Abo
  • Services:

Baden-Württemberg erlaubt Handystörsender im Knast

Geräteschmuggel fast ausschließlich in Körperöffnungen

Das Land Baden-Württemberg hat ein Gesetz verabschiedet, nachdem in naher Zukunft in allen Haftanstalten Handystörsender eingesetzt werden dürfen. "Dann steht auf den Displays eingeschmuggelter Handys nur noch: Kein Netz verfügbar", so Justizminister Ulrich Goll (FDP). Geschmuggelt werden die Mobiltelefone fast ausschließlich in Körperöffnungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftig kann der Mobilfunkverkehr auf dem Gelände baden-württembergischer Justizvollzugsanstalten durch den Einsatz technischer Mittel unterdrückt werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf beschloss der Landtag am 5. Juni 2008. Im Jahr 2007 sei es 153-mal gelungen, Handys auf abenteuerlichen Wegen an den Kontrollen vorbei in die Anstalten zu schmuggeln. 2006 seien 171 Geräte sichergestellt worden, 96 im Jahr 2005 und 118 im Jahr 2004. Körperliche Untersuchungen von Besuchern sind dem Vollzugspersonal nicht erlaubt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Dataport, Bremen

"Im laufenden Jahr haben wir bereits 80 Sicherstellungen von Handys zu verzeichnen, die immer billiger und kleiner werden. Aus der Zelle heraus führen die Gefangenen per SMS oder Anruf ihre kriminellen Geschäfte oder sie versuchen, eine Flucht zu organisieren. Helfer außerhalb der Gefängnismauern werden angewiesen, wo und wann sie Geld oder Drogen über die Anstaltsmauer werfen können", nannte Goll Beispiele.

Der Sprecher des Justizministers, Stefan Wirz, rechnet pro Haftanstalt mit Kosten von mehreren Hunderttausend Euro. Gegenwärtig betreibt das Bundesland 17 bis 18 Gefängnisse. "Beim Bau einer neuen Anstalt in Offenburg kostet der Einbau der Störtechnik gleich 1 Millionen Euro", so Wirz gegenüber Golem.de. "Verboten sind in den Gefängnissen auch Notebooks, PCs oder Spielekonsolen wie die Playstation", erklärt Wirz weiter.

Der ITK-Branchenverband BITKOM, in dem auch die Mobilfunknetzbetreiber organisiert sind, hatte sich Ende 2007 noch vehement gegen Handystörsender im Gefängnis ausgesprochen. Die Störsender seien räumlich schlecht abgrenzbar und würden auch den Handyempfang in der Umgebung stören. Auch könnten keine Notrufe mehr abgesetzt werden. "Alles falsch!", hält das Justizministerium dagegen. Die Betreiber hätten nur Angst vor Gewinneinbußen, falls sich die Störsender auch in Kinos und Bars etablieren, war aus dem Ministerium zu erfahren. Mobiltelefone sind bereits heute gleichermaßen für Gefangene und Bedienstete in JVAs verboten.

Legale Telefonmöglichkeiten der Gefangenen unterlägen erheblichen Einschränkungen, stellte Goll klar. "Untersuchungsgefangene dürfen grundsätzlich nicht telefonieren." Und dank moderner Technik könne man die Störsender so einsetzen, dass nur der Empfang auf dem Anstaltsgelände gestört ist, so die Minister. Dies sei technisch anspruchsvoll, funktioniere in der Schweiz aber bereits. Außerdem getraut sich das Land gar keine dauerhafte Frequenzstörung: Die Funkunterbrechungen sollen erst als gezielte Reaktion auf die tatsächliche Ortung von Mobilfunksignalen erfolgen, dann aber schneller, als ein Mensch reagieren kann.

Doch tatsächlich wird das Störsendergesetz zunächst nur in der neuen JVA Offenburg Realität. Ergänzend solle mit einer kleineren Anlage die Störwirkung bei innerstädtischer Lage erprobt werden, gibt man zu. "Dafür haben wir die Lörracher Vollzugseinrichtung, die demnächst grundlegend renoviert werden muss, vorgesehen", so Goll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. 9,99€

Dann klappt's... 11. Sep 2008

Das machen dann aber auch die Handys in der näheren Umgebung ...

schulzuhälterpr... 06. Jun 2008

Ja stimmt, so nen Anruf lenkt mich immer total ab, wenn ich meinem Mathe Lehrer gerade...

Telefonüberwacher 06. Jun 2008

Wann kommt endlich die komplette Telefonüberwachung für alle Telefone und alle...

spectas 06. Jun 2008

Hehe, danke für die interessanten Denkansätze. Die anatomischen Überlegungen mal bei...

mu-ha 06. Jun 2008

Breitwandfernseher werden doch auch in den Knast geschmuggelt, oder? Und Häuser!


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /