Abo
  • Services:

Dells Mini-Notebook kommt im Sommer 2008

Konkurrent für den Eee-PC startet im Juli oder August 2008

Vor US-Journalisten hat Dell in der Firmenzentrale bestätigt, dass das "Inspiron Mini", ein günstiges Notebook vom Schlage des Eee-PC, noch im Sommer 2008 auf den Markt kommen soll. Aus der Ausstattung des Rechners macht Dell jedoch immer noch ein Geheimnis.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir starten in diesem Sommer", sagte Dells Chef der Consumer-Abteilung, Alex Gruzen, der US-Site APC. Während Dell das Gerät auf seinen Webseiten bereits als "Inspiron Mini" erwähnt, wollte das Unternehmen nichts zur Ausstattung des Geräts preisgeben. Aus Branchenkreisen ist inzwischen zu erfahren, dass der Rechner mit Intels Atom-Prozessor bestückt sein soll. Ob das abgespeckte Windows XP für Billigrechner verwendet wird oder ein Ubuntu-Linux, ist laut APC noch nicht endgültig entschieden.

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München

Dell Inspiron Mini
Dell Inspiron Mini
Dafür konnten die Journalisten in Erfahrung bringen, dass Dell derzeit vor allem noch an der Tastatur des Rechners arbeitet. Die üblichen Funktionstasten fehlen, dafür sollen die restlichen Bedienelemente größer als bei anderen Mini-Notebooks ausfallen. Laut APC unterschied sich das nun gezeigte Gerät leicht von der Version, die Michael Dell schon während der Konferenz "All Things Digital" Ende Mai 2008 gezeigt hatte.

Neues Tastatur-Layout
Neues Tastatur-Layout
Der Rest der Konfiguration scheint nach den bisherigen Informationen und den von Dell selbst veröffentlichten Bildern dem Standard bei Mini-Notebooks zu entsprechen: 8,9-Zoll-Display, drei USB-Ports, VGA-Ausgang gelten als sicher. Unklar ist noch, ob Dell eine kleine SSD oder lieber eine größere, aber teurere 1,8-Zoll-Festplatte verbaut. Im boomenden Markt der Billigrechner dürfte Dell mit einem Marktstart bis August 2008 auf starke Konkurrenz treffen: Acer, Asus, Gigabyte, HP, MSI und VIA haben bereits ähnliche Geräte angekündigt, die noch vor dem Inspiron Mini erscheinen sollen. Alle sollen um 300 US-Dollar kosten. Ob das auch für das Dell-Gerät gilt, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

petrrpetrrovski 17. Jun 2008

//ich vergaß, dass auch via in diese geräteklasse eingestiegen ist mit geräten wie dem...

dersichdenwolft... 09. Jun 2008

Nein, 1xDVI ist besser als 1xVGA. Stellst du dich dumm oder hast du ne Leseschwäche?

josefine 07. Jun 2008

... Für Privatkunden. Mag sein.

:-) 07. Jun 2008

Gibt es auch eine höhere Leistungsaufname bei geringerer Verlustleistung? ?

nkn 06. Jun 2008

bist aber ein treuer Kunde, wenn bei mir so viel kaputt gehen würde, hätte ich schon...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /