Hochauflösende Videokamera mit 300 Bildern pro Sekunde

Sanyo Xacti HD1010 soll ruckelfreie Zeitlupenaufnahmen ermöglichen

Sanyo hat mit der Xacti HD1010 eine Videokamera vorgestellt, die das Bildmaterial mit maximal 1080i auf Speicherkarten schreibt. Im Vergleich zur Vorgängerin HD1000 ist eine Gesichtserkennung sowie ein schneller Fotomodus hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Xacti HD1010 nimmt Videos mit ihrem CMOS-Sensor mit maximal 1.920 x 1080 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde und Fotos mit 4 Megapixeln auf. Die maximale Datenrate der MPEG4-Videos im 1080i-Modus liegt bei 12 MBit/s. Gespeichert wird auf SDHC-Karten.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

Die neue Kamera erlaubt Bildfolgegeschwindigkeiten von bis zu 7 Fotos pro Sekunde. Im Videobereich ist eine Zeitlupenfunktion hinzugekommen, die zunächst 300 Bilder pro Sekunde aufzeichnet und dann 60 Bilder pro Sekunde wiedergibt. Dadurch soll ein besonders fließendes Bild entstehen.

Die Kamera bietet neben einer Automatik eine Reihe manueller Eingriffsmöglichkeiten. Der Filmer kann die Scharfstellung, die Blendeneinstellung sowie die Verschlussgeschwindigkeit beeinflussen und eine Belichtungskorrektur vornehmen. Im Autofokusmodus kann eine Gesichtserkennung im Film- und Fotomodus eingesetzt werden.

Das 10fach-Zoomobjektiv arbeitet mit einer Brennweite von 38 bis 380 mm (KB) und Blendenöffnungen von F1,8 beziehungsweise F2,5. Der Aufbau besteht aus elf Linsen in acht Gruppen und einem eingebauten Neutraldichte-Filter. Das Brennweitenspektrum kann durch Tele- und Weitwinkeladapter erweitert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein traditioneller Sucher fehlt der HD1010. Dafür ist ein aufklappbares, 2,7 Zoll großes LCD vorhanden, über das die Szenerie überwacht wird. Zum Anschluss an den Fernseher wird die Kamera auf eine Basistation gestellt, die Anschlüsse für HDMI-, Component- und Composit-Signale sowie S-Video beherbergt.

In den USA soll die Sanyo Xacti HD1010 ab Juli 2008 zum Preis von rund 800 US-Dollar erscheinen. Europäische Daten stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


powerposter 06. Jun 2008

also im dunkeln filmen nur hobbyfilmer + nacht.nutten.reportage teams

Torsten 06. Jun 2008

Also ich warte bis die Teile klein genug sind, dass ich sie in mein Smartphone integriert...

FuFo 06. Jun 2008

Ja, aber die Casio ist keine Videokamera sondern eher ein Fotoapparat. Bei der Xacti hier...

:-) 05. Jun 2008

Klar, bei 1000 Bildern pro Sekunde sind das dann nur noch Briefmarken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /