Abo
  • IT-Karriere:

16 Millionen Euro Kartellstrafe für Intel in Korea

Koreanische Kartellwächter rügen Rabatte für Samsung und Trigem

In den weltweiten Untersuchungen seiner Geschäftspraktiken muss Intel eine weitere Schlappe hinnehmen. Koreanischen Berichten zufolge wurde Intel von der "Korean Fair Trade Commission" (KFTC) mit einer Strafzahlung von umgerechnet 16 Millionen Euro belegt. Die Kartellwächter ahnden damit nach ihrer Meinung unzulässige Rabattgeschäfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Während in Deutschland die Diskussion um Exklusivverträge zwischen Intel und PC-Herstellern noch anhält, sind solche Praktiken in Korea jetzt für illegal erklärt worden. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, muss Intel dort 26 Milliarden Won, umgerechnet rund 16 Millionen Euro, an Strafe zahlen.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig

Der Chiphersteller soll den koreanischen PC-Anbietern Samsung und Trigem in den Jahren 2002 bis 2005 Rabatte in Höhe von insgesamt 24 Millionen Euro eingeräumt haben. Dafür hätten sich diese beiden Unternehmen verpflichtet, Produkte von AMD nicht ins Programm zu nehmen.

Noch ist nicht klar, ob es sich dabei um indirekte Zahlungen aus dem Programm "Intel Inside" handelt. Laut Bloomberg geht es um "gemeinsame Marketing-Aktivitäten", wie der Agentur ein Sprecher von Trigem mitteilte. Auch Intel Inside ist ein solches, in der IT-Branche durchaus übliches, Marketing-Programm, an dem sich zwei Seiten beteiligen. Wie dieses System funktioniert, hatte Intel gegenüber Golem.de erst vor kurzem erläutert.

Mit der Auferlegung der Strafe, die Intel jedoch noch anfechten kann, sind die koreanischen Kartelluntersuchungen bei Intel vorerst abgeschlossen. Ausgelöst hatte sie im Jahr 2005 eine Beschwerde von AMD. Der Intel-Konkurrent strengt im Rahmen seiner Initiative "Break Free" auch Kartelluntersuchungen in Europa und den USA an. In Japan war Intel bereits 2005 verboten worden, Rabatte gegen Exklusivverträge anzubieten. Eine Entscheidung der europäischen Kommission steht noch aus. Intel hatte seit Beginn der AMD-Klagen stets betont, sich fair zu verhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 249€ + Versand
  4. ab 234,90€

Austin 06. Jun 2008

"Wir werden sie erpressen, ich werde.... eindunert... Millionen Dollar fordern!" "Ehm...

xcvbcxvbxcvbxcvb 06. Jun 2008

Lieferstop von Intel.... .. und irgendwann wird der Intel Prozessor halt als Grauimport...

promi 05. Jun 2008

Seh ich auch so, 16 Millionen ist wirklich ein Witz, ein noch größerer Witz für Intel...

Megaman 05. Jun 2008

Endlich! Ich hoffe doch dass Samsung auch bald AMDs einsetzten wird. Mir gefallen ehrlich...

Nelson 05. Jun 2008

Ha ha!


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /