Abo
  • Services:

Preiswerter netzwerkfähiger Postscript-Farbseitendrucker

Erst-Tonerausstattung reicht nur für 500 Seiten je Farbe

Oki hat mit dem C3600n einen Farbseitendrucker mit Netzwerkanschluss und Postscript-Fähigkeit vorgestellt, der für Haushalte und kleine Unternehmen gedacht ist. Das Gerät erreicht Druckgeschwindigkeiten von 16 Farb- und 20 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu Farblaserdruckern nutzt Oki eine LED-Technik, bei der die einzelnen Dioden die Bildtrommel an den gewünschten Stellen von ihrer statischen Ladung befreien, damit dort kein Toner haften bleibt.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin

Oki C3600n
Oki C3600n
Der Drucker erreicht eine Auflösung von 1.200 x 600 dpi und verarbeitet durch seinen geraden Papierweg auch schweres Papier bis zu einem Quadratmetergewicht von 203 Gramm. Der C3600n kann außerdem auf geeignete Medien Banner bis 1,2 Meter Länge bedrucken. Die Papierkassette fasst 250 Blatt A4-Papier. Der Speicher ist mit 128 MByte für den Farbdruck etwas knapp bemessen, lässt sich aber auf 256 und 512 MByte ausbauen. Angesichts steigender Stromkosten ist auch die Leistungsaufnahme interessant. Sie liegt bei 400 Watt im Betrieb, im Stand-by-Modus bei 100 Watt und im Energiesparmodus bei unter 14 Watt.

Die Toner-Erstausstattung pro Farbe ist nur für 500 Seiten gut. Der im Handel erhältliche Toner reicht bei Schwarz für 2.500 Seiten. Die Druckkosten gibt Oki von 11,50 Cent pro Farb- und 2,41 Cent pro Schwarz-Weiß-Seite an. Im Display wird die Restseitenzahl angegeben, die mit dem Tonervorrat noch zu bedrucken ist.

Mit Abmessungen von 290 x 376 x 479 mm ist der Drucker zudem relativ klein. Der Oki-C3600n-Farbdrucker ist ab Juni 2008 für rund 476 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. 915€ + Versand

DexterF 07. Jun 2008

(?) Mir ist sowas von egal, was du lieber für ne Druckersprache benutzt.

Bone_ 06. Jun 2008

Als Alternative kann ich den OKI C3300 empfehlen Der C3300 ist ganz so schnell (Farbe: 12...

So Nie 06. Jun 2008

Oki - das ist jener Hersteller, der seinerzeit einen billigen LED-Drucker für SOHO-Kunden...

Max Kueng 06. Jun 2008

Wirklich kein Text! Aber jetzt wo du schon da bist... Märchen (mittelhochdeutsch Maere...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /