Abo
  • Services:

Qualcomm befürwortet Google-Werbung direkt aufs Handy

"Mehr Datentraffic bedeutet auch mehr Geschäft für uns"

Qualcomm, das auf digitale Mobilfunkprodukte spezialisierte Unternehmen, stellt sich im Streit zwischen Netzbetreibern und Google auf die Seite des Internetkonzerns. Der Suchmaschinenbetreiber will Onlinewerbung unter Umgehung der Netzbetreiber direkt auf das Handy ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegen diesen Plan gebe es viele Widerstände, vor allem in den USA. "Aber wir sind demgegenüber offen", sagte Qualcomm-Chef Paul Jacobs den VDI Nachrichten. "Wir sind aktives Mitglied in Googles Open-Handset-Alliance und sind Googles größter Fürsprecher - schließlich bedeutet mehr Datentraffic auch mehr Geschäft für uns."

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Qualcomm konstruiert ARM-basierte CDMA- und UMTS-Modemchipsätze und hält einige Patente im Bereich CDMA und WCDMA. Der WCDMA-Standard ist Teil des 3G-Standards und wird zur Datenübertragung mit UMTS verwendet.

Dem Ausbau der Dienstleistungen rund um das Mobiltelefon gehöre die Zukunft, sagt Jacobs. Die Verbreitung "neuer Anwendungen, wie das elektronische Portemonnaie, TV, Video und Computerspiele werden weiter zunehmen. Das Handy wird zum wichtigsten persönlichen Begleitgegenstand. Wir werden mit dem Handy bezahlen, Türen öffnen und ortsbezogene Sonderangebote erhalten - vielleicht wird das Handy eines Tages und Führerschein ersetzen", so Jacobs. Die Zahl der Abonnenten für solche Dienste werde sich in den kommenden vier Jahren verdoppeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 31,99€
  4. 47,99€

Siga 05. Jun 2008

Die Mobilfunk-Masten gehören den Netzbetreibern. Wenn ich darüber Daten ziehe (von Google...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /