Abo
  • Services:

Deutsche Telekom punktet im Rechtsstreit um Mobilfunker PTC

US-Gericht hat neuerliche Vivendi-Klage abgelehnt

Die Deutsche Telekom hat gestern einen Punktsieg im Rechtsstreit mit dem französischen Medienkonzern Vivendi verbucht, bei dem es um die Kontrolle über den polnischen Mobilfunkbetreiber PTC geht. Die Auseinandersetzung um die milliardenschwere Übernahme läuft seit dem Jahr 2004. Ein Ende sei nicht abzusehen, erfuhr Golem.de bei der Telekom. Vivendi geht in die Berufung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom hält schon seit Jahren 49 Prozent an der Polska Telefonia Cyfrowa (PTC), seit 2003 versucht man den Anteil zu erhöhen. Der Streit geht um ein weiteres Aktienpaket, das der Energieversorger Elektrim an die Telekom verkaufte, die so die Kontrollmehrheit erlangen wollte. Der Mischkonzern Vivendi behauptet nun, die Telekom-Tochter T-Mobile sei nur mit rechtswidrigen Methoden an die strittigen Anteilsscheine gelangt, die - je nach Sichtweise - auf einen Wert von 600 Millionen Euro bis 2,5 Milliarden Euro taxiert werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das Bezirksgericht in Seattle im US-Bundesstaat Washington lehnte am gestrigen Donnerstag eine Vivendi-Klage nach dem sogenannten "Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act" (RICO) gegen die Telekom ab. Wie Telekom-Sprecher Andreas Leigers gegenüber Golem.de sagte, heißt es in dem US-Entscheid: "Dieses Gericht ist nur eine weitere Station auf Vivendis weltweiter Suche nach einer ihnen genehmen Entscheidung." Der Vorwurf lautet auf "Forum Shopping", also der Auswahl des günstigsten Gerichtsstandes, um ein für den Kläger positives Urteil zu erhalten.

Ein Ende in dem seit Jahren laufenden Streit um die PTC sei indes nicht absehbar, betonte Leigers. Schon im November 2004 hatte ein Wiener Schiedsgericht entschieden, dass die Telekom den Elektrim-Anteil rechtmäßig erworben hat. "Aber das wird von Vivendi entgegen allen Gepflogenheiten bei internationalen Geschäften ja nicht anerkannt", erklärt Leigers weiter.

In Paris steht man dagegen auf dem Standpunkt, dass die umstrittenen PTC-Anteile nicht Elektrim gehören, sondern dem Gemeinschaftsunternehmen Elektrim Telekomunikacja (ET), an dem Vivendi aber die Mehrheit hält. "Das ist kein gutes Gericht", sagte eine Vivendi-Sprecherin über das Bezirksgericht in Seattle auf Nachfrage von Golem.de. Man werde in die Berufung gehen und ein weiteres Gericht einschalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)
  2. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Gewusst wie 07. Jun 2008

Wenn schon klugscheißen, dann richtig: Ok[,] die Lektoren sind wohl schon im Wochenende[.]


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /