Abo
  • Services:

Deutsche Telekom punktet im Rechtsstreit um Mobilfunker PTC

US-Gericht hat neuerliche Vivendi-Klage abgelehnt

Die Deutsche Telekom hat gestern einen Punktsieg im Rechtsstreit mit dem französischen Medienkonzern Vivendi verbucht, bei dem es um die Kontrolle über den polnischen Mobilfunkbetreiber PTC geht. Die Auseinandersetzung um die milliardenschwere Übernahme läuft seit dem Jahr 2004. Ein Ende sei nicht abzusehen, erfuhr Golem.de bei der Telekom. Vivendi geht in die Berufung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom hält schon seit Jahren 49 Prozent an der Polska Telefonia Cyfrowa (PTC), seit 2003 versucht man den Anteil zu erhöhen. Der Streit geht um ein weiteres Aktienpaket, das der Energieversorger Elektrim an die Telekom verkaufte, die so die Kontrollmehrheit erlangen wollte. Der Mischkonzern Vivendi behauptet nun, die Telekom-Tochter T-Mobile sei nur mit rechtswidrigen Methoden an die strittigen Anteilsscheine gelangt, die - je nach Sichtweise - auf einen Wert von 600 Millionen Euro bis 2,5 Milliarden Euro taxiert werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das Bezirksgericht in Seattle im US-Bundesstaat Washington lehnte am gestrigen Donnerstag eine Vivendi-Klage nach dem sogenannten "Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act" (RICO) gegen die Telekom ab. Wie Telekom-Sprecher Andreas Leigers gegenüber Golem.de sagte, heißt es in dem US-Entscheid: "Dieses Gericht ist nur eine weitere Station auf Vivendis weltweiter Suche nach einer ihnen genehmen Entscheidung." Der Vorwurf lautet auf "Forum Shopping", also der Auswahl des günstigsten Gerichtsstandes, um ein für den Kläger positives Urteil zu erhalten.

Ein Ende in dem seit Jahren laufenden Streit um die PTC sei indes nicht absehbar, betonte Leigers. Schon im November 2004 hatte ein Wiener Schiedsgericht entschieden, dass die Telekom den Elektrim-Anteil rechtmäßig erworben hat. "Aber das wird von Vivendi entgegen allen Gepflogenheiten bei internationalen Geschäften ja nicht anerkannt", erklärt Leigers weiter.

In Paris steht man dagegen auf dem Standpunkt, dass die umstrittenen PTC-Anteile nicht Elektrim gehören, sondern dem Gemeinschaftsunternehmen Elektrim Telekomunikacja (ET), an dem Vivendi aber die Mehrheit hält. "Das ist kein gutes Gericht", sagte eine Vivendi-Sprecherin über das Bezirksgericht in Seattle auf Nachfrage von Golem.de. Man werde in die Berufung gehen und ein weiteres Gericht einschalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

Gewusst wie 07. Jun 2008

Wenn schon klugscheißen, dann richtig: Ok[,] die Lektoren sind wohl schon im Wochenende[.]


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


        •  /