• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom punktet im Rechtsstreit um Mobilfunker PTC

US-Gericht hat neuerliche Vivendi-Klage abgelehnt

Die Deutsche Telekom hat gestern einen Punktsieg im Rechtsstreit mit dem französischen Medienkonzern Vivendi verbucht, bei dem es um die Kontrolle über den polnischen Mobilfunkbetreiber PTC geht. Die Auseinandersetzung um die milliardenschwere Übernahme läuft seit dem Jahr 2004. Ein Ende sei nicht abzusehen, erfuhr Golem.de bei der Telekom. Vivendi geht in die Berufung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom hält schon seit Jahren 49 Prozent an der Polska Telefonia Cyfrowa (PTC), seit 2003 versucht man den Anteil zu erhöhen. Der Streit geht um ein weiteres Aktienpaket, das der Energieversorger Elektrim an die Telekom verkaufte, die so die Kontrollmehrheit erlangen wollte. Der Mischkonzern Vivendi behauptet nun, die Telekom-Tochter T-Mobile sei nur mit rechtswidrigen Methoden an die strittigen Anteilsscheine gelangt, die - je nach Sichtweise - auf einen Wert von 600 Millionen Euro bis 2,5 Milliarden Euro taxiert werden.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. SIZ GmbH, Bonn

Das Bezirksgericht in Seattle im US-Bundesstaat Washington lehnte am gestrigen Donnerstag eine Vivendi-Klage nach dem sogenannten "Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act" (RICO) gegen die Telekom ab. Wie Telekom-Sprecher Andreas Leigers gegenüber Golem.de sagte, heißt es in dem US-Entscheid: "Dieses Gericht ist nur eine weitere Station auf Vivendis weltweiter Suche nach einer ihnen genehmen Entscheidung." Der Vorwurf lautet auf "Forum Shopping", also der Auswahl des günstigsten Gerichtsstandes, um ein für den Kläger positives Urteil zu erhalten.

Ein Ende in dem seit Jahren laufenden Streit um die PTC sei indes nicht absehbar, betonte Leigers. Schon im November 2004 hatte ein Wiener Schiedsgericht entschieden, dass die Telekom den Elektrim-Anteil rechtmäßig erworben hat. "Aber das wird von Vivendi entgegen allen Gepflogenheiten bei internationalen Geschäften ja nicht anerkannt", erklärt Leigers weiter.

In Paris steht man dagegen auf dem Standpunkt, dass die umstrittenen PTC-Anteile nicht Elektrim gehören, sondern dem Gemeinschaftsunternehmen Elektrim Telekomunikacja (ET), an dem Vivendi aber die Mehrheit hält. "Das ist kein gutes Gericht", sagte eine Vivendi-Sprecherin über das Bezirksgericht in Seattle auf Nachfrage von Golem.de. Man werde in die Berufung gehen und ein weiteres Gericht einschalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  3. 159€ (neuer Tiefpreis)
  4. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)

Gewusst wie 07. Jun 2008

Wenn schon klugscheißen, dann richtig: Ok[,] die Lektoren sind wohl schon im Wochenende[.]


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /