Abo
  • Services:

Bund will IT-Firmen vor Microsoft, Intel und Cisco schützen

Abschottung auch gegen Staatsfonds aus Abu Dhabi oder China

Das Bundesinnenministerium will deutsche IT-Unternehmen wie Infineon, Rohde & Schwarz und die Bundesdruckerei vor Übernahmen durch Microsoft, Intel und Cisco schützen. Auch gegen Staatsfonds aus Abu Dhabi oder China will Innenstaatssekretär Hans Bernhard Beus eine Abschottung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pläne der Bundesregierung, nach denen man sicherheitsrelevante deutsche Unternehmen mittels staatlicher Beteiligungen vor Übernahmen durch ausländische Investoren oder Staatsfonds schützen will, sind schon seit Monaten in der Beratung, berichtet der Spiegel. Bereits im April hielt Beus, der zugleich Bundesbeauftragter für Informationstechnik ist, vor einem Dutzend Abgeordneter der Koalition in Berlin einen vertraulichen Vortrag über "Strategien zur Erhaltung der nationalen IT-Sicherheitsindustrie".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen

Die Regierung sehe das Risiko, dass ausländische Investitionen in der Branche "mit dem Ziel der politischen Einflussnahme erfolgen." Unternehmen wie Infineon, der Abhörtechnikanbieter Rohde & Schwarz oder der Anbieter von Fingerprint-Systemen Dermalog seien "besonders verwundbar", etwa durch Weltmarktführer wie Microsoft, Intel oder Cisco. Sie seien deshalb "genuin angewiesen auf staatliche Unterstützung".

Als Abwehrstrategie seien "staatlich kontrollierte Beteiligungen" angedacht. Neben direkten staatlichen Investments sei Beus zufolge auch eine gemischte Beteiligungsgesellschaft zusammen mit ausgesuchten privaten Investoren nach französischem Vorbild denkbar.

Schon länger streitet die Regierung über einen Änderungsentwurf zum Außenwirtschaftsgesetz. Die Beus-Vorschläge gehen aber weit über die bisher geplanten Maßnahmen der Bundesregierung hinaus. Aktuell finden Gespräche über den Verkauf der privaten Bundesdruckerei statt, die unter anderem die neuen deutschen Personalausweise mit integriertem Chip fertigt. Bei dem 1-Milliarde-Euro-Deal strebe der Bund eine 25,1-Prozent-Beteiligung an, und damit eine Sperrminorität, die die Veräußerung an unerwünschte Bieter blockieren könnte. "Der Hersteller nationaler Dokumente muss in deutscher Hand bleiben", fordert der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl, gegenüber dem Blatt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 4,99€
  3. 45,95€

Eber-Jimmy 11. Jun 2008

Oder auch den Personalausweis

xxxXXXXxXx 09. Jun 2008

und dem Nürnberger Pack...

sparvar 09. Jun 2008

[ ] Artikel verstanden Artikel nicht verstanden

arbol01 09. Jun 2008

Der Staaat, das sind wir alle, auch die Unternehmen. Ich hätte nichts dagegen, wenn "der...

Wahrheit 08. Jun 2008

ein Hexenkreis!


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /