Abo
  • Services:

Mini-Tablet-PC von Gigabyte mit Atom-Prozessor

Mini-Notebook ist mit Finger oder Stift bedienbar

Gigabytes M912 ist ein Mini-Notebook, dessen Bildschirm um 180 Grad gedreht werden kann. Damit wird aus dem M912 im Handumdrehen ein Mini-Tablet-PC. Trotz der zusätzlichen Möglichkeiten soll der M912 nur etwas größer und schwerer als der Eee-PC werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das M912 hebt sich mit seinem drehbaren Bildschirm von der Masse der Eee-PC-Konkurrenten ab. Damit lässt sich das kleine Notebook in einen kleinen Tablet-PC verwandeln, der sich sowohl mit dem Finger als auch dem Stift bedienen lassen soll.

Stellenmarkt
  1. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Braunschweig

Der Bildschirm des Notebooks erreicht eine vergleichsweise hohe Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln bei einer Diagonale von nur 8,9 Zoll. Damit fällt die Schrift ohne Anpassungen sehr klein aus. Auch die Stift- und insbesondere die Fingerbedienung dürfte angesichts der hohen Auflösung eine große Herausforderung sein. Schon bei 12-Zoll-Geräten ist das Treffen von Bedienelementen mit dem Finger unter Windows je nach Situation ein Glücksspiel. Um die Hintergrundbeleuchtung des kleinen Tablet-PCs kümmern sich LEDs, die im Unterschied zu herkömmlicher Hintergrundbeleuchtung nicht erst warm laufen müssen, um die volle Helligkeit zu erreichen.

Gigabytes M912 Convertible
Gigabytes M912 Convertible

Auch Gigabytes M912 nutzt Intels neuen Atom-Prozessor, der mit 1,6 GHz getaktet wird. Ihm steht 1 GByte Hauptspeicher zur Seite und um die Grafikausgabe kümmert sich Intels 945GSE-Chipsatz.

Bei den maximalen Ausmaßen von 235 x 180 x 28 bis 42 mm und einem Gewicht von 1,2 kg schafft es Gigabyte auch, eine herkömmliche Notebookfestplatte im 2,5-Zoll-Format einzubauen. Das Gerät ist damit etwas größer und schwerer als etwa Asus' kommende Eee-PCs der 900er Serie. Gigabyte verbaut dafür Festplatten mit Kapazitäten zwischen 160 und 250 GByte.

Für die drahtlose Verbindung zur Außenwelt stehen dem M912 sowohl WLAN (802.11b/g) als auch Bluetooth 2.0 zur Verfügung. Des Weiteren stehen ein Ethernet-Anschluss, ein VGA-Anschluss, drei USB-Ports, Mic-In und Line-Out zur Verfügung. Im Deckel befindet sich außerdem noch eine kleine Webcam (1,3 Megapixel).

Der Akku soll mit einer Kapazität von 4.400 mAh für vier Stunden Betriebsdauer ausreichen. Das M912 soll offiziell entweder mit Linux oder Windows XP ausgeliefert werden. Für die Computex 2008 hat Gigabyte offenbar Windows Vista (und Ubuntu) auf das M912 installiert, wie Bildern des chinesischen Ablegers von Engadget zu entnehmen ist. Vista hat den Vorteil der besseren Handschrifterkennung und einiger Anpassungen für mobile Geräte, die Windows XP noch fehlen. Genaue Preise zum Mini-Tablet-PC gibt es noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

ZDragon 07. Jun 2008

Also ich hab bei meinem Tablet (Thinkpad X60t) sowohl Vista als auch XP probiert. Am Ende...

cnewton 06. Jun 2008

dann kauft euch doch n konkurrenzprodukt

cfi 06. Jun 2008

Das Nokia N800 erlaubt Eingaben wahlweise mit Stift oder mit Finger. Man muss dafuer nix...

R100 06. Jun 2008

Ich hätte absolut nichts dagegen, wenn z.b. ein renomierter Hersteller (Toshiba, Sony...

nicoledos 05. Jun 2008

Fand den eeePC und dessen Kopisten schon nicht schlecht aber mir fehlte ein klappbares...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /