Abo
  • Services:

Spieletest: Race Driver Grid - ohne DTM, aber mit Zeit

Race Driver Grid
Race Driver Grid
Auch auf den Strecken hat sich einiges getan: Stellenweise entsteht der Eindruck, Codemasters wolle der Need-for-Speed-Reihe von Electronic Arts Konkurrenz machen. So geht es nicht mehr nur um Geld und Ansehen, sondern auch in den unterschiedlichsten Wettbewerben zur Sache. Da warten klassische Platzierungsrennen ebenso auf den virtuellen Pedalero wie Zerstörungsduelle oder Driftwettbewerbe, in denen man - wie bei der Konkurrenz - gekonnt durch Kurven schlittern muss. Dank der feinfühligen Steuerung, die einen guten Mittelweg aus Arcade und Simulation findet, und der äußerst breiten Palette unterstützter Eingabegeräte ist das eine spannende Angelegenheit.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Protea Networks GmbH, Unterhaching

Race Driver Grid
Race Driver Grid
Auf der Strecke bietet Grid kaum Ansätze für Kritik: Die Wagenmodelle sehen traumhaft aus, sie lassen sich dank umfangreicher Schadensmodelle auch Stück für Stück zerlegen. Das geschieht übrigens nicht nur dem eigenen Gefährt, sondern auch der Konkurrenz. Die fährt vor allem in höheren Schwierigkeitsgraden angenehm fordernd, verpasst eben deshalb in der Kurve aber auch mal den perfekten Bremspunkt und verabschiedet sich ins Kiesbett. Insbesondere aus der gelungenen Cockpit-Perspektive ist das Zuschauen da ein ganz besonderes Vergnügen. Eigenes Missgeschick kann übrigens stellenweise wieder ausgeglichen werden: Fast wie in Prince Of Persia kann die Zeit ein paar Sekunden zurückgedreht werden. Wie lange, das hängt vom Schwierigkeitsgrad ab - je höher der ist, desto seltener ist die Option verfügbar. Außerdem gibt es Abzug beim Preisgeld. Damit ist das Extra zwar insgesamt nur begrenzt verfügbar, aber insgesamt durchaus nützlich.

Race Driver Grid
Race Driver Grid
Die Fahrzeuge, vom Ford Mustang über aktuelle BMW bis hin zu den Japan-Importen, sehen extrem schick aus, die Strecken glänzen mit zahllosen bewegten Details, die Motorensounds dröhnen überzeugend aus den Boxen. Das gilt vor allem für die von uns getestete PC-Version, die Umsetzungen für Xbox 360 und Playstation 3 lagen uns leider nicht zum Test vor.

Einzig Rennspielprofis könnte die Einsteigerfreundlichkeit von Grid stören: Die zahlreichen Fahrhilfen lassen sich ab-, fehlende Einstellungs- und Tuning-Optionen aber natürlich nicht einschalten. Codemasters hat sich voll und ganz auf das Geschehen auf der Piste konzentriert; wer eine Simulation sucht, ist hier nur begrenzt gut aufgehoben.

Race Grider Grid kostet auf Xbox 360 und Playstation 3 rund 60 Euro. Die PC-Fassung schlägt mit gut 45 Euro zu Buche. Dort benötigt das Programm Windows XP oder Vista, einen Hauptprozessor mit mindestens 3 GHz, 1 GByte RAM sowie 12,5 GByte Festplattenplatz. Der Titel hat von der USK eine Altersfreigabe von sechs Jahren bekommen.

Fazit:
Codemasters hat der Race-Driver-Reihe mit Grid ein deutliches, in fast allen Punkten gelungenes Facelift verpasst. Der Mix aus Action und Fahrkönnen, die Vielfalt von Strecken und Autos, die Traumgrafik und das Schadensmodell: Wer damit leben kann, dass Race Driver einen guten Schritt in Richtung Need For Speed gemacht hat, bekommt hier das bis dato kurzweiligste, schönste und unterhaltsamste Rennspiel 2008 geboten.

 Spieletest: Race Driver Grid - ohne DTM, aber mit Zeit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

der_Chris 03. Mär 2009

Ich weiß garnicht was ihr habt, ich spiele auf Profi mit Tastatur und es klappt...

Raz0r 22. Jul 2008

läuft unter XP mit E6750, 4GB RAM, 8800GT auf 1680x1050 mit allen Details auf Ultra...

Gmonic 22. Jun 2008

So langsam nervt es einem nur noch das unfertige Spiel auf den Markt geworfen werden mit...

ChriDDel 16. Jun 2008

Securom, und läuft problemlos. Bei DIRT sah es da noch anders aus.

ChriDDel 16. Jun 2008

Schön, dass der Patch da ist. Nun funktiniert auch das Force Feedback unter Vista, dafür...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /