Abo
  • Services:

Bund will IT-Firmen vor Microsoft, Intel und Cisco schützen

Abschottung auch gegen Staatsfonds aus Abu Dhabi oder China

Das Bundesinnenministerium will deutsche IT-Unternehmen wie Infineon, Rohde & Schwarz und die Bundesdruckerei vor Übernahmen durch Microsoft, Intel und Cisco schützen. Auch gegen Staatsfonds aus Abu Dhabi oder China will Innenstaatssekretär Hans Bernhard Beus eine Abschottung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pläne der Bundesregierung, nach denen man sicherheitsrelevante deutsche Unternehmen mittels staatlicher Beteiligungen vor Übernahmen durch ausländische Investoren oder Staatsfonds schützen will, sind schon seit Monaten in der Beratung, berichtet der Spiegel. Bereits im April hielt Beus, der zugleich Bundesbeauftragter für Informationstechnik ist, vor einem Dutzend Abgeordneter der Koalition in Berlin einen vertraulichen Vortrag über "Strategien zur Erhaltung der nationalen IT-Sicherheitsindustrie".

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Die Regierung sehe das Risiko, dass ausländische Investitionen in der Branche "mit dem Ziel der politischen Einflussnahme erfolgen." Unternehmen wie Infineon, der Abhörtechnikanbieter Rohde & Schwarz oder der Anbieter von Fingerprint-Systemen Dermalog seien "besonders verwundbar", etwa durch Weltmarktführer wie Microsoft, Intel oder Cisco. Sie seien deshalb "genuin angewiesen auf staatliche Unterstützung".

Als Abwehrstrategie seien "staatlich kontrollierte Beteiligungen" angedacht. Neben direkten staatlichen Investments sei Beus zufolge auch eine gemischte Beteiligungsgesellschaft zusammen mit ausgesuchten privaten Investoren nach französischem Vorbild denkbar.

Schon länger streitet die Regierung über einen Änderungsentwurf zum Außenwirtschaftsgesetz. Die Beus-Vorschläge gehen aber weit über die bisher geplanten Maßnahmen der Bundesregierung hinaus. Aktuell finden Gespräche über den Verkauf der privaten Bundesdruckerei statt, die unter anderem die neuen deutschen Personalausweise mit integriertem Chip fertigt. Bei dem 1-Milliarde-Euro-Deal strebe der Bund eine 25,1-Prozent-Beteiligung an, und damit eine Sperrminorität, die die Veräußerung an unerwünschte Bieter blockieren könnte. "Der Hersteller nationaler Dokumente muss in deutscher Hand bleiben", fordert der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl, gegenüber dem Blatt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-31%) 23,99€

Eber-Jimmy 11. Jun 2008

Oder auch den Personalausweis

xxxXXXXxXx 09. Jun 2008

und dem Nürnberger Pack...

sparvar 09. Jun 2008

[ ] Artikel verstanden Artikel nicht verstanden

arbol01 09. Jun 2008

Der Staaat, das sind wir alle, auch die Unternehmen. Ich hätte nichts dagegen, wenn "der...

Wahrheit 08. Jun 2008

ein Hexenkreis!


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /