Abo
  • Services:

Erste Benchmarks von Intels Nehalem: Bis zu 50 % schneller

Inoffizielle Tests von Anandtech

Die derzeit in Taipeh stattfindende Messe Computex ist berüchtigt für Guerilla-Benchmarking - und diesmal traf es Intel. Die US-Site Anandtech konnte einen Prototypen von Intels kommendem Prozessor "Nehalem" ausführlich vermessen. Die neue Architektur ist bis zu 50 Prozent schneller als der aktuelle Penryn, bei gleichem Takt mit einem einzelnen Kern ohne große Optimierungen immer noch 25 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst im vierten Quartal 2008 soll Nehalem auf den Markt kommen, noch steht nicht einmal der endgültige Produktname fest. Und auch Intels übliche Vorabtests unter Aufsicht konnten Journalisten bisher nicht durchführen. Da muss es Intel besonders schmerzen, dass Anandtech nun am Rande der Computex bereits ausführliche Benchmarks auf einem Nehalem-Entwicklungssystem durchführen konnte.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Anand Lal Shimpi entschuldigt sich schon in der Einführung seines Artikels: "Sorry Jungs, wenn ihr aufhört, interessante Chips zu machen, hören wir auch auf damit, zu versuchen, recht früh einen Blick darauf zu werfen :)". Intel befindet sich dabei aber in guter Gesellschaft. 2002 war es tecChannel gelungen, auf der Computex AMDs "Hammer" zu vermessen, der erst ein Jahr später als "Athlon64" auf den Markt kam.

Die Ergebnisse von Anandtech basieren auf einem Quad-Core-Nehalem mit 2,66 GHz. Zum Marktstart sind Frequenzen von über 3 GHz zu erwarten, doch quer durch alle Tests schlägt die Nehalem-Architektur schon jetzt den Penryn-Kern mit 3,2 GHz. Insgesamt ist Intels Neuer je nach Test 20 bis 50 Prozent schneller als ein gleich schnell getakteter Penryn.

Besonders beeindruckend ist das Ergebnis von Cinebench R10, der sehr fein mit mehreren Kernen skaliert. Anandtech führte den Benchmark auch auf nur einem einzelnen Nehalem-Kern durch, der dabei 25 Prozent schneller war - wohlgemerkt gegenüber dem Penryn bei gleichem Takt. Die anderen Ergebnisse, die vor allem mit Programmen zum Media-Encoding durchgeführt wurden, liegen im selben Rahmen. Tests mit Spielen führte Anandtech nicht durch.

Dafür wies das Testsystem aber eine rund 10 Prozent höhere Leistungssaufnahme als die ähnlich ausgestattete Penryn-Maschine auf. Beide Prozessoren sind in 45 Nanometern Strukturbreite gefertigt, so dass man ohnehin keine großen Ersparnisse erwarten sollte.

Laut Anandtech befand sich das vermessene System noch in einem deutlichen Prototypenstadium und wies unter anderem eine schlechte Speicherperformance auf. Dies soll jedoch auf das Mainboard, nicht die CPU zurückzuführen sein. Der Speichercontroller steckt bei Nehalem im Prozessor, nicht mehr im Chipsatz, eventuell gibt es hier noch einige Probleme beim Layout der Mainboards.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

ichbinsmalwieder 11. Jun 2008

Mit nur einem Core (und ohne Hyperthreading) ist Nehalem nur 2% schneller als Penryn...

Klugscheißer 06. Jun 2008

Aus mehreren Quellen. Daher auch eher glaubwürdig ;) Mit Google-Earth kannst du dir...

mess-with-the-best 06. Jun 2008

lol

karlikarl 06. Jun 2008

Schau mal ins Bios, da steht die Zahl 640kb bei System Memory, und jetzt denk nochmal...

Dr. Doom 05. Jun 2008

...beim atom kam dann allerdings raus, dass der in sachen leistung pro watt nicht mal nem...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /