Abo
  • Services:

Computerspiel soll US-Jugendliche zu mündigen Bürgern machen

Projekt Our Courts entwickelt digitales Lehrmaterial für Gemeinschaftskunde

Eine pensionierte oberste Richterin in den USA hat ein Projekt gegründet, das digitales Lehrmaterial entwickelt, anhand dessen Schüler das US-Justizsystem besser kennenlernen sollen. Dazu gehört auch ein Computerspiel, bei dem die Schüler eine Gerichtsverhandlung nachspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sandra Day O'Connor, pensionierte Richterin des Obersten Gerichtshofes der Vereinigten Staaten, ist beunruhigt. Ein großer Teil amerikanischer Jugendlicher kenne sich besser in der Populärkultur aus als mit dem politischen System der USA. Sie hat deshalb mit Mitgliedern der Arizona State University und der Georgetown Law School das Projekt Our Courts ins Leben gerufen. Dessen Ziel ist es, bis zum Jahr 2009 eine "interaktive und problembasierte Onlinelernumgebung für Gemeinschaftskunde" zu entwickeln, um Jugendlichen Kenntnisse zu vermitteln, die sie brauchen, um als mündige Bürger zu handeln.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Jugendliche verbrächten jede Woche etwa 40 Stunden vor dem Fernseher, dem Computer oder anderen elektronischen Medien, sagte O'Connor laut einem Bericht der New York Times dieser Tage auf der Konferenz Games For Change (G4C). Ihr Ziel sei es, die Schüler dazu zu bringen, "statt Ballerspiele zu spielen einen kleinen Teil dieser Zeit über die Regierung und staatsbürgerliches Engagement nachzudenken".

Dazu entwickelt Our Courts digitales Lehrmaterial, das die Schüler auf ihre mobilen Geräte oder Computer herunterladen sollen, sowie ein Rollenspiel. Das soll Jugendliche mit dem Justizsystem vertraut machen. Wie in einer realen Verhandlung werden die Spieler verschiedene Rollen einnehmen und argumentieren, beschrieb O'Connor. Das Spiel können gegen Computer gespielt werden, aber auch als Rollenspiel mit anderen Spielern zusammen. O'Connor ist überzeugt, die Jugendlichen auf diese Weise für die juristischen Institutionen des Landes interessieren zu können: "Wir werden unser Wissen über die Freude der jungen Menschen am Argumentieren, am Lösen von Problemen und am Spielen nutzen, um sie an diese Welt heranzuführen."

Der erste Teil werde sich mit dem ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung befassen, der die Meinungsfreiheit der Bürger sichert. Dargestellt wird das an einem lebensnahen Beispiel: an einem T-Shirt, dessen Aufdruck als anstößig empfunden wird. In den USA sind bereits mehrfach Schüler wegen Aufdrucken auf ihrer Kleidung bestraft worden. Ein späterer Teil des Spiels solle sich mit dem zweiten Zusatzartikel befassen. Auch dies ist ein brisantes Thema: Der Artikel garantiert das Recht auf den Besitz und das Tragen von Waffen. Außerdem plant die Richtern weitere Spiele, in denen Schüler auch die Legislative und die Exekutive kennenlernen.

Richterin O'Cononor arbeitet selbst aktiv an der Entwicklung des Spiels mit: Sie entwerfe das T-Shirt, das Gegenstand der ersten Verhandlung sein wird, bekannte sie auf der Games For Change. Die Konferenz wurde 2004 ins Leben gerufen und bietet Autoren ein Forum, deren Spiele sich mit sozialen und politischen Themen befassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

huahuahua 09. Jun 2008

Na, wie machen wir denn das, dass die lieben Kleinen tatsächlich dieses Computerspiel...

richt0r spiel0r 09. Jun 2008

hier kann man es herunterladen: us-justizsystem spiel

corax 09. Jun 2008

Genau darum packen wir die Alkoholika einfach in ein sackerl. Es könnte sich dann ja um...

Sir Jective 08. Jun 2008

Oh yeah! I'm busting all the state captials! Wait a minute, this game is educational...

Facker 07. Jun 2008

FACK!


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /