Computerspiel soll US-Jugendliche zu mündigen Bürgern machen

Projekt Our Courts entwickelt digitales Lehrmaterial für Gemeinschaftskunde

Eine pensionierte oberste Richterin in den USA hat ein Projekt gegründet, das digitales Lehrmaterial entwickelt, anhand dessen Schüler das US-Justizsystem besser kennenlernen sollen. Dazu gehört auch ein Computerspiel, bei dem die Schüler eine Gerichtsverhandlung nachspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sandra Day O'Connor, pensionierte Richterin des Obersten Gerichtshofes der Vereinigten Staaten, ist beunruhigt. Ein großer Teil amerikanischer Jugendlicher kenne sich besser in der Populärkultur aus als mit dem politischen System der USA. Sie hat deshalb mit Mitgliedern der Arizona State University und der Georgetown Law School das Projekt Our Courts ins Leben gerufen. Dessen Ziel ist es, bis zum Jahr 2009 eine "interaktive und problembasierte Onlinelernumgebung für Gemeinschaftskunde" zu entwickeln, um Jugendlichen Kenntnisse zu vermitteln, die sie brauchen, um als mündige Bürger zu handeln.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Jugendliche verbrächten jede Woche etwa 40 Stunden vor dem Fernseher, dem Computer oder anderen elektronischen Medien, sagte O'Connor laut einem Bericht der New York Times dieser Tage auf der Konferenz Games For Change (G4C). Ihr Ziel sei es, die Schüler dazu zu bringen, "statt Ballerspiele zu spielen einen kleinen Teil dieser Zeit über die Regierung und staatsbürgerliches Engagement nachzudenken".

Dazu entwickelt Our Courts digitales Lehrmaterial, das die Schüler auf ihre mobilen Geräte oder Computer herunterladen sollen, sowie ein Rollenspiel. Das soll Jugendliche mit dem Justizsystem vertraut machen. Wie in einer realen Verhandlung werden die Spieler verschiedene Rollen einnehmen und argumentieren, beschrieb O'Connor. Das Spiel können gegen Computer gespielt werden, aber auch als Rollenspiel mit anderen Spielern zusammen. O'Connor ist überzeugt, die Jugendlichen auf diese Weise für die juristischen Institutionen des Landes interessieren zu können: "Wir werden unser Wissen über die Freude der jungen Menschen am Argumentieren, am Lösen von Problemen und am Spielen nutzen, um sie an diese Welt heranzuführen."

Der erste Teil werde sich mit dem ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung befassen, der die Meinungsfreiheit der Bürger sichert. Dargestellt wird das an einem lebensnahen Beispiel: an einem T-Shirt, dessen Aufdruck als anstößig empfunden wird. In den USA sind bereits mehrfach Schüler wegen Aufdrucken auf ihrer Kleidung bestraft worden. Ein späterer Teil des Spiels solle sich mit dem zweiten Zusatzartikel befassen. Auch dies ist ein brisantes Thema: Der Artikel garantiert das Recht auf den Besitz und das Tragen von Waffen. Außerdem plant die Richtern weitere Spiele, in denen Schüler auch die Legislative und die Exekutive kennenlernen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Richterin O'Cononor arbeitet selbst aktiv an der Entwicklung des Spiels mit: Sie entwerfe das T-Shirt, das Gegenstand der ersten Verhandlung sein wird, bekannte sie auf der Games For Change. Die Konferenz wurde 2004 ins Leben gerufen und bietet Autoren ein Forum, deren Spiele sich mit sozialen und politischen Themen befassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 09. Jun 2008

Na, wie machen wir denn das, dass die lieben Kleinen tatsächlich dieses Computerspiel...

richt0r spiel0r 09. Jun 2008

hier kann man es herunterladen: us-justizsystem spiel

corax 09. Jun 2008

Genau darum packen wir die Alkoholika einfach in ein sackerl. Es könnte sich dann ja um...

Sir Jective 08. Jun 2008

Oh yeah! I'm busting all the state captials! Wait a minute, this game is educational...

Facker 07. Jun 2008

FACK!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Western Digital: WD behebt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD behebt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital behebt zumindest vier Sicherheitslücken.

  2. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

  3. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /