Abo
  • Services:

Google Gadgets für Linux

Software als Open Source veröffentlicht

Die Google Gadgets gibt es jetzt auch in einer Linux-Version. Da diese plattformunabhängig gestaltet sind, lassen sich bestehende Gadgets verwenden. Die Software hat Google unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Google Gadgets
Google Gadgets
Seit die Desktopsuche Google Desktop für Linux veröffentlicht wurde, haben die Entwickler stetig Funktionen nachgerüstet. Nur auf die Google Widgets mussten Linux-Anwender bisher noch verzichten. Ab sofort sind jedoch auch diese für Linux verfügbar. Die Software verwendet dieselben Schnittstellen wie unter Windows und MacOS X. Bestehende Gadgets sollen so ohne Anpassung auch unter Linux laufen.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Google unterstützt die GUI-Toolkits GTK+ und Qt. Die Gadgets sollen sich so nahtlos in die beiden großen Desktop-Umgebungen Gnome und KDE integrieren. Außer dem hierfür zuständigen Host-Programm nutzt Google eine allgemeine Gadget-Bibliothek. Deren Aufgabe ist es, die Gadgets darzustellen.

Die Linux-Version der Gadgets hat Google im Quelltext auf der Open-Source-Plattform Google Code veröffentlicht. Sie steht unter der Apache-Lizenz 2.0. Fertige Pakete gibt es noch nicht. Wie die Software kompiliert wird, erklärt eine Anleitung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Atzelon 18. Jun 2008

Geht doch bei Linux auch so.

Atzelon 18. Jun 2008

Kein Geld. Sie haben einfach ein Stuck Software entworfen, dass nur auf Windoof läuft...

Jochen Becher 12. Jun 2008

HawkBln 06. Jun 2008

Ab KDE 4.1 ist das so nicht mehr richtig. Plasma unterstützt bereits jetzt neben den...

Giant Chicken 06. Jun 2008

kennt jemand einen guten sidebar, der freeware ist? Der googelbar ist für rss-feed ja...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /