• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom-Affäre: Unmut über undichte Stellen eingeräumt

Zustand war für frühere Konzernbosse Sommer und Ricke "schwer erträglich"

Der ehemalige Deutsche-Telekom-Konzernsprecher Jürgen Kindervater hat indirekt eingeräumt, dass Unmut über Indiskretionen im Aufsichtsrat der Grund für die Bespitzelung waren. "Jeder wusste, wer Informationen nach draußen gibt", sagte Kindervater gegenüber der Frankfurter Rundschau. Dies sei für die früheren Konzernführer Ron Sommer und Kai-Uwe Ricke schwer erträglich gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kindervater habe auch seine Verdächtigen gehabt, "aber die springen einem doch an die Gurgel, wenn man die anspricht." Es seien hochsensible Informationen, wie beispielsweise zu Übernahmen nach außen gelangt, "die uns sehr weh taten", erklärte Kindervater. "Da kann einem alles um die Ohren fliegen." Namen nannte Kindervater nicht.

Bei den Betrugsvorwürfen gegen T-Systems arbeite die Telekom mit der Staatsanwaltschaft zusammen. "Wir haben Ende 2006 die Finanzbehörden über Vorgänge informiert", sagte ein Telekom-Sprecher dem Blatt. Nach den Informationen der Zeitung hatte der Konzern für eine interne Datenauswertung die umstrittene Berliner Firma Network mit Nachforschungen beauftragt, die im Rahmen des Projekts "Zeus" Hunderttausende Datensätze analysierte. "Diese Untersuchungen haben jedoch keine Anhaltspunkte für rechtswidrige Handlungen ergeben", sagte der Telekom-Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. Gratis
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...
  4. 4,99€

tac 08. Jun 2008

Netter Link. Danke! Vielleicht bringt ja dieser Vorfall das Thema Privatssphäre und...

föhn 08. Jun 2008

na dann können die zwei ja jetzt sicherlich ruhig schlafen. schliesslich hat man dem...

Widdl 08. Jun 2008

Rechtsschreibfehler müsste das nich " Rechtschreibfehler" heissen? ;-)) falls ich falsch...

kjiopjoipu9098 07. Jun 2008

alle Beiträge. Golem ihr habt wirklich einen an der Waffel mit eurer Zensurwut. Nun...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /