• IT-Karriere:
  • Services:

US-Mobilfunkverband kritisiert Frequenzausschreibung

FCC soll Ausschreibung aus wirtschaftlichen und technischen Gründen überdenken

Der Mobilfunk-Branchenverband Cellular Telecommunications & Internet Association (CTIA) hat die US-Regulierungsbehörde aufgerufen, die Ausschreibung für zwei Frequenzblöcke zu überdenken. Die Behörde will am 12. Juni 2008 die Regeln für die Versteigerung bekanntgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausschreibung sei aus "rechtlicher, politischer und technischer Sicht fehlgeleitet", heißt es in dem Schreiben. Sie werfe seit zwei Jahrzehnten geltende Richtlinien zugunsten einer Auktion um, die speziell auf das Geschäftsmodell eines einzigen Unternehmens zugeschnittenen sei, kritisierte die CTIA. Dieses Modell habe sich zudem als wenig erfolgreich erwiesen.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. über vietenplus, Rheinland

In der kommenden Versteigerung will die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) zwei Frequenzblöcke für drahtlose Datendienste für mobile Anwendungen (Advanced Wireless Services, AWS) versteigern. Der Käufer soll nach dem Willen der FCC über dieses Spektrum kostenlosen Internetzugang anbieten, der über Werbung finanziert werden soll.

Es habe in den letzten zehn Jahren mehrfach Versuche gegeben, solche Dienste anzubieten, schreibt die CTIA. Diese seien jedoch alle gescheitert. Im vergangenen Monat habe Earthlink sein kostenloses WLAN in Philadelphia abgeschaltet. Die CTIA schlägt der FCC deshalb vor, zu den bewährten Regeln zurückzukehren, wonach der erfolgreiche Bieter sein Geschäftsmodell selbst bestimmen darf.

Brisant ist, dass die Regeln für die Ausschreibung für das AWS-3-Spektrum dem Geschäftsmodell des Unternehmens M2Z verblüffend ähneln, berichtet das Wall Street Journal. Gegründet wurde M2Z von John Muleta, einem ehemaligen hochrangigen Mitarbeiter der FCC: Muleta hatte unter dem letzten FCC-Chef Michael Powell die Abteilung für drahtlose Telekommunikation geleitet.

Zudem hat die CTIA technische Bedenken geäußert. Sie befürchtet, dass die beiden Blöcke, der H-Block (1.915 bis 1.920 MHz und 1.995 bis 2.000 MHz) und das AWS-3-Spektrum (2.155 bis 2.180 MHz) bereits vorhandene Mobilfunkfrequenzbänder stören, was zu Ausfällen führen könnte.

Die Kritik an der Ausschreibung ist nicht unberechtigt. In der letzten Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen Anfang des Jahres 2008 war die FCC auf dem sogenannten D-Block sitzengeblieben. Auf dieser Frequenz sollte ein landesweites Funknetz für verschiedene Rettungsdienste eingerichtet werden. An den Kauf dieser Frequenz hatte die FCC eine Reihe von Bedingungen geknüpft. Diese schreckten die Bieter offensichtlich so sehr ab, dass nur ein Gebot abgegeben wurde, das weit unter dem Mindestgebot lag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 59,99€
  3. 1,07€
  4. 1,99€

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

      •  /