Abo
  • IT-Karriere:

Bezahlbarer 3D-Monitor ohne Brille

22-Zöller mit Linsenraster von Philips

Mitte Juni 2008 will Philips auf der Messe InfoComm in Las Vegas eine neue Serie von 3D-Monitoren vorstellen. Die Geräte arbeiten stereoskopisch, benötigen allerdings keine Brillen und weisen auch nicht den Helligkeitsverlust älterer Techniken auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips nennt seine Technik "WOWvx" und bedient sich dabei eines Tricks, der von Kinderspielzeugen bekannt ist. Zwei Bilder werden auf Folien übereinander angebracht, darüber liegt ein Linsenraster, auch Lenticular-Darstellung genannt. Je nach Einblickwinkel erscheint entweder das eine oder das andere Bild - das Resultat wird auch als Wackel- oder Kippbild bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

3D-Monitor von Philips
3D-Monitor von Philips
Im Falle der Philips-Monitore wird das Linsenraster von einem zusätzlichen LCD im Display gebildet. Es kann das austretende Licht nach links oder rechts lenken, die beiden Bilder werden dabei abwechselnd dargestellt. Alternativ gibt es auch einen 2D-Modus, bei dem das Linsenraster das Licht dann senkrecht austreten lässt. Sowohl mit 2D- wie 3D-Material gibt es keinen Helligkeitsverlust wie bei LCD-Shutter-Brillen, die Bildfrequenz des Displays halbiert sich jedoch. Ob Philips eines der noch raren 120-Hertz-Displays verbaut, ist noch nicht bekannt.

Linsenraster und Bildanordnung
Linsenraster und Bildanordnung
In einer vorab verschickten Mitteilung zur neuen Technologie, die Philips auf seinen Webseiten auch ausführlich vorstellt, nennt das Unternehmen auch ausdrücklich "Gaming" als mögliche Anwendung. Philips verweist nicht mehr nur auf Werbedisplays, was darauf hindeutet, dass insbesondere der 22-Zöller auch zu bezahlbaren Preisen angeboten werden soll. Was das Gerät kostet und wie die übrigen technischen Daten lauten, verriet Philips noch nicht. Lediglich die Auflösung von klassenüblichen 1.680 x 1.050 Pixeln ist bekannt, ein Liefertermin nicht.

Erst vor wenigen Wochen trat Philips als Gründungsmitglied der Intitative "3D@Home" bei. Darin sind vor allem Unternehmen der Filmbranche wie Disney und IMAX organisiert, aber auch Elektronikfirmen wie Samsung. Neben den Lenticular-Displays gibt es auch noch andere Ansätze für 3D-Monitore, die jedoch meist Brillen benötigen. So liefert Zalman seit November 2007 seine 3D-Monitore mit Polarisationsbrillen aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

amp amp nico 01. Apr 2010

develin schrieb am 09.06.08 - 08:34: HAHAHAHAHAHAHHA! -.-

Vollstrecker 09. Jun 2008

Es würde dafür sogar schon Spiele geben: http://winfuture.de/news,36881.html

gruenkohl 09. Jun 2008

jepp, normal wird 3d material nur 2x 2d oder 2d + Tiefe angeliefert - der monitor muss...

blubbber 09. Jun 2008

Das hab ich mich auch gefragt. Alles schön durchgelesen und am Ende auf den Preis...

Rupert 08. Jun 2008

ROFL ich musste spontan loslachen


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /