Abo
  • Services:

Computerspiel soll US-Jugendliche zu mündigen Bürgern machen

Projekt Our Courts entwickelt digitales Lehrmaterial für Gemeinschaftskunde

Eine pensionierte oberste Richterin in den USA hat ein Projekt gegründet, das digitales Lehrmaterial entwickelt, anhand dessen Schüler das US-Justizsystem besser kennenlernen sollen. Dazu gehört auch ein Computerspiel, bei dem die Schüler eine Gerichtsverhandlung nachspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sandra Day O'Connor, pensionierte Richterin des Obersten Gerichtshofes der Vereinigten Staaten, ist beunruhigt. Ein großer Teil amerikanischer Jugendlicher kenne sich besser in der Populärkultur aus als mit dem politischen System der USA. Sie hat deshalb mit Mitgliedern der Arizona State University und der Georgetown Law School das Projekt Our Courts ins Leben gerufen. Dessen Ziel ist es, bis zum Jahr 2009 eine "interaktive und problembasierte Onlinelernumgebung für Gemeinschaftskunde" zu entwickeln, um Jugendlichen Kenntnisse zu vermitteln, die sie brauchen, um als mündige Bürger zu handeln.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Jugendliche verbrächten jede Woche etwa 40 Stunden vor dem Fernseher, dem Computer oder anderen elektronischen Medien, sagte O'Connor laut einem Bericht der New York Times dieser Tage auf der Konferenz Games For Change (G4C). Ihr Ziel sei es, die Schüler dazu zu bringen, "statt Ballerspiele zu spielen einen kleinen Teil dieser Zeit über die Regierung und staatsbürgerliches Engagement nachzudenken".

Dazu entwickelt Our Courts digitales Lehrmaterial, das die Schüler auf ihre mobilen Geräte oder Computer herunterladen sollen, sowie ein Rollenspiel. Das soll Jugendliche mit dem Justizsystem vertraut machen. Wie in einer realen Verhandlung werden die Spieler verschiedene Rollen einnehmen und argumentieren, beschrieb O'Connor. Das Spiel können gegen Computer gespielt werden, aber auch als Rollenspiel mit anderen Spielern zusammen. O'Connor ist überzeugt, die Jugendlichen auf diese Weise für die juristischen Institutionen des Landes interessieren zu können: "Wir werden unser Wissen über die Freude der jungen Menschen am Argumentieren, am Lösen von Problemen und am Spielen nutzen, um sie an diese Welt heranzuführen."

Der erste Teil werde sich mit dem ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung befassen, der die Meinungsfreiheit der Bürger sichert. Dargestellt wird das an einem lebensnahen Beispiel: an einem T-Shirt, dessen Aufdruck als anstößig empfunden wird. In den USA sind bereits mehrfach Schüler wegen Aufdrucken auf ihrer Kleidung bestraft worden. Ein späterer Teil des Spiels solle sich mit dem zweiten Zusatzartikel befassen. Auch dies ist ein brisantes Thema: Der Artikel garantiert das Recht auf den Besitz und das Tragen von Waffen. Außerdem plant die Richtern weitere Spiele, in denen Schüler auch die Legislative und die Exekutive kennenlernen.

Richterin O'Cononor arbeitet selbst aktiv an der Entwicklung des Spiels mit: Sie entwerfe das T-Shirt, das Gegenstand der ersten Verhandlung sein wird, bekannte sie auf der Games For Change. Die Konferenz wurde 2004 ins Leben gerufen und bietet Autoren ein Forum, deren Spiele sich mit sozialen und politischen Themen befassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. bei Alternate.de

huahuahua 09. Jun 2008

Na, wie machen wir denn das, dass die lieben Kleinen tatsächlich dieses Computerspiel...

richt0r spiel0r 09. Jun 2008

hier kann man es herunterladen: us-justizsystem spiel

corax 09. Jun 2008

Genau darum packen wir die Alkoholika einfach in ein sackerl. Es könnte sich dann ja um...

Sir Jective 08. Jun 2008

Oh yeah! I'm busting all the state captials! Wait a minute, this game is educational...

Facker 07. Jun 2008

FACK!


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /