Abo
  • Services:

Gmail Labs: Neue Funktionen für Googles E-Mail-Dienst

Google will neue Funktionen schneller an Nutzern testen

Google will die Nutzer seines E-Mail-Dienstes GMail alias Google Mail an dessen Weiterentwicklung beteiligen und startet dazu die Gmail Labs. Unter deren Dach sollen Nutzer neue Funktionen testen können, die andernfalls ihren Weg vielleicht gar nicht in das Hauptprodukt finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Gmail Labs bietet Google seinen Nutzern die Möglichkeit, einzelne experimentelle Funktionen für ihren Gmail-Account zu aktivieren oder zu deaktivieren. Die populärsten Funktionen sollen dann letztendlich zum festen Bestandteil des E-Mail-Dienstes werden.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Durch den neuen Ansatz will Google der Entwicklung von Gmail mehr Dynamik verleihen, denn Entwickler können Ideen schneller testen und erhalten so eine Rückmeldung von Nutzern.

So stehen zum Start der Gmail-Labs 13 neue Funktionen zur Verfügung, weitere sollen folgen. Zu den neuen Funktionen gehören unter anderem Quick Links, mit denen sich Suchanfragen und anderen Ansichten einrichten und speichern lassen. Zudem wurde ein kleines Spiel integriert, das mit "&" aufgerufen werden kann und wohl eher zu den Kandidaten zählt, die nicht weiter verfolgt werden.

Gmail Labs wird nach und nach für Nutzer freigeschaltet, derzeit aber nur für Googles englischsprachige Nutzer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei Alternate kaufen
  3. 1.099€

:\\//\\//: 09. Jun 2008

Die Welt ist eine Google!

olleIcke 07. Jun 2008

hmm also bei mir gehts! Is aber irgendwie nur Mist dabei, was? Hätt ich mir mehr von...

WobleibtdieLogik 07. Jun 2008

Wie wärs mal ganz logisch vor zu gehen? Alle Plugins deinstallieren auf einem System und...

el3ktro 06. Jun 2008

ich hatte bei Google Mail mal ein schönes Konto mit vorname.nachname@googlemail.com, habe...

Nicht der krolB 06. Jun 2008

Weiter unten... Er schreibt heute alles rückwärts :)


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /