dich ja prima mit der internen Preisstruktur der Halbleiterhersteller aus, was...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

    •  /