• IT-Karriere:
  • Services:

Dells Mini-Notebook kommt im Sommer 2008

Konkurrent für den Eee-PC startet im Juli oder August 2008

Vor US-Journalisten hat Dell in der Firmenzentrale bestätigt, dass das "Inspiron Mini", ein günstiges Notebook vom Schlage des Eee-PC, noch im Sommer 2008 auf den Markt kommen soll. Aus der Ausstattung des Rechners macht Dell jedoch immer noch ein Geheimnis.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir starten in diesem Sommer", sagte Dells Chef der Consumer-Abteilung, Alex Gruzen, der US-Site APC. Während Dell das Gerät auf seinen Webseiten bereits als "Inspiron Mini" erwähnt, wollte das Unternehmen nichts zur Ausstattung des Geräts preisgeben. Aus Branchenkreisen ist inzwischen zu erfahren, dass der Rechner mit Intels Atom-Prozessor bestückt sein soll. Ob das abgespeckte Windows XP für Billigrechner verwendet wird oder ein Ubuntu-Linux, ist laut APC noch nicht endgültig entschieden.

Stellenmarkt
  1. Palmer AG, Würzburg, Leipzig (Home-Office möglich)
  2. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Hamburg, St. Ingbert, Pilsen (Tschechien)

Dell Inspiron Mini
Dell Inspiron Mini
Dafür konnten die Journalisten in Erfahrung bringen, dass Dell derzeit vor allem noch an der Tastatur des Rechners arbeitet. Die üblichen Funktionstasten fehlen, dafür sollen die restlichen Bedienelemente größer als bei anderen Mini-Notebooks ausfallen. Laut APC unterschied sich das nun gezeigte Gerät leicht von der Version, die Michael Dell schon während der Konferenz "All Things Digital" Ende Mai 2008 gezeigt hatte.

Neues Tastatur-Layout
Neues Tastatur-Layout
Der Rest der Konfiguration scheint nach den bisherigen Informationen und den von Dell selbst veröffentlichten Bildern dem Standard bei Mini-Notebooks zu entsprechen: 8,9-Zoll-Display, drei USB-Ports, VGA-Ausgang gelten als sicher. Unklar ist noch, ob Dell eine kleine SSD oder lieber eine größere, aber teurere 1,8-Zoll-Festplatte verbaut. Im boomenden Markt der Billigrechner dürfte Dell mit einem Marktstart bis August 2008 auf starke Konkurrenz treffen: Acer, Asus, Gigabyte, HP, MSI und VIA haben bereits ähnliche Geräte angekündigt, die noch vor dem Inspiron Mini erscheinen sollen. Alle sollen um 300 US-Dollar kosten. Ob das auch für das Dell-Gerät gilt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 17,99€
  3. 4,19€

petrrpetrrovski 17. Jun 2008

//ich vergaß, dass auch via in diese geräteklasse eingestiegen ist mit geräten wie dem...

dersichdenwolft... 09. Jun 2008

Nein, 1xDVI ist besser als 1xVGA. Stellst du dich dumm oder hast du ne Leseschwäche?

josefine 07. Jun 2008

... Für Privatkunden. Mag sein.

:-) 07. Jun 2008

Gibt es auch eine höhere Leistungsaufname bei geringerer Verlustleistung? ?

nkn 06. Jun 2008

bist aber ein treuer Kunde, wenn bei mir so viel kaputt gehen würde, hätte ich schon...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /