Abo
  • Services:

Spieletest: Race Driver Grid - ohne DTM, aber mit Zeit

Codemasters hat erfolgreiche Rennspielreihe generalüberholt

Bisher war das Spielejahr 2008 arm an Rennspiel-Highlights. Mit Race Driver Grid bringt Codemasters jetzt einen vielversprechenden Titel des Genres in die Läden, übertrifft die hohen Erwartungen deutlich - und lässt das Element "Zeit" mit ins Cockpit.

Artikel veröffentlicht am ,

Race Driver Grid (Windows-PC, Xbox 360, PS3)
Race Driver Grid (Windows-PC, Xbox 360, PS3)
Gleich der neue Name mit dem "Grid" macht klar: Bei der Race-Driver-Reihe hat sich einiges getan. Das Kürzel DTM etwa fehlt nicht ohne Grund, denn die offizielle Deutsche Tourenwagenmeisterschaft ist nicht mehr mit dabei. Mehr als ausreichend Spielmodi in Japan, den USA und Europa gibt es aber trotzdem. Anhänger offiziell lizenzierter Events weichen auf die 24 Stunden von Le Mans aus, alle anderen fahren die größtenteils fiktiven Turniere um die Wette. Da beliebte Strecken wie der Nürburgring trotzdem mit dabei sind, sollte das aber nicht allzu sehr stören.

Inhalt:
  1. Spieletest: Race Driver Grid - ohne DTM, aber mit Zeit
  2. Spieletest: Race Driver Grid - ohne DTM, aber mit Zeit

Race Driver Grid
Race Driver Grid
Die Veränderungen gehen aber noch viel weiter: Die zu DTM-Zeiten ebenso kitschigen wie unterhaltsamen Hintergrundgeschichten gehören der Vergangenheit an, der Karrieremodus, der im Zentrum des Spiels steht, kommt deutlich nüchterner daher. Diesmal geht es darum, einen eigenen Rennstall anzuwerben und zum Erfolg zu führen: Wer solo die ersten Siege eingeheimst hat, darf sich auf dem Markt nach passenden Kollegen umsehen und sie anheuern. Je nach Stil können diese früher oder später durchaus zu Konkurrenten werden. Wer schnelle und aggressive Mitarbeiter anwirbt, muss allerdings auch damit rechen, dass sie Fahrfehler begehen. Wirkliche Aufträge können den Rennstallmitgliedern auf der Piste allerdings nicht erteilt werden. Per Boxenfunk melden sie sich zwar immer mal wieder zu Wort, die Auswirkungen auf die eigene Platzierung sind trotzdem begrenzt.

Race Driver Grid
Race Driver Grid
Ergänzt wird der Karrieremodus durch einen rudimentären Management-Teil, in dem der Spieler unter anderem Gespräche mit Sponsoren führt. Je großzügiger die sind, desto höher fallen auch ihre Erwartungen an den Rennerfolg aus. Allzu viel sollte man von diesen Verhandlungen mit potenziellen Teammitgliedern und Geldgebern nicht erwarten, die Tiefe eines echten Rennsport-Managers wird dabei nicht ansatzweise erreicht.

Spieletest: Race Driver Grid - ohne DTM, aber mit Zeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

der_Chris 03. Mär 2009

Ich weiß garnicht was ihr habt, ich spiele auf Profi mit Tastatur und es klappt...

Raz0r 22. Jul 2008

läuft unter XP mit E6750, 4GB RAM, 8800GT auf 1680x1050 mit allen Details auf Ultra...

Gmonic 22. Jun 2008

So langsam nervt es einem nur noch das unfertige Spiel auf den Markt geworfen werden mit...

ChriDDel 16. Jun 2008

Securom, und läuft problemlos. Bei DIRT sah es da noch anders aus.

ChriDDel 16. Jun 2008

Schön, dass der Patch da ist. Nun funktiniert auch das Force Feedback unter Vista, dafür...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /