Abo
  • Services:

Microsoft veröffentlicht Windows Search 4.0

Schnellere Suche und neue Funktionen

Microsoft hat die finale Version seiner Desktop-Suche Windows Search 4.0 veröffentlicht. Das Programm läuft auf den Plattformen Windows XP und Vista, sowie auf Windows Server 2003, 2008 und Home Server. Zu den Neuerungen gehört eine schnellere Suche sowie die Möglichkeit, auf anderen Rechnern zu suchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste und wichtigste Verbesserung sei eine bessere Leistung und Zuverlässigkeit, schreiben die Microsoft-Entwickler in ihrem Blog. So wurde die Indizierung und die Suche beschleunigt. Außerdem arbeitet die Indizierung zuverlässiger.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Die zweite wichtige Neuerung ist die Möglichkeit, von seinem eigenen Rechner aus nach Dateien auf anderen Computern in einem Netz zu suchen. Bedingung ist lediglich, dass auf dem anderen PC das Suchprogramm ebenfalls installiert ist. Das Betriebssystem spielt dabei keine Rolle, sofern es sich um ein unterstütztes Windows handelt. Es ist also möglich, von einem XP-System aus einen Computer, der mit Vista läuft, zu durchsuchen.

Zudem hat Microsoft auf Kundenwunsch hin eine Unterstützung des Encrypting File System (EFS) integriert. Damit ist es Nutzern in Unternehmen möglich, auch verschlüsselte Dateien zu indizieren und zu durchsuchen.

Search 4.0 steht ab sofort bereit. Derzeit müssen die Nutzer das Programm noch selbst herunterladen und installieren. Microsoft will die Desktop-Suche aber zukünftig per Windows-Update verteilen.

Im März hatte Microsoft eine Vorabversion veröffentlicht, die rund 300.000-mal heruntergeladen wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

andre maier 22. Aug 2009

die WDS ist ok, ebenso wie die google ds...aber im vergleich zu lookeen sehen beide mehr...

ps 07. Jun 2008

microsoft hätte das sicher getan, aber die wettbewerbsauflagen verbieten die bündelung...

peter silium 07. Jun 2008

es geht nicht darum, wie gut man seine festplatte organisiert hat. ich nutze search...

Stephan R. 06. Jun 2008

Toll, dann lasse ich in Zukunft den Suchprozess unter dem Account des Enterprise Admins...

Bouncy 06. Jun 2008

er sagte ja auch "gefühlte 2 stunden" - allerdings muß er sich ja quasi wie highlander...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /