Abo
  • Services:

Offizielles Wettbewerbsverfahren gegen Intel in den USA

AMD spricht von Zwangsmaßnahmen gegen PC-Hersteller

Die US-amerikanische Federal Trade Commission (FTC) hat eine offizielle Untersuchung zu den Geschäftspraktiken von Intel eingeleitet. Davon dürfte der Rivale AMD profitieren, der Intel Rabattgeschäfte vorwirft, die unzulässig mit Exklusivverträgen gekoppelt seien.

Artikel veröffentlicht am ,

Prozessor-Weltmarktführer Intel erklärte, dass die Wettbewerbsbehörde nun eine offizielle Prüfung eingeleitet hat. Seit über einem Jahr habe man freiwillig an einer Voruntersuchung mitgewirkt. Nun ist die Zuarbeit zu Preispolitik und Rabatten obligatorisch geworden. AMDs Chefjustiziar Tom McCoy hat den Schritt der FTC begrüßt. "Die Auffassung, dass es sich hier um Zwangsmaßnahmen gegen PC-Hersteller handelt, die sich zum Schaden des Verbrauchers auswirken, scheint sich immer weiter durchzusetzen", sagte McCoy. Intel hatte seit Beginn der AMD-Klagen stets betont, sich fair zu verhalten.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße

In der letzten Woche war Intel laut Medienberichten in Südkorea zu einer 16-Millionen-Euro-Strafe verurteilt worden. Der dortige Kartellwächter "Korean Fair Trade Commission" (KFTC) sah es als erwiesen an, dass der Chiphersteller den PC-Anbietern Samsung und Trigem in den Jahren 2002 bis 2005 hohe Rabatte eingeräumt habe. Dafür hätten sich die Unternehmen verpflichtet, Produkte von AMD nicht ins Programm zu nehmen.

Intels oberster Rechtsexperte Bruce Sewell betonte, dass es sich bei den Praktiken, die Gegenstand der FTC-Untersuchung in den USA seien, nicht um Wettbewerbsverstöße, sondern um normale Preisnachlässe handele. "Worüber wir hier reden, das sind Praktiken unter Konkurrenten", rechtfertigte Sewell das Geschäftsgebaren.

AMD klagt in der Sache seit dem Jahr 2005 auch zivilrechtlich vor einem Gericht im US-Bundesstaat Delaware. Hier wurde der Verhandlungstermin in der letzten Woche vom April 2009 auf Februar 2010 verlegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,49€
  2. (u. a. 25% auf Reiskocher, 45% auf Produkte von Leifheit und Soehnle)
  3. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  4. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)

MHelms 09. Jun 2008

so wie ich den text verstanden habe, wurde intel in SÜDKOREA zu 16 mil. verknackt und...

Strangers Night 08. Jun 2008

e BWL-Pfeide kann erklären dass diese Rechnung aufgeht. M.E. müsste das Strafmaß 2stellig...

Siga 07. Jun 2008

Davon hat AMD u.U. gar nichts. Wichtiger wären sinnvolle Regeln, "Strafen" z.B.: - Keine...

Udo 07. Jun 2008

Kennst dich ja prima mit der internen Preisstruktur der Halbleiterhersteller aus, was...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /