Abo
  • Services:

US-Mobilfunkverband kritisiert Frequenzausschreibung

FCC soll Ausschreibung aus wirtschaftlichen und technischen Gründen überdenken

Der Mobilfunk-Branchenverband Cellular Telecommunications & Internet Association (CTIA) hat die US-Regulierungsbehörde aufgerufen, die Ausschreibung für zwei Frequenzblöcke zu überdenken. Die Behörde will am 12. Juni 2008 die Regeln für die Versteigerung bekanntgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ausschreibung sei aus "rechtlicher, politischer und technischer Sicht fehlgeleitet", heißt es in dem Schreiben. Sie werfe seit zwei Jahrzehnten geltende Richtlinien zugunsten einer Auktion um, die speziell auf das Geschäftsmodell eines einzigen Unternehmens zugeschnittenen sei, kritisierte die CTIA. Dieses Modell habe sich zudem als wenig erfolgreich erwiesen.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

In der kommenden Versteigerung will die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) zwei Frequenzblöcke für drahtlose Datendienste für mobile Anwendungen (Advanced Wireless Services, AWS) versteigern. Der Käufer soll nach dem Willen der FCC über dieses Spektrum kostenlosen Internetzugang anbieten, der über Werbung finanziert werden soll.

Es habe in den letzten zehn Jahren mehrfach Versuche gegeben, solche Dienste anzubieten, schreibt die CTIA. Diese seien jedoch alle gescheitert. Im vergangenen Monat habe Earthlink sein kostenloses WLAN in Philadelphia abgeschaltet. Die CTIA schlägt der FCC deshalb vor, zu den bewährten Regeln zurückzukehren, wonach der erfolgreiche Bieter sein Geschäftsmodell selbst bestimmen darf.

Brisant ist, dass die Regeln für die Ausschreibung für das AWS-3-Spektrum dem Geschäftsmodell des Unternehmens M2Z verblüffend ähneln, berichtet das Wall Street Journal. Gegründet wurde M2Z von John Muleta, einem ehemaligen hochrangigen Mitarbeiter der FCC: Muleta hatte unter dem letzten FCC-Chef Michael Powell die Abteilung für drahtlose Telekommunikation geleitet.

Zudem hat die CTIA technische Bedenken geäußert. Sie befürchtet, dass die beiden Blöcke, der H-Block (1.915 bis 1.920 MHz und 1.995 bis 2.000 MHz) und das AWS-3-Spektrum (2.155 bis 2.180 MHz) bereits vorhandene Mobilfunkfrequenzbänder stören, was zu Ausfällen führen könnte.

Die Kritik an der Ausschreibung ist nicht unberechtigt. In der letzten Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen Anfang des Jahres 2008 war die FCC auf dem sogenannten D-Block sitzengeblieben. Auf dieser Frequenz sollte ein landesweites Funknetz für verschiedene Rettungsdienste eingerichtet werden. An den Kauf dieser Frequenz hatte die FCC eine Reihe von Bedingungen geknüpft. Diese schreckten die Bieter offensichtlich so sehr ab, dass nur ein Gebot abgegeben wurde, das weit unter dem Mindestgebot lag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /