Abo
  • Services:

US-Mobilfunkverband kritisiert Frequenzausschreibung

FCC soll Ausschreibung aus wirtschaftlichen und technischen Gründen überdenken

Der Mobilfunk-Branchenverband Cellular Telecommunications & Internet Association (CTIA) hat die US-Regulierungsbehörde aufgerufen, die Ausschreibung für zwei Frequenzblöcke zu überdenken. Die Behörde will am 12. Juni 2008 die Regeln für die Versteigerung bekanntgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausschreibung sei aus "rechtlicher, politischer und technischer Sicht fehlgeleitet", heißt es in dem Schreiben. Sie werfe seit zwei Jahrzehnten geltende Richtlinien zugunsten einer Auktion um, die speziell auf das Geschäftsmodell eines einzigen Unternehmens zugeschnittenen sei, kritisierte die CTIA. Dieses Modell habe sich zudem als wenig erfolgreich erwiesen.

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

In der kommenden Versteigerung will die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) zwei Frequenzblöcke für drahtlose Datendienste für mobile Anwendungen (Advanced Wireless Services, AWS) versteigern. Der Käufer soll nach dem Willen der FCC über dieses Spektrum kostenlosen Internetzugang anbieten, der über Werbung finanziert werden soll.

Es habe in den letzten zehn Jahren mehrfach Versuche gegeben, solche Dienste anzubieten, schreibt die CTIA. Diese seien jedoch alle gescheitert. Im vergangenen Monat habe Earthlink sein kostenloses WLAN in Philadelphia abgeschaltet. Die CTIA schlägt der FCC deshalb vor, zu den bewährten Regeln zurückzukehren, wonach der erfolgreiche Bieter sein Geschäftsmodell selbst bestimmen darf.

Brisant ist, dass die Regeln für die Ausschreibung für das AWS-3-Spektrum dem Geschäftsmodell des Unternehmens M2Z verblüffend ähneln, berichtet das Wall Street Journal. Gegründet wurde M2Z von John Muleta, einem ehemaligen hochrangigen Mitarbeiter der FCC: Muleta hatte unter dem letzten FCC-Chef Michael Powell die Abteilung für drahtlose Telekommunikation geleitet.

Zudem hat die CTIA technische Bedenken geäußert. Sie befürchtet, dass die beiden Blöcke, der H-Block (1.915 bis 1.920 MHz und 1.995 bis 2.000 MHz) und das AWS-3-Spektrum (2.155 bis 2.180 MHz) bereits vorhandene Mobilfunkfrequenzbänder stören, was zu Ausfällen führen könnte.

Die Kritik an der Ausschreibung ist nicht unberechtigt. In der letzten Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen Anfang des Jahres 2008 war die FCC auf dem sogenannten D-Block sitzengeblieben. Auf dieser Frequenz sollte ein landesweites Funknetz für verschiedene Rettungsdienste eingerichtet werden. An den Kauf dieser Frequenz hatte die FCC eine Reihe von Bedingungen geknüpft. Diese schreckten die Bieter offensichtlich so sehr ab, dass nur ein Gebot abgegeben wurde, das weit unter dem Mindestgebot lag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /