• IT-Karriere:
  • Services:

16 Millionen Euro Kartellstrafe für Intel in Korea

Koreanische Kartellwächter rügen Rabatte für Samsung und Trigem

In den weltweiten Untersuchungen seiner Geschäftspraktiken muss Intel eine weitere Schlappe hinnehmen. Koreanischen Berichten zufolge wurde Intel von der "Korean Fair Trade Commission" (KFTC) mit einer Strafzahlung von umgerechnet 16 Millionen Euro belegt. Die Kartellwächter ahnden damit nach ihrer Meinung unzulässige Rabattgeschäfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Während in Deutschland die Diskussion um Exklusivverträge zwischen Intel und PC-Herstellern noch anhält, sind solche Praktiken in Korea jetzt für illegal erklärt worden. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, muss Intel dort 26 Milliarden Won, umgerechnet rund 16 Millionen Euro, an Strafe zahlen.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin

Der Chiphersteller soll den koreanischen PC-Anbietern Samsung und Trigem in den Jahren 2002 bis 2005 Rabatte in Höhe von insgesamt 24 Millionen Euro eingeräumt haben. Dafür hätten sich diese beiden Unternehmen verpflichtet, Produkte von AMD nicht ins Programm zu nehmen.

Noch ist nicht klar, ob es sich dabei um indirekte Zahlungen aus dem Programm "Intel Inside" handelt. Laut Bloomberg geht es um "gemeinsame Marketing-Aktivitäten", wie der Agentur ein Sprecher von Trigem mitteilte. Auch Intel Inside ist ein solches, in der IT-Branche durchaus übliches, Marketing-Programm, an dem sich zwei Seiten beteiligen. Wie dieses System funktioniert, hatte Intel gegenüber Golem.de erst vor kurzem erläutert.

Mit der Auferlegung der Strafe, die Intel jedoch noch anfechten kann, sind die koreanischen Kartelluntersuchungen bei Intel vorerst abgeschlossen. Ausgelöst hatte sie im Jahr 2005 eine Beschwerde von AMD. Der Intel-Konkurrent strengt im Rahmen seiner Initiative "Break Free" auch Kartelluntersuchungen in Europa und den USA an. In Japan war Intel bereits 2005 verboten worden, Rabatte gegen Exklusivverträge anzubieten. Eine Entscheidung der europäischen Kommission steht noch aus. Intel hatte seit Beginn der AMD-Klagen stets betont, sich fair zu verhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Developments Halloween Angebote (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World...
  2. 19,20€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Cooler Master Hyper TX3 Evo CPU-Kühler für 19,99€, Cooler Master Masterair MA621P TR4...
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGM3 Gaming-Maus für 22,99€, BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127...

Austin 06. Jun 2008

"Wir werden sie erpressen, ich werde.... eindunert... Millionen Dollar fordern!" "Ehm...

xcvbcxvbxcvbxcvb 06. Jun 2008

Lieferstop von Intel.... .. und irgendwann wird der Intel Prozessor halt als Grauimport...

promi 05. Jun 2008

Seh ich auch so, 16 Millionen ist wirklich ein Witz, ein noch größerer Witz für Intel...

Megaman 05. Jun 2008

Endlich! Ich hoffe doch dass Samsung auch bald AMDs einsetzten wird. Mir gefallen ehrlich...

Nelson 05. Jun 2008

Ha ha!


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /